HK P9S

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HK P9S
HK P9S PDRM.jpg
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: HK P9S[1]
Militärische Bezeichnung: P9S
Entwickler/Hersteller: Heckler & Koch
Herstellerland: Deutschland
Produktionszeit: 1970 (.45 ACP 1976) bis 1995
Modellvarianten: P9 ohne Spannabzug,
P9S-Sport Gruppe II und III
mit Sportabzug,
zweitem Lauf/Verschluss
Waffenkategorie: Pistole
Ausstattung
Gesamtlänge: 192 mm
Gesamthöhe: 141 mm
Gesamtbreite: 34 mm
Gewicht: (ungeladen) 0,880 kg ,
.45 ACP: 0,750 kg
Technische Daten
Kaliber: 9-mm-Parabellum, .45 ACP, 7,65 mm Parabellum
Mögliche Magazinfüllungen: 9 Patronen
.45 ACP: 7 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin, einreihig
Feuerarten: Halbautomatik
Anzahl Züge: 6
Drall: Rechts, Polygonalprofil
Visier: Offene Visierung
Verschluss: beweglich abgestützter Rollenverschluss
Ladeprinzip: Rückstoßlader mit feststehendem Lauf
Listen zum Thema

Die Heckler & Koch P9S (das Kürzel „P9S“ steht für: „Pistole – 9 Schuss – Spannabzug“) ist eine moderne Selbstladepistole mit Spannabzug und halbstarr verriegeltem (beweglich abgestütztem) Rollenverschluss. Sie wird in den Kalibern 9-mm-Parabellum (auch 9 mm Luger, Dienstbezeichnung 9 mm x 19), .45 ACP (auch .45 Auto) und 7,65 mm Parabellum (für Italien) angeboten. Die P9S ist direkt aus der P9 (ohne Spannabzug) hervorgegangen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. E. Hartink: The Complete Encyclopedia of Pistols and Revolvers, 2003, ISBN 90-366-1510-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]