Hagondange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hagondange
Wappen von Hagondange
Hagondange (Frankreich)
Hagondange
Region Lothringen
Département Moselle
Arrondissement Metz
Kanton Maizières-lès-Metz
Gemeindeverband Communauté de communes Rives de Moselle
Koordinaten 49° 15′ N, 6° 10′ OKoordinaten: 49° 15′ N, 6° 10′ O
Höhe 154–209 m
Fläche 5,50 km²
Einwohner 9.405 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 1.710 Einw./km²
Postleitzahl 57300
INSEE-Code
Website Hagondange

Rathaus Hagondange

Hagondange (deutsch Hagendingen, lothringisch Hoendéngen) ist eine französische Gemeinde mit 9405 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Moselle in der Region Lothringen. Sie gehört zum Arrondissement Metz und zum Kanton Maizières-lès-Metz.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hagondange liegt an der Mosel, etwa 13 Kilometer südlich von Thionville auf der deutschen Seite der ehemaligen deutsch-französischen Sprachgrenze. Der Ort befindet sich auf einer Höhe zwischen 154 und 209 m über dem Meeresspiegel. Das Gemeindegebiet umfasst 5,50 km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde erstmals 795 als Hagelinga erwähnt.[1]
Zumindest in den 1960er Jahren bestanden einige Zeit partnerschaftliche Beziehungen zur in der DDR gelegenen Großstadt Magdeburg.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 1.727 11.061 10.567 10.048 9.091 8.222 8.675 9.212

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Süden des Gemeindegebietes befindet sich der Walygator Parc.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1912 bis 1964 verkehrte die Straßenbahn Hagendingen vom Bahnhof Hagendingen zu Stahlwerken der Region.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hagondange – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alexander Wiltheim - Luxemburgum Romanum
  2. Ingelore Buchholz, Maren Ballerstedt, Man setzte ihnen ein Denkmal, Herausgeber: Landeshauptstadt Magdeburg, Stadtarchiv, 1997, Seite 46