HK13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HK13
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: HK13
Entwickler/Hersteller: Heckler & Koch
Herstellerland: Deutschland
Modellvarianten: HK13
HK13E
Waffenkategorie: leichtes Maschinengewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1030 mm
Gewicht: (ungeladen) 8 kg
Visierlänge: 541 mm
Lauflänge: 450 mm
Technische Daten
Kaliber: 5,56 x 45 mm NATO
Mögliche Magazinfüllungen: 20,30,40,100 Patronen
Kadenz: 750 Schuss/min
Feuerarten: Einzelfeuer, 3-fach Schuss, Dauerfeuer
Anzahl Züge: 6
Drall: Polygon
Visier: Kimme und Korn
Verschluss: Rollenverschluss
Listen zum Thema

Das HK13 ist ein leichtes Maschinengewehr des deutschen Waffenherstellers Heckler & Koch

Das HK13 entspricht in vielerlei Hinsicht dem HK 11, ist aber für das kleinere Kaliber 5,56 × 45 mm NATO eingerichtet. Anfang der 1970er Jahre entwickelt, wurde es ab 1982 durch die Version HK13E ersetzt. Beide Ausführungen sind nur exportiert worden und wurden nicht in Deutschland eingesetzt.

Die Munitionszuführung erfolgte aus Stangenmagazinen mit 20 oder 30 Patronen, Kurvenmagazinen mit 40 Patronen oder Doppeltrommelmagazinen mit 100 Patronen Kapazität. Durch Umbau der Zuführung war aber auch der Einsatz von gegurteten Patronen möglich. Die Waffe war optimiert für die Patrone M193 und verfügte über eine praktische Feuergeschwindigkeit von 750 Schuss/min. Die Visierlinie betrug 541 mm, wobei auch ein Zielfernrohr montiert werden konnte.

Während das HK13 einen leicht geschwungenen Kolben hatte, war dieser beim HK13E abgestuft. Außerdem reichte beim HK13E der Handschutz bis zum Mündungsfeuerdämpfer und es gab einen zusätzlichen Griff an der Mitte des Handschutzes.