Haddorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Ortsteil Haddorf von Stade in Niedersachsen.
Für den gleichnamigen Ortsteil von Wettringen in Nordrhein-Westfalen siehe Haddorf (Wettringen)
Haddorf
Stadt Stade
Wappen von Haddorf
Koordinaten: 53° 36′ 0″ N, 9° 24′ 0″ O
Höhe: 19 m
Einwohner: 2468 (Aug. 2002)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 21683
Vorwahl: 04141

Haddorf (alt: Hardestorp, Hardorp) ist eine Ortschaft der Stadt Stade. Sie liegt im Landkreis Stade im Bundesland Niedersachsen.

Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haddorf liegt am westlichen Rand von Stade (ca. 6 km von der Stader Innenstadt entfernt). Es grenzt im Süden an die B73 und im Osten an den Stadtteil Hahle. Etwa 2,5 km westlich von Haddorf liegt die kleine Ortschaft Mittelsdorf, ca. 3 km nordwestlich von Haddorf der Ort Hammah. An der Südgrenze Haddorfs liegt ein ca. 30 ha großer Forst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haddorf wurde im Jahre 1204 erstmals schriftlich als Hardestorp erwähnt, als Pfalzgraf Heinrich dem Kloster St. Marien den Hof Hardestorp überträgt. Dieser wohl um 800 gegründete Königshof umfasste damals das Gebiet zwischen Mittelsdorf, Hammah und Wiepenkathen. Im 14. Jahrhundert wurde der Königshof auf vier Bauernstellen aufgeteilt. 1648 gelangte Haddorf in den Besitz der Stadt Stade und wurde ab 1692 Teil des Amtes Stade-Agathenburg. Im 18. Jahrhundert hat Haddorf ca. 50 Einwohner und gehörte kirchlich zu St. Wilhadi. Eine Schule erhielt Haddorf im 19. Jahrhundert und erreicht 1900 eine Einwohnerzahl von über 100 Menschen. 1950 lag die Einwohnerzahl bei 203 Menschen. Am 1. Juli 1972 wurde Haddorf mit seinen 430 Bewohnern nach Stade eingemeindet[1] und hatte 1991 bereits 793 Einwohner.

Seit den 1990er Jahren sind drei Baugebiete entstanden, die Haddorf in Richtung Hahle erweiterten. Diese werden von zahlreichen Spätaussiedlern (Russlanddeutschen) aus der zusammengebrochenen Sowjetunion bewohnt. Durch diesen Zuzug hat sich die Einwohnerzahl etwa verdreifacht.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsbürgermeister war von 2006 bis 2016 Torsten Schmidt (CDU). Seit dem 1. Dezember 2016 ist Hermann Müller (SPD) Ortsbürgermeister.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Ortschaft Haddorf gibt es einen Kindergarten und eine Grundschule. Kinder können in die Stadt Stade mit dem Bus fahren, um dort die weiterführenden Schulen zu besuchen. Gymnasiasten besuchen in der Regel das Vincent-Lübeck-Gymnasium und Realschüler die Realschule Camper Höhe, da dies der jeweilige Einzugsbereich der Schulen ist.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Haddorf aus fährt eine Buslinie alle halbe Stunde in Richtung Stade; samstags fährt sie bis mittags, am Sonntag überhaupt nicht. Des Weiteren fährt eine Buslinie von Stade über Haddorf in Richtung Gräpel und zurück. Der Bahnhof Haddorf an der Niederelbebahn Cuxhaven-Stade-Hamburg ist seit langem stillgelegt. Die nächsten Bahnhöfe sind Hammah (Richtung Cuxhaven) und Stade (Richtung Hamburg).

Telekommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden von Haddorf steht der 158 Meter hoher Fernmeldeturm Stade.

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Haddorf gibt es den Tennisclub TC Haddorf von 1984 e. V. Auf dem Gelände des Tennisclubs gibt es einen Beachvolleyballplatz sowie seit Juli 2014 eine Boulebahn. Außerdem gibt es den Sportverein SV Haddorf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 246.