Haide Tenner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Haide Tenner (* 19. Oktober 1947 in Wien) ist eine Musikjournalistin und Programmdirektorin des ORF, die 2003 bis 2007 auch die Direktion des ORF-Orchesters RSO übernommen hatte.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haide Tenner ist Tochter des Dirigenten Kurt Tenner. Nach der Matura studierte Tenner Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Wien, wo sie 1971 promoviert wurde.[1] Daneben absolvierte sie auch eine Gesangsausbildung und ein Klavierstudium.

Ab 1972 war Tenner als Mitarbeiterin im ORF tätig. Im Rundfunk gestaltete sie ein Musikprogramm, danach wechselte sie in die Unterhaltungsabteilung des Fernsehens. 1980 wurde sie mit dem Aufbau der ORF-Eigenwerbung betraut. 1983 bis 1994 wurde von Tenner die Sendereihe Nahaufnahme gestaltet und präsentiert. 1984 wurde sie Hauptabteilungsleiterin der Abteilung Film und Serien. Von 1995 an übernahm sie die Leitung des Ressorts Musik, Theater, Cineastik in der Hauptabteilung Kultur. Hauptabteilungsleiterin der Fernseh-Kultur wurde Tenner 1999. Ab 2003 wirkte Tenner als Ressortleiterin der Redaktion Musik von Österreich 1 und zugleich koordinierte sie das Gesamtangebot an klassischer Musik in allen Bereichen des ORF.

Tenner ist darüber hinaus Vize-Präsidentin des Internationalen Musikzentrums (IMZ).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Griechische und römische Mythologie im Musiktheater des 20. Jahrhunderts, eingereicht von Haide Tenner-Teichner Wien, Univ., Diss., 1971, 165 S., 22 Bl.