HRS (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HRS - Hotel Reservation Service Robert Ragge GmbH[1]
HRS logo.png
Rechtsform GmbH
Gründung 1972
Sitz Köln
Leitung Tobias Ragge (Geschäftsführer)
Mitarbeiter ca. 1.500 weltweit in der HRS Group [2]
Umsatz 146,5 Mio. EUR (2012)
Branche Touristik
Website http://hrs.de/

Koordinaten: 50° 55′ 56″ N, 6° 57′ 16″ O

Die Firmenzentrale in Köln

HRS (Abkürzung für Hotel Reservation Service Robert Ragge GmbH) mit Hauptsitz in Köln ist ein deutsches Unternehmen in der Touristikbranche. HRS ist Anbieter einer Website für die Buchung von Hotelzimmern weltweit sowohl für Privatkunden als auch für Firmenkunden.

Es bietet ein elektronisches Hotel-Reservierungssystem. Gründer ist Robert Ragge, Geschäftsführer ist sein Sohn Tobias Ragge. Zur Geschäftsleitung gehört zudem Johannes Fuhr (Marketing). Die HRS Group, zu der auch die Portale Hotel.de, Tiscover und das Ferienhaus-Portal HRS Holidays gehören, beschäftigt weltweit rund 1.500 Mitarbeiter.[2] Die Unternehmensgruppe ist mit 35 Prozent Marktanteil in Deutschland.[3]

Die für das Angebot verwendete Datenbank enthält Daten über 300.000 Hotels in 190 Ländern in allen Preiskategorien. Das System ermöglicht dem Nutzer eine für ihn kostenlose, unverbindliche und stornierbare Direktbuchung mit Sofortbestätigung. Auch der Hotelier erhält eine sofortige Benachrichtigung.[1] Der Jahresumsatz 2012 betrug etwa 146,5 Millionen Euro und wurde zu 64,2 Prozent in Deutschland und zu 35,8 Prozent im Ausland erwirtschaftet. Der Jahresüberschuss belief sich auf etwa 20 Millionen Euro.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hotelkaufmann Robert Ragge gründete 1972 als Einzelunternehmer ein Reisebüro, das sich in Köln auf die Zimmervermittlung in Messezeiten spezialisierte.[5] 1977 erfolgte die Umwandlung in die Rechtsform einer GmbH. 1986 erschien zunächst ein Katalog mit 2500 Hotels. Heute existieren Niederlassungen unter anderem in Shanghai, London, Paris, Warschau, Istanbul, Moskau, Rom, Tokio, São Paulo und Singapur. 2008 übernahm Tobias Ragge, Sohn von Robert Ragge, die Geschäftsführung von seinem Vater und HRS übernahm das Tiroler Tourismusportal Tiscover. Im Oktober 2011 wurden 77,13 Prozent von hotel.de übernommen, im September 2013 folgte die vollständige Übernahme.[6] Seitdem hat das Unternehmen in Deutschland einen Marktanteil von über 60 Prozent, was kartellrechtlich keine Konsequenzen hat, da der kumulierte Umsatz unter 500 Millionen Euro lag.[7] Insgesamt wurden 2012 in Deutschland ein Viertel der Hotelzimmer über Seiten wie HRS oder vergleichbare Anbieter gebucht.[8]

HRS hat Anfang 2016 angekündigt, Mitte 2017 die Unternehmenszentrale in ein neues Gebäude mit Blick auf den Kölner Dom zu verlegen. Das Coeur Cologne benannte Gebäude, in unmittelbarer Nähe vom Kölner Hauptbahnhof gelegen, bietet dann für ca. 750 Mitarbeiter Platz. Für das Unternehmen ist das seit der Gründung schon der fünfte Standort innerhalb von Köln.[9]

Akquisitionen und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An folgenden Firmen hat sich HRS entweder beteiligt oder die Firmen übernommen.[10]

  • 2016: Lido Group, Sydney, Australien - Beteiligung
  • 2015: meetago GmbH, Bonn - Beteiligung
  • 2014: HolidayInsider AG, München - Akquisition
  • 2011: HOTEL DE AG, Nürnberg - Akquisition
  • 2008: Alpenportal Tiscover, Innsbruck, Österreich - Akquisition

Buchungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1996 unterhält HRS eine Website; Buchungen sind ebenfalls per E-Mail, über Telematiksysteme in KFZ, über Handykurzwahlen bei Mobilfunkanbietern oder über Handy per WAP und i-mode möglich. Das Unternehmen erhält von den Hotels für die vermittelten Übernachtungen eine Provision in Höhe von 15 Prozent.[11] HRS unterhält zudem ein Partnerprogramm, bei dem es Partner-Webseiten für die Vermittlung von Buchungen mit einer Provision belohnt. Zahlreiche touristische Dienstleister, wie die Deutsche Bahn[12], Lufthansa, Air Berlin, Germanwings, die Sixt SE sowie der ADAC arbeiten mit HRS zusammen. Zusätzlich ist HRS auch in Navigationssystemen integriert, unter anderem bei BMW.[13]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einem Schieberegler bestimmen Partnerhotels, um wie viele Plätze sie ihr Hotel in den HRS-Ranglisten verbessern können.[14] Eine Richtlinie der EU-Kommission vom Mai 2016 zu Prinzipien von Preisvergleichswerkzeugen verbietet derartige die Manipulierung von Ranglisten. Es müsse einen Hinweis auf Werbung geben, wenn Verkäufer Zusatzgebühren zahlen, um ihr Ranking zu verbessern. Zudem fordert die EU, Ranking-Kriterien zu veröffentlichen.[15] Demgegenüber betont Tobias Ragge, das Bundeskartellamt verbot HRS seine Bestpreisklausel, die zuvor allen HRS-Vertragshotels untersagte, Zimmer auf eigenen Webseiten billiger als bei HRS anzubieten - doch nutzten Booking und Expedia sie weiterhin.[16]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b hrs.de: HRS auf einen Blick
  2. a b HRS Daten & Fakten Stand: 9. Oktober 2015.
  3. Recherchenbericht - Hotelmarkt in Deutschland 2016-Hotelverband Deutschland (IHA)
  4. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2009 auf http://www.unternehmensregister.de,/ veröffentlicht am 4. Mai 2011.
  5. BÖRSE am Sonntag: HRS: Die Hotel-Profis Heft 30/2011, PDF-Download
  6. HRS übernimmt 100 Prozent der Hotel.de-Aktien AHGZ Online vom 3. September 2013, abgerufen am 28. Juli 2014
  7. Susanne Amann: Verderbliches Gut. Der Spiegel vom 7. November 2011, abgerufen am 28. Juli 2014.
  8. Eberhard Krummheuer: Hoteliers jammern über Buchungs-Websites. handelsblatt.com, 29. November 2013, abgerufen am 29. November 2013
  9. Neue HRS Firmenzentrale ab Mitte 2017. 8. Januar 2016, abgerufen am 4. November 2016.
  10. HRS Kurzporträt. HRS, abgerufen am 4. November 2016.
  11. Alexandra Leibfried: Hotels organisieren Widerstand gegen HRS., ahgz.de vom 23. Januar 2012, abgerufen am 1. Februar 2012
  12. Seite der Deutschen Bahn mit Hinweis auf Zusammenarbeit, abgerufen am 19. November 2011
  13. Seite von HRS mit Unternehmensportrait, abgerufen am 17. Januar 2013
  14. HRS-Magazin „Check in“ 04/2016, abgerufen am 21. September 2016
  15. Leonie Weigner: Wie das Hotelportal HRS seine Kunden manipuliert - correctiv.org 21. September 2016, abgerufen am 21. September 2016
  16. Wie HRS die Globalisierung verschlafen hat - Wirtschaftswoche 14. Oktober 2015, abgerufen am 21. September 2016