Hafen Bamberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hafen Bamberg
Logo des Hafen Bamberg
Daten
UN/LOCODE DE BAM
Eigentümer Freistaat Bayern
Betreiber Bayernhafen GmbH & Co. KG
Eröffnung 1958
Hafentyp Binnenhafen
Gesamtfläche des Hafens 96 ha
Umschlagsmenge 270.230 t (2017)[1]
Webseite main-donau-hafen.de
Geografische Informationen
Ort Bamberg
Land Bayern
Staat Deutschland
Luftbild Hafen Bamberg
Luftbild Hafen Bamberg
Koordinaten 49° 54′ 29″ N, 10° 52′ 11″ OKoordinaten: 49° 54′ 29″ N, 10° 52′ 11″ O
Hafen Bamberg (Bayern)
Hafen Bamberg
Lage Hafen Bamberg

Der Hafen Bamberg besteht aus zwei Hafenbecken am Main-Donau-Kanal in Bamberg und hat neben den Einrichtungen eines Frachthafens auch eine Anlegestelle für Flusskreuzfahrtschiffe.

Die Gesamtfläche des Hafenareals beträgt 96 Hektar. Betreiber des Hafens ist die Bayernhafen GmbH & Co. KG, die in Bayern weitere Binnenhäfen im Eigentum des Freistaats Bayern betreibt. Die gesamte Länge der Kaianlagen in den beiden Hafenbecken umfasst 1900 m. Es stehen sechs Hafenkräne zur Verfügung. Das rund 10 Kilometer umfassende Gleisnetz des Hafens ist an das Netz der Deutschen Bahn angeschlossen.

Der Hafen Bamberg fungiert als multimodales Güterverkehrszentrum.[2] Der Schwerpunkt im Güterumschlag liegt im Bereich der Agrarprodukte,[3] zum Beispiel Getreide oder Dünger. Aber auch Steine, Mineralöl, Metallabfälle, Stückgüter und Container werden umgeschlagen.

Circa 75 Unternehmen aus Logistik, Produktion, Recycling, Versorgung und Dienstleistung nutzen den Hafen als Unternehmensstandort. Die Betriebe im Hafen beschäftigen rund 1.800 Mitarbeiter.

Im Jahr 2016 hatte der Hafen Bamberg mit 322.311 t Schiffsgüterverkehr einen Anteil von 4,49 % des Schiffsgüterverkehrs in Bayern, der 2016 bei insgesamt 7.174.477 t lag.

Infrastruktur Hafen Bamberg
Kai 4 und Kai 5 Hafen Bamberg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1062 wurden Bamberger Kaufleute als Nutzer der Regnitz-Main-Wasserstraße urkundlich erwähnt. 1348 wurde im Bamberger Rechtsbuch erstmals eine Schiffsverladung in Bamberg genannt und 1771 eine fürstbischöflichen Lagerhausverordnung und der Bau einer Waage erlassen. Anfang des 19. Jahrhunderts (1819) wurde dann die Trassenuntersuchung für einen Verbindungskanal zwischen Main und Donau abgeschlossen und kurz darauf 1836 eine Schiffsverbindung zwischen Bamberg und Köln eingerichtet. Nach 10 Jahren Bauzeit eröffnete der bayer. König Ludwig I. 1846 den Ludwig-Donau-Main-Kanal, der in Bamberg beginnt und in Kelheim endet. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde 1912 nördlich der Stadt der neue Prinz-Ludwig-Hafen errichtet und 1958 ein weiterer Bayerischer Landeshafen, der den alten, 1912 erbauten städtischen Prinz-Ludwig-Hafen ersetzte. Dazu wurde am 13. Mai 1958 die Hafenverwaltung Bamberg eingerichtet. Die Einweihung des Hafens fand am 25. September 1962 statt, gleichzeitig konnte der Abschluss des Mainausbaus gefeiert werden.[4] Bereits kurze Zeit später im Jahr 1966 wurden im neu errichteten Hafen insgesamt mehr als 3.000.000 Tonnen Güter umgeschlagen. Der Hafen in Bamberg entwickelte sich mehr und mehr Weiterentwicklung zum modernen multimodalen Güterverkehrszentrum von überregionaler Bedeutung.[5] Zuletzt wurde 2008 das neue Containerterminal der baymodal Bamberg in Betrieb genommen.[6]

Güterumschlag und Personenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamt Güterumschlag nach Verkehrsträgern (in 1000 Tonnen)[7]

Jahr Schiff[8] Bahn LKW Gesamt
2005 450 153 1760 2363
2006 358 198 1930 2486
2007 362 121 1955 2438
2008 338 156 1935 2429
2009 385 203 1919 2507
2010 400 293 2185 2878
2011 296 269 2221 2787
2012 306 256 2224 2786
2013[9] 309 279 2498 3086
2014[9] 342 282 2566 3190
2015 308 297 2643 3248
2016 322 310 2687 3320
2017 270
Modal Split 2016:
* Schiff: 9,7 %
* Bahn:    9,3 %
* LKW:    80,9 %
Flusskreuzschifffahrt
Jahr Schiffe Passagiere
2008 458 66.591
2009 439 65.833
2010 451 66.516
2011 514 76.180
2012 578 89.931
2013[9] 553 89.000
2014[9] 796 130.000
2015 874 145.907
2016 854 141.291

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umschlag 2017
  2. stadt.bamberg.de
  3. landkreis-bamberg.de
  4. hdbg.de
  5. Seite 3 (PDF)
  6. verkehrsrundschau.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.verkehrsrundschau.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. mainhafen.de
  8. Binnenschifffahrt in Bayern im Dezember 2013. (pdf; 527 kB) H21003 201312. In: Statistische Berichte. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung, 14. März 2014, S. 15–17, abgerufen am 14. März 2014 (deutsch).
  9. a b c d Güterumschlag per Binnenschiff und Bahn steigt, Rekord bei den Hotelschiffen. (pfd) Pressemitteilungen. bayernhafen Bamberg, 22. Juni 2015, abgerufen am 3. Januar 2016.