Hacksteak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Hacksteak, Hackbeefsteak oder Deutsches Beefsteak (Beefsteak haché) ist ein im Aussehen dem Steak ähnliches Gericht aus Hackfleisch. Nach den Leitsätzen des deutschen Lebensmittelbuchs müssen Hacksteaks, die in Handel und Gastronomie angeboten werden, mindestens 80 % Fleisch enthalten.[1] Als Beefsteak bezeichnet man eine gebratene Scheibe (engl. Steak) von Rindfleisch (engl. Beef), das zuvor haschiert wurde.

Die Hackmasse wird häufig aus Schweinefleisch und Rindfleisch zubereitet. Als Binde- und Lockerungsmittel wird Weißbrot (oder Paniermehl) und Ei verwendet. Das Fleisch wird zu flachen runden Portionsstücken von 100 bis 150 Gramm geformt und in heißem Fett gebraten.[2]

Frikadellen sind meist oval geformt und haben einen Fleischanteil von mind. 70 %.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Richard Hering: Lexikon der Küche. 25. Auflage. Pfanneberg, Haan-Gruiten 1990, ISBN 3-8057-0322-8, S. 315.
  2. Herrmann, F. Jürgen: Lehrbuch für Köche. Handwerk und Technik, Hamburg 2002, ISBN 3-582-40055-7, S. 215.