Hadrianische Teilung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hadrianische Teilung ist ein Begriff aus dem Sachenrecht und bezeichnet eine auf den römischen Kaiser Hadrian (117–138) zurückgehende Regelung des Eigentumserwerbs an Schatzfunden.

Kodifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Kodifikation dazu findet sich in den Institutiones Iustiniani (Inst. 2. 1. 39),[1] diese enthalten im später so genannten Corpus iuris civilis. Das deutsche BGB hat sie in § 984 übernommen. Dort heißt es:

„Wird eine Sache, die so lange verborgen gelegen hat, dass der Eigentümer nicht mehr zu ermitteln ist (Schatz), entdeckt und infolge der Entdeckung in Besitz genommen, so wird das Eigentum zur Hälfte von dem Entdecker, zur Hälfte von dem Eigentümer der Sache erworben, in welcher der Schatz verborgen war.“

Entsprechende Bestimmungen enthalten beispielsweise Artikel 716 des französischen Code civil[2] und Artikel 351 Código Civil Español[3].

Hadrianische Teilung und Schatzregal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Handelt es sich bei den gefundenen Sachen um archäologische Funde, wird in allen deutschen Bundesländern (bis auf Bayern) § 984 BGB durch ein von Land zu Land verschieden ausgestaltetes, landesrechtlich begründetes Schatzregal überlagert. Nach diesem Schatzregal steht das Eigentum am denkmalwerten Schatz allein dem Staat zu. Die Hadrianische Teilung gilt nur noch in Bayern uneingeschränkt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Dörner: Zivilrechtliche Probleme der Bodendenkmalspflege, Band 63 aus Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft, Duncker & Humblot, Berlin 1992, ISBN 3-4280-7567-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Knütel in: Rechtsgeschichte und Privatrechtsdogmatik, 1999. (books.google.de S. 570)
  2. bei legifrance.gouv.fr
  3. bei noticias.juridicas.com
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!