Hachenhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hachenhausen
Koordinaten: 51° 51′ 32″ N, 10° 4′ 53″ O
Höhe: 154 m
Einwohner: 176 (Feb. 2012)
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 37581
Vorwahl: 05382
Hachenhausen (Niedersachsen)
Hachenhausen

Lage von Hachenhausen in Niedersachsen

Kleine Kirche in Hachenhausen

Hachenhausen ist ein etwa 5 km von der Stadtmitte Bad Gandersheims im niedersächsischen Landkreis Northeim in östlicher Richtung entferntes Dorf mit Gutshof, sehenswerter Kapelle und Parksiedlung in der Ortslage. Es besteht aus zwei Teilen, dem Dorf und der Hebersiedlung, die durch die Bundesstraße 64 getrennt sind.

In Hachenhausen gibt es die Freiwillige Feuerwehr, die zurzeit aus rund 20 aktiven Mitgliedern besteht. In der Jugendfeuerwehr sind 8 Jugendliche aus Hachenhausen vertreten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hachenhausen wurde um 1007 „Hachemehusi“[1] und 1249 „Hachemehusen“[2] geschrieben.

Der am 15. Oktober 1736 gestorbene Oberamtmann bzw. Drost des Amts Gandersheim Anthon Ulrich Burchtorff wurde in dem von ihm erbauten Erbbegräbnis in Hachenhausen bestattet.[3]

Am 1. März 1974 wurde Hachenhausen in die Stadt Bad Gandersheim eingegliedert.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsvorsteher von Hachenhausen ist Andreas Kropp.

In Hachenhausen geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Hachenhausen verbunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Adolf Mühe: Zur Geschichte von Hachenhausen. Hertel, Gandersheim 1928.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hachenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hans Goetting: Gandersheim. In: Dictionnaire d'Histoire et de Géographie Ecclésiastiques. Band 19: Fréron – Gatianensis (Ecclesia). Letouzey & Ané, Paris 1981, Sp. 256.
  2. Wolfgang Petke: Die Grafen von Wöltingerode-Wohldenberg. Adelsherrschaft, Königtum und Landesherrschaft am Nordwestharz im 12. und 13. Jahrhundert (= Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen. Bd. 4, ISSN 0436-1229). Lax, Hildesheim 1971, Anhang III, Nr. 16, (Zugleich: Göttingen, Universität, Dissertation, 1969).
  3. Vgl. Mühe: Zur Geschichte von Hachenhausen. 1928, S. 21; und Kurt Kronenberg: Wanderungen um Gandersheim. Heimatkunde für das Land zwischen Harz und Leine. Hertel, Bad Gandersheim 1965, S. 114.
  4. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 269.