Ha Ji-won

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ha Ji-won (2013)
Ha Ji-won (2013)
Koreanische Schreibweise
Hangeul 전해림
Hanja 田海林
Revidierte Romanisierung Jeon Hae-rim
McCune-Reischauer Jǒn Haerim
Künstlername
Hangeul 하지원
Hanja 河智苑
Revidierte Romanisierung Ha Ji-won
McCune-Reischauer Ha Jiwŏn
siehe auch: Koreanischer Name

Ha Ji-won (* 28. Juni 1978 in Seoul als Jeon Hae-rim) ist eine südkoreanische Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ha Ji-won begann ihre Karriere mit Nebenrollen in Fernsehproduktionen. Der Durchbruch gelang ihr 2002 mit der Hauptrolle in dem Horrorfilm Phone, der thematisch und vom Stil her einer ganzen Sparte von Horrorfilmen ähnelte, die zu dieser Zeit in Ostasien produziert wurden. Für ihre Leistung wurde sie als beste Schauspielerin für den Blue Dragon Film Award nominiert. Dieser Erfolg sicherte ihre viele weitere Filmangebote sowie einen „Big Star“-Status. Ein weniger erfolgreicher Versuch als Sängerin fiel in das gleiche Jahr.

Ha wird in Asien „Queen of Scary Movies“ genannt und gewann für die im Jahr 2004 entstandene TV-Mini-Serie Memories of Bali den Paeksang Arts Award als beste Schauspielerin.

Zudem spielte sie die Hauptrolle in der sehr populären Serie Secret Garden (2010-2011).

2017 wird sie eine Hauptrolle als Attentäterin in John Woos Thriller Manhunt spielen, einem Remake des japanischen Film Notwehr (1976), der wiederum eine Adaption des Romans Kimi Yo Funnu No Kawa O Watare ist.[1]

Ihr jüngerer Bruder Jeon Tae-su ist ebenfalls ein bekannter Fernsehschauspieler.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Truth or Dare
  • 2000: Ditto
  • 2000: Nightmare – The Horror Game Movie (가위 Gawi)
  • 2002: Phone
  • 2002: Sex is Zero
  • 2003: Reversal of Fortune
  • 2004: 100 Days with Mr. Arrogant
  • 2004: Love, So Divine
  • 2005: Daddy Long Legs
  • 2005: Duelist
  • 2007: Miracle on 1st Street
  • 2009: Tsunami – Die Todeswelle
  • 2010: Sector 7
  • 2012: The King
  • 2012: As One
  • 2014: The Huntresses
  • 2015: Chronicle of a Blood Merchant (허삼관 Heo Samgwan)

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010–2011: Secret Garden
  • 2013–2014: Empress Qi (기황후)
  • 2015: The Time We Were Not In Love (너를 사랑한 시간)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ha Ji-won – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ha Ji-won Says Working with John Woo a 'Dream Come True'. In: Chosun Ilbo. 13. Juni 2016, abgerufen am 13. Juni 2016 (englisch).
Koreanischer Name Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Koreanischen. Ha ist hier somit der Familienname, Ji-won ist der Vorname.