Haardt (Weißenburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

48.99310.9865553Koordinaten: 48° 59′ 35″ N, 10° 59′ 11″ O

Haardt
Große Kreisstadt Weißenburg in Bayern
Höhe: 553 m
Einwohner: 140 (1. Jul. 2009)
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 91781
Vorwahl: 09141

BW

Haardt ist ein Ortsteil von Weißenburg im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen mit rund 140 Einwohnern.[1]

Lage[Bearbeiten]

Haardt liegt auf einer Hochfläche zwischen Dettenheim und Suffersheim, 4 Kilometer südlich der Stadt Weißenburg und südlich vom Ludwigswald, dem Weißenburger Stadtwald. Es besteht aus dem Altort und einer kleinen, etwas abgesetzten Neubausiedlung. Nordöstlich von Haardt schneiden sich der 11. Längengrad und der 49. Breitengrad. Haardt liegt direkt auf der Europäischen Hauptwasserscheide und ist damit hydrologisch gesehen „zweigeteilt“.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1300 wurde Haardt als Rodungssiedlung von den Marschällen von Pappenheim gegründet. Der Ortsname aus dem Mittelhochdeutschen stammende Ortsname Hart bedeutet am lichten Weidewald. Von den anderen Rodungsdörfern der Umgebung unterschied sich Haardt durch seine unregelmäßige Form als Straßendorf. 1408 kam Haardt zu einem Weißenburger Finanzmakler, der den Ort 1414 an das Benediktinerkloster Wülzburg verkaufte. Während der Reformation fiel Haardt an die evangelischen Markgrafen von Ansbach. Kirchlich gehörte der Ort zu Suffersheim. Im Zuge der Gemeindegebietsreform wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Haardt am 1. Mai 1978 nach Weißenburg eingemeindet.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag über Haardt auf der Homepage von Weißenburg
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 731.