Haiming (Oberbayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Haiming
Haiming (Oberbayern)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Haiming hervorgehoben

Koordinaten: 48° 13′ N, 12° 53′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Altötting
Höhe: 363 m ü. NHN
Fläche: 28,74 km2
Einwohner: 2515 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 88 Einwohner je km2
Postleitzahl: 84533
Vorwahl: 08678
Kfz-Kennzeichen: AÖ, LF
Gemeindeschlüssel: 09 1 71 118
Gemeindegliederung: 32 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 18
84533 Haiming
Website: www.haiming.de
Bürgermeister: Wolfgang Beier (CSU)
Lage der Gemeinde Haiming im Landkreis Altötting
BurghausenEmmertingBurgkirchen an der AlzKastl (Landkreis Altötting)Haiming (Oberbayern)Mehring (Oberbayern)MarktlNeuöttingAltöttingFeichten an der AlzWinhöringTüßlingTöging am InnTeisingPleiskirchenGarching an der AlzUnterneukirchenTyrlachingStammham (am Inn)ReischachPerachKirchweidachHalsbachErlbach (Oberbayern)Landkreis Rottal-InnLandkreis Mühldorf am InnLandkreis TraunsteinÖsterreichKarte
Über dieses Bild

Haiming (bairisch Hoaming[2]) ist eine Gemeinde zwischen Inn und Salzach im oberbayerischen Landkreis Altötting. Der gleichnamige Ort ist zugleich Hauptort sowie Sitz der Gemeindeverwaltung.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Haiming liegt ca. 100 km östlich von München, direkt an der Staatsgrenze zu Österreich und an der Grenze zum Regierungsbezirk Niederbayern.

Der sogenannte Innspitz ist der am tiefsten gelegene Punkt in Oberbayern. Bei Haiming im Niedergern mündet die Salzach in den Inn.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt 32 Gemneindeteile:[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Haiming nach einem Kupferstich von Michael Wening (1721)

Erstmals urkundlich erwähnt werden die Orte Haiming (als Heiminka) und Niedergottsau (als Nidikeltesauuua) im 8. Jahrhundert in Urkunden über Schenkungen an die Domkirche St. Stephan Passau und die Domkirche Salzburg unter Herzog Tassilo III., der bis 788 regierte.

Neuere Ausgrabungsfunde (Urnengräberfelder) lassen aber den Rückschluss zu, dass in Haiming schon ab ca. 1200 vor Chr. Menschen siedelten.

Die geschichtliche Entwicklung wurde geprägt durch die Hofmarken Piesing und Haiming. Auf Schloss Haiming regierten unter anderem die Edlen von Tobelham, von Pelkofen und von Pöring. Die Schlossbesitzer waren mit Obereigentum am Grund sowie der niederen Gerichtsbarkeit ausgestattet. 1667 kam Haiming durch Heirat an den Freiherrn Adam Kaspar von Freiberg. Nach dem Tod des Freiherrn Karl von Freiberg stiftete seine Witwe Maria Theresia, geb. Freifrau von Gemel, am 1. Februar 1786 für ihn in der Pfarrkirche Haiming eine Wochenmesse. Sie heiratete einen Freiherrn von Berchem, Rentmeister von Burghausen, an welche die Herrschaft nebst dem Gut Piesing fiel.

Unter den Berchem wurden die Hofmarken vereint. Das alte Wasserschloss wurde 1837 bis 1840 abgerissen. In den Jahren 1838 bis 1840 erbaute Graf Sigmund von Berchem das oberhalb des Schlossweihers gelegene neue Haiminger Schloss. Nach dem Aussterben der Grafen von Berchem im Jahr 1869 wurde Sigismund Felix Freiherr von Ow, der 14-jährige Sohn von Josefine, der ältesten Tochter des Sigismund Grafen von Berchem und des Landrichters und Bezirksamtmanns Felix Freiherr von Ow, Besitzer von Piesing und Haiming. Er wurde Priester und übergab die geerbten Besitztümer an seinen Bruder Anton Freiherr von Ow. Sigismund Felix wurde 1906 Bischof von Passau. Bis heute residieren die Ow sowohl in Piesing als auch in Haiming.

Die heutige Gemeinde Haiming entstand durch den freiwilligen Zusammenschluss der Gemeinden Piesing und Haiming am 1. Januar 1969. Am 1. Januar 1970 wurden Teile der aufgelösten Gemeinde Schützing nach Haiming eingegliedert.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 2.083 auf 2.493 Einwohner bzw. um 19,7 %.

Pfarrkirche St. Stephanus

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haiming umfasst die Pfarrei Haiming mit der Pfarrkirche St. Stephanus (1485 erbaut) und die Expositur Niedergottsau mit der Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt (1443 erbaut, 1760 wesentlich erweitert und umgestaltet).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Kommunalwahl vom 15. März 2020 hat der Gemeinderat 14 Mitglieder. Die Wahlbeteiligung lag bei 66,7 % (2014: 71,4 %). Die Wahl brachte folgendes Ergebnis:[5]

  CSU/Aktive Wählergemeinschaft     8 Sitze  (54,6 %)
  Niedergerner Liste 6 Sitze (45,4 %)

Gegenüber der Amtszeit 2014 bis 2020 musste die Niedergerner Liste einen Sitz an CSU/Aktive Wählergemeinschaft abgeben.

Weiteres Mitglied und Vorsitzender des Gemeinderates ist der Erste Bürgermeister.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Bürgermeister ist Wolfgang Beier[6] (CSU); dieser wurde am 16. März 2014 mit 54,30 % der abgegebenen Stimmen gewählt. Bei der Wiederwahl am 15. März 2020 hatte er keinen Gegenkandidaten und kam auf 92,7 % der gültigen Stimmen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Haiming
Blasonierung: „In Gold über einem gesenkten blauen Wellengöpel ein rot gezungter schwarzer Bärenrumpf, der in der Vordertatze eine schwarze Hellebarde hält.“[7]

Der Wellengöpel weist darauf hin, dass im Gemeindegebiet Inn und Salzach zusammenfließen. Die Geschichte des Gemeindegebietes wurde vor allem durch die beiden Hofmarken Haiming und Piesing geprägt. Stellvertretend für die vielen Adelsgeschlechter, die als Inhaber dieser Hofmarken nachweisbar sind, wurde im Gemeindewappen die Familie Pürchinger berücksichtigt, die in ihrem Wappen einen Bären mit Hellebarde führt.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haiming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ortsnamenssuche - Geschichte - Landkreis - Landratsamt Altötting. Abgerufen am 22. Mai 2020.
  3. Gemeinde Haiming in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  4. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 417.
  5. wahl.info
  6. Gemeinderat. Gemeinde Haiming, abgerufen am 12. August 2020.
  7. Eintrag zum Wappen von Haiming (Oberbayern) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte