HMS Industrial Networks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HMS Industrial Networks
Logo
Rechtsform Aktiebolag (Aktiengesellschaft)
ISIN SE0002136242
Gründung 1988
Sitz Halmstad

Leitung

Mitarbeiter 370 (Q1 2014)
Umsatz 57 Mio. EUR (2013)
Branche Automatisierungstechnik
Website www.anybus.de

HMS Industrial Networks (HMS) ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich der industriellen Kommunikation in der Automatisierungstechnik aus Halmstad, Schweden. HMS entwickelt, fertigt und vertreibt Lösungen für die Kopplung von Automatisierungsgeräten und Systemen mit industriellen Kommunikationsnetzwerken sowie Lösungen für die industrielle Fernwartung und Betriebsdatenerfassung. Das Unternehmen zählt zu den Technologieführern in diesem Marktsegment. HMS ist an der Nordischen Wertpapierbörse OMX im Bereich Small Cap IT gelistet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HMS wurde 1988 von Nicolas Hassbjer in Halmstad (Schweden) gegründet. Das Unternehmen befasste sich anfänglich mit der Entwicklung von Sensoren. Nach kurzer Zeit wurde der Fokus auf die Industrielle Kommunikation verschoben. Unter der Marke Anybus entwickelte das Unternehmen eine Technologie, die es Herstellern von Automatisierungsgeräten erleichtert ihre Geräte mit den zahlreichen industriellen Netzwerken zu verbinden. Basierend auf dieser Technologie bietet HMS einbaufertige Kommunikationsmodule für industrielle Feldbus und Industrial Ethernet Netzwerke an. Die Anybus Technologie ist heute ein weit verbreiteter De-facto-Standard in der Automatisierungstechnik.

Auf Grund der Nachfrage nach industrieller Kommunikationstechnologie außerhalb Skandinaviens baute HMS ein weltweites Vertriebsnetz auf. Es gibt eigene Niederlassungen in den USA (Chicago), Japan (Tokio), China (Peking), Deutschland (Karlsruhe, Ravensburg), Italien (Mailand), Frankreich (Mülhausen), Dänemark (Kopenhagen), England (Coventry) und Indien (Pune). Die Fertigung erfolgt ausschließlich im Stammhaus.

HMS zeichnet sich durch ein konstantes Wachstum aus. HMS beschäftigt ca. 370 Mitarbeiter (Stand: 1. Quartal 2014) und erwirtschaftete im Jahre 2013 einen Umsatz von 57 Millionen Euro.[1] HMS hat weltweit etwa 2000 Kunden, darunter die Großunternehmen ABB, Schneider Electric, Siemens und Rockwell Automation sowie kleine und mittlere Unternehmen aus der Automatisierungstechnikbranche.

Am 1. Februar 2013 hat HMS die IXXAT Automation GmbH mit Sitz in Weingarten zu 100 % übernommen.

Produktpalette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die HMS-Produktpalette wird unter den Markennamen Anybus, IXXAT und Netbiter weltweit vertrieben. Die Anybus und IXXAT Produktfamilien umfassen embedded Busmodule, Gateways, Protokollkonverter und PCI-Karten für alle wichtigen industriellen Feldbus- und Industrial Ethernet Kommunikationsnetzwerke. Sie bieten Herstellern und Anwendern von Automatisierungsgeräten einbaufertige Lösungen zur Kopplung der Automatisierungsgeräte und Systeme mit Profibus, Interbus, CAN, CANopen, Modbus-RTU, Modbus-Plus, CC-Link, AS-Interface, DeviceNet, ControlNet, Lonworks, FIPIO, Profinet, EtherNet/IP, Modbus-TCP, SERCOS III, Ethernet Powerlink und EtherCAT. Die Netbiter Produktfamilie umfasst Lösungen für die Fernwartung und Betriebsdatenerfassung von Automatisierungssystemen und Anlagen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Aufnahme von HMS in die OMX@1@2Vorlage:Toter Link/www.omxgroup.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: HMS Industrial Networks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien