Hackers on Planet Earth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jacob Appelbaum auf der Veranstaltung von 2008

Hackers on Planet Earth (deutsch: Hacker auf dem Planeten Erde) oder H.O.P.E. (deutsch: Hoffnung) ist eine Reihe von Konferenzen, die durch die Hacker-Zeitschrift 2600 gefördert werden. Seit 1994 fanden neun Veranstaltungen statt.

Konferenzen[Bearbeiten]

  1. Die erste Konferenz mit dem Namen H.O.P.E Hackers on Planet Earth fand anlässlich des 10-jährigen Bestehens des 2600-Magazins vom 13. bis 14. August 1994 in New York City statt. Mehr als 1000 Teilnehmer, einschließlich den aus der ganzen Welt kommenden Sprechern nahmen an ihr teil. Die Anmeldung beinhaltete einen Zugang zum 28,8 kb/s schnellen lokalen Netzwerk.
  2. An der zweiten Konferenz Beyond H.O.P.E. im Puck Building, ebenfalls in New York, nahmen drei Jahre später (8. bis 10. August 1997) bereits 2000 Teilnehmer teil. Diesmal wurde das Event von der Bell Gruppe finanziert. Es gab auch erstmals eine Live-Sendung von Off the Hook[1]. Die Anmeldung beinhaltete diesmal den Zugang zu dem 10 Mb/s schnellen lokalen Netzwerk. Nach der Konferenz soll der Hacker Emmanuel Goldstein 14 Stunden geschlafen haben.
  3. Die H2K fand vom 14. bis zum 16. Juli 2000 im Hotel Pennsylvania (New York City) statt. Mehr als 2300 Menschen nahmen an dieser Konferenz teil, und es war die erste H.O.P.E.-Konferenz, die rund um die Uhr geöffnet war. Jello Biafra gab einen Vortrag über die Historie des kulturellen Austauschs zwischen den Punk-Rock-Ikonen/Aktivisten für freie Meinungsäußerung und der Hacker-Gemeinschaft. Die Electronic Frontier Foundation sammelte tausende Dollar, und die Anmeldung beinhaltete diesmal den Zugang zu einer T1-Internet-Verbindung.
    The Last HOPE, 2008.
  4. Die H2K2 fand vom 12. bis zum 14. Juli 2002 im selben Gebäude wie ihre Vorgängerin statt. Auch diese Konferenz lief ganztägig ab. Ihr Hauptthema war das Homeland Security Advisory System. Es fanden immer zwei Vorträge gleichzeitig statt, ein dritter Raum bot die Möglichkeit, spontane Vorträge zu halten.
  5. The Fifth Hope (9. bis 11. Juni 2004) war, wie der englische Titel besagt, die fünfte Konferenz. Ihr Thema war die Propaganda. Abermals gab es eine Live-Sendung von Off the Hook. Vorträge wurden unter anderen von Kevin Mitnick, Steve Wozniak und Jello Biafra gehalten.
  6. Auch die Hope Number Six (21. Juli 2006 bis 23. Juli 2006) fand im Hotel Pennsylvania in New York City statt.
  7. Die siebte Konferenz, The Last HOPE fand vom 18. bis zum 20. Juli 2008 in der inzwischen bewährten Örtlichkeit statt. Zum ersten Mal wurde ein Internetforum zur Beteiligung an den Vorbereitungen der Veranstaltung eingerichtet. Steven Levy hielt eine Grundsatzrede. Vorträge wurden unter anderem von Kevin Mitnick, Steve Rambam, Jello Biafra, und Adam Savage gehalten.
  8. Die achte Konferenz, The Next HOPE, fand vom 16. bis 18. Juli 2010 wiederum im Hotel Pennsylvania statt. In Zusammenhang mit dem Vorgehen der USA gegen WikiLeaks sagte Julian Assange seine Teilnahme ab, nachdem er von Beamten des Heimatschutzministeriums gesucht wurde. An seiner Stelle sprach Jacob Appelbaum, der zwei Jahre vorher schon über Kaltstartattacken gesprochen hatte. Nach seiner Rede wurde er durch ein Double ersetzt, um die Veranstaltung unbemerkt verlassen zu können und im Monat darauf bei der Einreise in die Vereinigten Staaten kurzfristig festgenommen.[2][3][4]
  9. Die neunte Konferenz, HOPE Number Nine fand vom 13. bis 15. Juli 2012 im Hotel Pennsylvania statt. Keynotes wurden von der Aktivistengruppe The Yes Men (vertreten durch Jacques Servin und Vermin Supreme) sowie dem NSA-Whistleblower William Binney gehalten.

Weblinks[Bearbeiten]

  1. H.O.P.E Hackers on Planet Earth
  2. Beyond H.O.P.E.
  3. H2K
  4. H2K2
  5. The Fifth Hope
  6. Hope Number Six
  7. The Last HOPE
  8. The Next HOPE
  9. HOPE Number Nine

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.2600.com/offthehook/1997/0897.html
  2. Heise online am 19. Juli 2010: Hoffnung auf Normalbetrieb für Wikileaks. Abgerufen am 20. März 2011.
  3. Heise.de am 1. August 2010: US-Behörden verhören Wikileaks-Aktivisten. Abgerufen am 20. März 2011.
  4. Audio des Vortrages von Appelbaum 2008. Abgerufen am 20. März 2011.