Hagenbuch ZH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZH ist das Kürzel für den Kanton Zürich in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Hagenbuchf zu vermeiden.
Hagenbuch
Wappen von Hagenbuch
Staat: Schweiz
Kanton: Zürich ZH
Bezirk: Winterthurw
BFS-Nr.: 0220i1f3f4
Postleitzahl: 8523
Koordinaten: 709201 / 264538Koordinaten: 47° 31′ 21″ N, 8° 53′ 19″ O; CH1903: 709201 / 264538
Höhe: 583 m ü. M.
Fläche: 8,17 km²
Einwohner: 1107 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 135 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
10,2 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.hagenbuch.zh.ch
Karte
Schützenweiher Bichelsee Guemüliweier Ziegelweier Deutschland Kanton Schaffhausen Kanton St. Gallen Kanton Thurgau Bezirk Andelfingen Bezirk Bülach Bezirk Pfäffikon Bezirk Uster Bezirk Zürich Altikon Brütten Dägerlen Dättlikon Dinhard Elgg Ellikon an der Thur Elsau Hagenbuch ZH Hettlingen ZH Hofstetten ZH Neftenbach Pfungen Rickenbach ZH Schlatt ZH Seuzach Turbenthal Wiesendangen Winterthur Zell ZHKarte von Hagenbuch
Über dieses Bild
ww
Altes Gemeindehaus mit Uhrturm im Zentrum von Hagenbuch
Egghof
Badweiher westlich von Hagenbuch

Hagenbuch ist eine politische Gemeinde im Bezirk Winterthur des Kantons Zürich in der Schweiz.

Zur Gemeinde gehören auch die Aussenwachten Kappel, Egghof, Oberschneit, Hagenstal, Mittel- und Unterschneit sowie Schneitberg.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Gold auf grünem Boden ein schwarzer Flechthag, überdeckt und überragt von einer grünen Buche mit rotem Stamm

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Gemeindefläche sind 61.7 % landwirtschaftliche Nutzflächen, 28.3 % ist Wald, 5.8 % ist Siedlungsfläche und 3.9 % dienen dem Verkehr, 0.4 % sind Gewässer.

Die Gemeinde Hagenbuch grenzt im Norden an Frauenfeld (TG), im Osten an Aadorf (TG), im Süden an Elgg und im Westen an Wiesendangen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1467 ca.85
1634 112
1836 597
1860 659
1920 538
1980 568
2000 1097
2012 1104

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SVP erhielt bei den Kantonsratswahlen 59.5 %, die SP 8.9 %, die glp 8.0 %, die Grüne 4.9 %, die BDP 4.4 %, die CVP 4.4 %, die FDP 2.9 % und die EVP 4.1 % der Wählerstimmen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hagenbuch wurde im Jahr 856 erstmals urkundlich erwähnt.

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde besitzt zwei Bushaltestellen und wird über die Buslinie 834 von Frauenfeld, Bahnhof nach Ettenhausen TG, Post des Tarifverbund Ostwind angeschlossen. Somit ist Hagenbuch die einzige Gemeinde im Kanton Zürich, die nicht dem Zürcher Verkehrsverbund angehört, da die einzige ÖV-Linie von Hagenbuch ausserhalb des ZVV fährt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Martin Gubler, Kunstdenkmäler der Schweiz Band 79 "Die Kunstdenkmäler des Kanton Zürich Band 8 Der Bezirk Winterthur Nördlicher Teil" Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK Bern 1986 ISBN 3-7643-1812-0 S. 364–379.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hagenbuch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 13. April 2016.
  2. Daten zur Wohnbevölkerung nach Heimat, Geschlecht und Alter (Gemeindeporträt). Statistisches Amt des Kantons Zürich, abgerufen am 13. April 2016.