Haarlinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Haarling)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haarlinge ist ein Name für eine Zusammenfassung verschiedener ektoparasitisch auf Säugetieren lebende Kieferläuse aus den Unterordnungen Amblycera und Ischnocera der Ordnung der Tierläuse (Phthiraptera).[1] Sie unterscheiden sich von den, ebenfalls auf Säugetieren parasitierenden, Echten Tierläusen der Unterordnung Anoplura darin, dass ihre Mundwerkzeuge beißend-kauend arbeiten, nicht saugend wie bei den Anoplura; dementsprechend sind sie keine Blutsauger. Die entsprechenden Parasiten bei Vögeln nennt man Federlinge. Haarlinge und Federlinge wurden früher zum Taxon der Mallophaga zusammengefasst.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haarlinge sind eine ökologisch abgegrenzte Gruppe, sie bilden also kein Taxon der zoologischen Systematik, obwohl alle Haarlinge zu den Tierläusen gehören. Im Gegensatz zu den Federlingen (vor allem der Ischnocera), die sich meist von jungen Daunenfedern (Hauptbestandteil: Keratin) ernähren, fressen Haarlinge keine Haare. Sie ernähren sich von der Haut ihres Wirts. Die meisten Haarlings-Arten sind hochgradig wirtsspezifisch, das heisst, sie leben nur auf einer einzigen, oder auf wenigen, nahe miteinander verwandten Wirtsarten. Dementsprechend können sie, zum Beispiel bei Haustieren, nicht auf andere Haustiere, oder auf den Menschen, übergehen. Haarlinge sind weit weniger artenreich als Federlinge, sie machen nur etwa 12 Prozent der Artenzahl der Kieferläuse aus. Wie alle Tierläuse legen Haarlinge im Verhältnis zur Körpergröße recht große Eier, die als Nissen bezeichnet werden, die sie an Haaren ihres Wirts festkitten. Die schlüpfenden Nymphen ähneln den geschlechtsreifen Tieren (Imagines) in der Erscheinung und Lebensweise. Alle Stadien kommen also auf dem Wirt vor, die meisten Arten sterben, wenn sie vom Wirt getrennt werden, schon nach wenigen Tagen. Der Übergang auf neue Wirtstiere erfolgt fast nur durch direkten Körperkontakt, oft von den Eltern auf die Nachkommen. Bei einigen Arten sind die Weibchen deutlich größer als die Männchen (Geschlechtsdimorphismus).[2]

Auf Säugetieren lebt außerdem die nur drei Arten umfassende Unterordnung Rhynchophthirina (mit der Elefantenlaus Haematomyzus elephantis), die sich aber, anders als Haarlinge, vom Blut ihrer Wirte (Elefanten und Warzenschweine) ernähren.

Wie alle Tierläuse sind Haarlinge von oben nach unten (dorsoventral) abgeplattete, stark sklerotisierte Insekten. Von Echten Tierläusen (Anoplura) sind Haarlinge unter der Lupe leicht unterscheidbar. Der Kopf der Haarlinge ist verbreitert, er ist breiter, oder mindestens gleich breit, wie der erste Abschnitt des Rumpfs (Prothorax). Haarlinge besitzen, im Gegensatz zu Federlingen, meist nur eine Klaue an den Fußgliedern oder Tarsen (gilt für alle Vertreter der Trichodectidae). Die Haarlinge der Haustierarten erreichen eine Körperlänge von etwa 1 bis 2 Millimeter.[3]

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der folgenden Aufstellung sind eine Reihe von Haarlingen auf europäischen Wild- und Haustieren zusammengestellt. In Deutschland sind bisher 27 Haarlingsarten nachgewiesen[4]

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haarlinge werden ähnlich wie Zecken oder Flöhe bekämpft. Schon das einfache Abschneiden oder Scheren der Haare bringt eine wesentliche Verringerung der Parasiten. Es wird damit nicht nur die Zahl der Parasiten reduziert und deren Lebensraum zerstört, vor allem die Entwicklungsstadien (Nissen) werden entfernt und damit die Vermehrung unterbrochen. Auch sorgfältiges Waschen des ganzen Körpers reduziert den Befall.

Zur Behandlung werden Insektizide wie Fipronil, Imidacloprid, Avermectine oder Propoxur verwendet. Das Tier wird mindestens zweimal im Abstand von zwei bis vier Wochen behandelt, damit auch der Parasitennachwuchs getötet wird.

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eberhard Mey: Phthiraptera - Tlerläuse od, Lauskerfe. In: Bernhard Klausnitzer (Hrsg.): Stresemann - Exkursionsfauna von Deutschland. Band 2: Wirbellose: Insekten. Spektrum Akademischer Verlag (Springer), 2011, ISBN 978-3-8274-2452-5, auf Seite 156-157.
  2. Kevin P. Johnson & Dale H. Clayton: The biology, ecology and evolution of chewing lice. In: R.D. Price, R.A. Hellenthal, R.L. Palma, K.P. Johnson, D.H. Clayton (editors): The chewing lice. World checklist and biological overview. Illinois Natural History Survey Special Publication No.24: 449-476.
  3. Peter Deplazes, Johannes Eckert, Georg von Samson-Himmelstjerna, Horst Zahner: Lehrbuch der Parasitologie für die Tiermedizin. Thieme Verlag, 2012. ISBN 978 3830412052. Kapitel 14.3.2 Ordnung Mallophaga auf Seite 433 ff.
  4. E. Mey: Phthiraptera. In Bernhard Klausnitzer (Herausgeber): Entomofauna Germanica 6. Verzeichnis der Protura, Collembola, Diplura, Ephemeroptera, Blattoptera, Psocoptera, Phthiraptera, Auchenorrhyncha , Psylloidea, Aleyrodoidea, Aphidina, Coccina, Heteroptera, Strepsiptera, Raphidioptera, Megaloptera, Neuroptera, Siphonaptera und Mecoptera Deutschlands. Entomologische Nachrichten und Berichte, Beiheft 8 (2003): 1-344.
  5. Kazunori Yoshizawa & Kevin P. Johnson (2010): How stable is the "Polyphyly of Lice" hypothesis (Insecta: Psocodea)?: A comparison of phylogenetic signal in multiple genes. Molecular Phylogenetics and Evolution 55 (3): 939-951. doi:10.1016/j.ympev.2010.02.026
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!