HNA Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HNA Group
Logo
Rechtsform Privatunternehmen
ISIN XS1259361050
Gründung Januar 2000
Sitz New HNA Plaza, 7 Guoxing Road, Haikou, China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Leitung Chen Feng (Gründer)
Li Xianhua (Chairman)
Tan Xiangdong (CEO)[1]
Mitarbeiter 175.600[2]
Umsatz 29,562 Mrd. US-Dollar
Branche Flugzeugvermietung, Bodenabfertigung, In-Air-Catering, Leasing, Versicherungen, Hotel, Tourismus
Website www.hnagroup.com
Stand: 2017 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2017

Die HNA Group (海航集团有限公司, Xiānggǎng) ist eine diversifizierte chinesische Unternehmensgruppe mit Sitz in Haikou auf der Insel Hainan, die hauptsächlich in den Branchen Luftverkehr und Tourismus aktiv ist. HNA ist der drittgrößte Flugzeugvermieter der Welt, das größte Bodenabfertigungsunternehmen und der Marktführer für In-Air-Catering. Es besitzt Flughäfen, Frachtunternehmen, Reisebüros und Hotels in mehr als 100 Ländern sowie Anteile an der chinesischen Online-Reise-Buchungs-Site Tuniu.[3] Im Juli 2016 rangierte die HNA Group im Fortune Global 500-Ranking an 111. Stelle mit einem Umsatz von 29,56 Milliarden USD.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HNA Group wurde im Jahr 2000 von Chen Feng als Unternehmensgruppe für die staatliche Verwaltung von Industrie und Handel in der Sonderwirtschaftszone Hainan im äußersten Süden Chinas gegründet.

Tochterunternehmen und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konzern gliedert sich in acht Bereiche:

  • HNA Tech
  • HNA Tourism
  • HNA Capital
  • HNA Holding
  • HNA Modern Logistics
  • HNA Innovation Finance
  • HNA Innovation Media & Entertainment
  • HNA Associated Industries

Der Geschäftsbereich HNA Tourism ist an 19 Fluggesellschaften beteiligt.[5] Zu diesen gehören sich unter anderem die die Fluggesellschaften Beijing Capital Airlines, Chang An Airlines, China West Air, Deer Jet, Fuzhou Airlines, GX Airlines, Hainan Airlines, Lucky Air, Suparna Airlines, Tianjin Airlines und Urumqi Air.

Ein weiteres Tochterunternehmen, Shanxi Airlines wurde in Hainan Airlines integriert. Hainan Airlines, China Xinhua Airlines und Chang An Airlines sollen seit geraumer Zeit mit Grand China Air unter deren Namen zusammengefasst werden, was bisher jedoch nicht vollumfänglich geschehen ist. An Grand China Air sind die Provinzregierung von Hainan mit 48,6 % und die HNA Group mit 32,8 % beteiligt. Sie wäre nach dem Zusammenschluss die viertgrößte Airline Chinas.

Im August 2006 beteiligte sich die HNA Group zudem mit 45 % an Hong Kong Express Airways.[6]

Im Oktober 2012 kaufte die HNA Group 48 % der Anteile von Aigle Azur – der zweitgrößten Fluggesellschaft Frankreichs. Die restlichen 52 % verblieben bei der GoFast Gruppe.[7] In Europa besitzt sie des Weiteren 29 % der NH Hotel Group und übernahm Gategroup im Dezember 2016.[8]

Über Beteiligungsgesellschaften ist die Sparte Flughafenmanagement an den Flughäfen in Haikou, Sanya, Sanxia, Weifang, Dongying und Manzhouli beteiligt. Im August 2015 verkaufte die französische Beteiligungsgesellschaft PAI partners die weltgrösste Servicegesellschaft für Fluggesellschaften und Flughäfen Swissport für 2,73 Milliarden Schweizer Franken an die HNA Group.[9] Im April 2016 lancierte HNA ein Übernahmeangebot für den Schweizer Flugcaterer Gategroup, das jedoch noch an der ordentlichen Generalversammlung abgesegnet werden muss. Bei Gelingen wären somit zwei ehemalige Tochterunternehmen der SAir-Group wieder unter einem Dach vereint.

Unter der Tourismussparte ist der Reiseveranstalter Luckyway International Travel Service Company Ltd. und die HNA Safe Car Rental Co. Ltd. zusammengefasst.

Andere Industriebeteiligungen sind unter der HNA Group, inklusive der HNA Group (Hongkong) Company und der Xi'an Minsheng Group Co. Ltd., der HNA Aviation Import und Export Company Ltd. und der HNA System Co. Ltd. zusammengefasst.[10]

2016 bot die HNA Group beim Verkauf des Anteils des deutschen Bundeslandes Rheinland-Pfalz an der Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH, Betreibergesellschaft des Flughafens Frankfurt-Hahn, unterlag jedoch der ebenfalls chinesischen Shanghai Yiqian Trading Company.[11] Außerdem steht die HNA Group in Verhandlungen mit Air France zur Übernahme eines Anteils von knapp 50 % an der Flugcateringfirma Servair.[12]

Am 15. Juli 2016 gab SR Technics bekannt, dass HNA Aviation 80 % ihrer Aktien übernimmt.[13] Am 15. Februar 2017 erwarb die HNA Group zudem 3,04 % der Aktien der Deutschen Bank AG.[14][15]

Im Mai 2017 erhöhte HNA ihren Anteil an der Deutschen Bank auf 9,92 Prozent.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Company Profile
  2. HNA Group Profile. beta.fortune.com. Abruf am 26. April 2017 (englisch)
  3. HNA's Chen Feng Flies Close to the Sun. bloomberg.net. Abruf am 26. April 2017 (englisch)
  4. Group Profile. hnagroup.com. Abruf am 26. April 2017 (englisch)
  5. HNA Tourism, auf www.hnagroup.com, abgerufen am 7. September 2017
  6. Hong Kong Express Airways bestätigt Beteiligung durch HNA Group. hongkongexpress.com. abgerufen am 8. März 2011
  7. Bloomberg News: China’s HNA Group Buys 48 % Stake in French Airline Aigle Azur. bloomberg.com. Abgerufen am 29. April 2014
  8. HNA Group acquires gategroup. gategroup.com. Abruf am 26. April 2017 (englisch)
  9. Ch-aviation: China's HNA Group acquires Swissport for $2.8bn (englisch), abgerufen am 3. August 2015
  10. http://www.hnahotel.com/en/infor/hna.htm (Memento vom 30. Juni 2008 im Internet Archive)
  11. https://www.rlp.de/de/aktuelles/einzelansicht/news/detail/News/kaufvertrag-unterzeichnet/
  12. Chinesen kaufen den Flughafen Frankfurt-Hahn, abgerufen am 5. Juni 2016
  13. Tages-Anzeiger: HNA Aviation übernimmt Mehrheit an SR Technics, abgerufen am 22. Juli 2016
  14. Aktionärsstruktur. Deutsche Bank AG, 1. März 2017, abgerufen am 17. März 2017.
  15. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Diese Chinesen sind jetzt Großaktionäre der Deutschen Bank. 17. Februar 2017, abgerufen am 17. März 2017.
  16. Chinesische HNA wird größter Aktionär der Deutschen Bank