HRD Motors

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HRD Motors Ltd
Rechtsform Limited
Gründung 1924
Auflösung 1928
Auflösungsgrund Schließung
Sitz Birmingham, Vereinigtes Königreich
Branche Motorradhersteller

Die HRD Motors Ltd war ein britischer Motorradhersteller, der von 1924 bis 1928 in Birmingham ansässig war.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde von Howard Raymond Davies gegründet, einem Motorradrennfahrer, der vorher für A.J.S. und Sunbeam gearbeitet hatte. Anfang der 1920er-Jahre musste er die Erfahrung machen, dass er Rennen oft nicht beenden konnte, weil die auf dem Markt erhältlichen Motorräder zu unzuverlässig waren.[1] Dies inspirierte Davies, ein zuverlässiges, leistungsfähiges Motorrad zu bauen, wobei er als Werbeslogan „Built by a rider“ (dt.: Gebaut von einem Motorrad(renn)fahrer) verwendete. Auch andere gingen diesen Weg, wie z.B. George Brough von Brough Superior.

Nach dem Ersten Weltkrieg gab es viele Konfektionäre, die ihre Motorräder aus zugekauften Komponenten, wie Motoren, Rahmen und anderen Baugruppen, aufbauten. Davies' Ziel war es, ein wirklich gutes Motorrad aus den besten Komponenten, die verfügbar waren, zu bauen.

Das finanzschwache Unternehmen stellte nur vier Jahre lang Motorräder her. Es war für seine leistungsstarken Motorräder bekannt, aber 1928 musste es Davies an OK-Supreme verkaufen. Diese Firma verkaufte dann die Namensrechte weiter an Philip Vincent, einen Motorradkonstrukteur. Dieser integrierte dann den Namen mit dem guten Ruf in der Motorradrennszene in sein neues Unternehmen, die Vincent-HRD Company Ltd.

Modell- und Rennhistorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1924[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1924 wurden mit Hilfe von E. J. Massey die ersten HRD-Motorräder gebaut.[2] Die Motoren kamen von J.A.P., die eng gestuften Getriebe von Burman, die Gabeln von Druid oder Webb, die Ketten von Renolds, die Ölpumpen von Pilgrim und die Vergaser von Binks.

  • Modelle
  • HD 90 – 500-cm³-J.A.P.-Motor– 140 km/h – Preis: 90 Guineas
  • HD 80 – 350-cm³-J.A.P.-ohv-Doppelport-Motor–130 km/h – Preis: 80 Guineas
  • HD 70 – 350-cm³-J.A.P.-ohv-Motor– 110 km/h – Preis: 70 Guineas
  • HD 70 S – 500-cm³-J.A.P.-sv-Motor – 110 km/h – Preis für Solomaschine: 66 Guineas, Preis für Beiwagenmaschine: 83 Guineas

1925[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1925 fuhr Davies seine eigenen Motorräder auf de Isle of Man TT. Er wurde Zweiter in der Junior-(350-cm³)-Klasse und gewann die Senior-(500-cm³)-Klasse. Dies brachte ihm Bestellungen ein, aber trotz des Erfolges verlor seine Firma Geld. Die ersten Firmengebäude waren zu klein, also mussten sie erweitert werden, aber die Firma war zu finanzschwach. Es gab immer eine Warteliste für die Kunden, aber es wurden nur geringe Stückzahlen produziert. Im September stellte H. Le Vack auf einer HRD einen Geschwindigkeitsrekord von 168,03 km/h in Brooklands auf.

  • Modelle
  • HD Super 90 – 500-cm³-J.A.P.-Doppelport-Motor – 160 km/h – Preis: 98 Guineas

1926[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1926 war die Konkurrenz auf der Tourist Trophy schneller; die beste Platzierung für HRD war ein fünfter Platz. Die Modellpalette wurde erweitert, aber die Produktionskapazität war nicht ausreichend. Ein Generalstreik verursachte weiteren finanziellen Schaden.

  • Modelle
  • HD 75 – 500-cm³-J.A.P.-ohv-Motor – 121 km/h – Preis: 75 Guineas
  • HD 600 De Luxe – 600-cm³J.A.P.-sv-Motor – Preis: 72 Guineas
  • HD 65 – 350-cm³-J.A.P.-ohv-Motor – 105 km/h – Preis: 65 Guineas
  • HD 60 – 350-cm³-J.A.P.-sv-Motor – 97 km/h – Preis: 60 Guineas
  • Für die HD Super 90 gab es auf Wunsch einen 600-cm³-J.A.P.-ohv-Motor. Der Aufpreis betrug 5 Guineas.

1927[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1927 gewann ‘’Freddie Dixon’’ die Junior-TT und erreichte für HRD einen sechsten Platz in der Senior-TT. Die finanzielle Situation verschlechterte sich trotz dieser Erfolge erneut.

1928[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 1928 löste sich die Gesellschaft freiwillig auf. Die Reste wurden von Ernest Humphries (OK-Supreme) aufgekauft. Dieser verkaufte im Mai 1928 die Namensrechte, die Werkzeuge und die Formen an Philip C. Vincent für £ 450.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roy Harper: Vincent HRD Gallery. Vincent Publishing 1974.
  • Roy Harper: The Vincent HRD Story. Vincent Publishing 1975.
  • Philip Vincent: P.C.V. The Autobiography of Philip Vincent. Vincent Publishing 1976.
  • Geoff Preece: H.R.D. Motor Cycles. Produced by a Rider. J. Bickerstaff 1992.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HRD Motors. Local History. Abgerufen am 7. Oktober 2006.
  2. Vincent-HRD History – HRD. MyVincent.co.uk Abgerufen am 4. Dezember 2014.