Habakuk (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Habakuk
Die Band auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2007
Die Band auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Neues Geistliches Lied
Gründung ~1975
Website http://www.habakuk-musik.de
Aktuelle Besetzung
Laura Doernbach
Gesang
Doro Rosenzweig
Gesang
Gesang
Raphael Wolf
Saxophon
Jan Koslowski
Gitarre
Andreas Neuwirth
Klavier, Orgel
Christoph Maurer
Schlagzeug
Klaus Bussalb
Bass
Ehemalige Mitglieder
Horst Christill
Piano, Keyboards
Angi Dietze
Gesang
Esther Fischer
Gesang
Marc André Haller
Bass, Kontrabaß
Torsten Hampel
Piano, Keyboards
Bodo Kallert
Gitarre, Gesang
Jürgen Kandziora
Gitarre
Gesang
Ulrike Krekel
Gesang, Tasten, Flöte
Thorsten Larbig
Gesang, Piano, Keyboards
Christine Neumann
Gesang
Thomas Schmidt
Schlagzeug, Percussion
Detlef Schröder
Schlagzeug, Percussion
Karl-Martin Unrath
Gesang, Schlagzeug, Bass
Alejandro Veciana
Gitarre, Gesang

Habakuk ist eine deutsche Popband aus Frankfurt am Main, die 1975 aus Impulsen des 16. Deutschen Evangelischen Kirchentages in Frankfurt am Main gegründet wurde.

Die Band führt Neue Geistliche Lieder, also kirchliche Songs mit popmusikartigen Einflüssen, auf.

Inhaltliche Schwerpunkte sind neben geistlichen Themen auch Gegenwarts- und Zukunftsfragen, die Verantwortung für Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung Gottes, die Ökumene sowie das Leben und die Liebe.

Insgesamt hat die Band über 1.000 Gemeinde- und Vortragslieder veröffentlicht. 1993 erschien im Stammteil des Evangelischen Gesangbuches das Habakuk-Lied „Bewahre uns, Gott“ (EG 171), das seither im gesamten deutschsprachigen Raum verbreitet und bekannt ist. Zum Stammteil des 2013 erschienen neuen Gotteslobs der katholischen Kirche gehören neben „Bewahre uns, Gott“ (GL 453) auch die Habakuk-Lieder „Fürwahr, er trug unsre Krankheit“ (GL 292), „Meine engen Grenzen“ (GL 437) und „Noch ehe die Sonne am Himmel stand“ (GL 434). Eine Fülle weiterer Habakuk-Lieder fand Eingang in die Anhänge der katholischen Diözesen (z.B. Limburg 2013), der evangelischen Landeskirchen (z.B. Hessen 1994), sowie in die Gesangbücher der Evangelisch-reformierten Kirchen der deutschsprachigen Schweiz (Zürich 1998), der Evangelisch-methodistischen Kirche (Stuttgart 2002), der Evangelischen Brüdergemeinde (Basel 2007) und des Bundes der Freien evangelischen Gemeinden (Holzgerlingen 2003).

Die umfangreichsten Zusammenstellungen von Liedern aus der Arbeit der Band HABAKUK sind in drei jungen Gesangbüchern enthalten:

  1. „Durch Hohes und Tiefes“, Gesangbuch der evangelischen Studierendengemeinden in Deutschland (München 2008).
  2. „Ein Segen sein“ - Junges Gotteslob (Limburg 2011)
  3. „Atem des Lebens“ - Gesangbuch mit 333 Liedern hessischer Dichter und Komponisten von Kirchenliedern des 20. und 21. Jahrhunderts (München 2014).

Der Song Lebendig und kräftig und schärfer setzte das Thema des Evangelischen Kirchentages 2007 in Köln um. Der Titel der CD Wo bist du? nimmt das Motto des Evangelischen Kirchentages 2009 in Bremen auf. Bisher veröffentlichte die Band 18 Alben bzw. CDs.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manchmal finde ich eine Spur (1981, LP/MC)
  • Aus Liebe zum Menschen (1982, LP/MC)
  • Singen will ich und nicht klagen (1984, LP/MC)
  • Wasserspiegel (1987, LP/MC)
  • Alles was lebt (1989, LP/MC)
  • Blatt um Blatt (1991, CD/MC)
  • Sturm kommt auf (1993, CD/MC)
  • Unterwegs - 20 Jahre Habakuk (1995, CD/MC)
  • Alles hat seine Zeit (1997, CD)
  • Pusteblume, Löwenzahn (1998, CD/MC)
  • Zweifach (1999, Doppel-CD)
  • Es ist Sommer (2001, CD)
  • Lichterloh (zum Ökumenischen Kirchentag) (2003, CD)
  • Die Erde dreht sich zärtlich (30 Jahre Habakuk) (2005, CD)
  • Mehr als Liebe, (2007, CD)
  • Farbigkeit steckt an (Kinderlieder) (2009, CD)
  • Wo bist du? (2009, CD)
  • Ein Fenster zum Himmel (2011, CD)
  • So viel (2013, Maxi-CD)
  • Einfach so (2015) - 40 Jahre HABAKUK, Dreifach-CD mit 45 Liedern: Viele Hits aus vier Jahrzehnten und nagelneue Titel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]