Hakim Said

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hakim Mohammed Said (geb. 1920 in Delhi, Britisch-Indien; gest. 17. Oktober 1998 in Karatschi), auch in der Schreibung Hakim Muhammad Saeed u. a., war ein indisch-pakistanischer Pharmazeut, Medizinhistoriker, Philanthrop und Förderer des Hochschulwesens. Er war Gouverneur der pakistanischen Provinz Sindh. 1948 gründete er die Hamdard Foundation. Diese wurde 1953 in eine Stiftung (Waqf) umgewandelt.[1] Er ist Verfasser zahlreicher Schriften zu verschiedensten Themen. Neben der Medizin schrieb er auch über Philosophie, Wissenschaft, Gesundheit, Religion, Naturmedizin, Literatur und Gesellschaft. Nach der pakistanischen Unabhängigkeit im Jahr 1947 gründete er die auf Unani- und Ayurveda-Medizin spezialisierten Hamdard Laboratories in Karatschi. Er lehrte an der Hamdard University in Karatschi. Am 17. Oktober 1998 wurde Hakim Said ermordet.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Eintrag im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]