Haghpat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haghpat
Հաղպատ
Staat: Armenien Armenien
Provinz: Lori
Koordinaten: 41° 6′ N, 44° 43′ OKoordinaten: 41° 6′ N, 44° 43′ O
 
Einwohner: 787 (2001)
Zeitzone: UTC+4
 
Gemeindeart: Dorf
Haghpat (Armenien)
Haghpat
Haghpat

Haghpat (armenisch Հաղպատ) ist ein Dorf in der nordarmenischen Provinz Lori.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es liegt nahe der Stadt Alawerdi und der georgischen Grenze in etwa 1000 m Höhe auf einem zerklüfteten Plateau, einer ausgedehnten flachen Landschaft, die von tiefen Flussbetten durchschnitten wird. Die Dörfer Sanahin und Akner sowie ein Teil Alawerdis liegen in Sichtweite auf benachbarten Plateauteilen, jedoch muss man, um dorthin zu gelangen, den steilen und mühsamen Auf- und Abstieg durch das Flussbett bewältigen.

Kloster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haghpat ist durch das Kloster Haghpatavank (Հաղպատավանք) bekannt, das im 10. Jahrhundert (967 oder 976) gegründet wurde und seit 2000 mit dem benachbarten Kloster Sanahin zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.[1] Der Bau des Klosters entstand unter der Bagratidendynastie. Der älteste Teil des Klosters, der Surb Nschan-Kirche (Heiligkreuz-Kirche), wurde 991 durch den armenischen Architekten Trdat fertiggestellt. Die besonders große Vorhalle von Haghpat, ein für mittelalterliche Kirchen Armeniens typischer Gawit, wurde um 1210 an Stelle eines Mausoleums errichtet.[2]

Der Klosterkomplex gehört der Armenischen Apostolischen Kirche. Über das Gelände verteilt finden sich einige Kreuzsteine mit kunstvollen Gravuren (Chatschkare) und Bischofs-Grabstätten. Der Komplex ist ein herausragendes Beispiel für die mittelalterliche armenische Architektur und zieht daher eine wachsende Zahl von Touristen an, seit einige armenische Reiseagenturen Haghpat in ihren Reiseführern erwähnen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das verarmte Dorf profitiert kaum vom Tourismus zum Klosterkomplex Haghpatavank, die große Mehrheit der Einwohner lebt von Viehzucht und Gemüseanbau. Einige Dorfbewohner arbeiten in Alawerdi, etwa 10 km von Haghpat entfernt, während andere in den nahen Wäldern Beeren sammeln (vor allem Brombeeren und Hartriegel) und diese verkaufen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist seit 1899 an die Bahnstrecke Tiflis–Jerewan angeschlossen und besitzt einen Bahnhof.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haghpat – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monasteries of Haghpat and Sanahin. UNESCO Weltkulturerbeliste (englisch und weitere Sprachen, abgerufen am 28. August 2016).
  2. Haghpat. In: Armenian Studies Program. California State University, Fresno, abgerufen am 28. August 2016 (englisch).
  3. Neil Robinson: World Rail Atlas. Bd. 8: The Middle East and Caucasus. 2006. ISBN 954-12-0128-8, Taf. 51.