Hal Finney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harold Thomas Finney II (* 4. Mai 1956 in Coalinga, Kalifornien; † 28. August 2014 in Scottsdale, Arizona) war ein langjähriger Softwareentwickler der PGP Corporation und der zweite Angestellte der Firma nach Phil Zimmermann sowie ein Pionier der Bitcoin-Entwicklung. In den ersten Jahren seiner Karriere arbeitete er als Leaddeveloper an zahlreichen Konsolenspielen, u.a. Adventures of Tron, Armor Ambush, Astroblast und Space Attack.[1]

Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finney wurde 1956 in Coalinga, Kalifornien geboren. Er besuchte das California Institute of Technology und schloss sein Studium dort 1979 mit einem Bachelor of Engineering ab. [2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss seines Studiums begann er als Softwareentwickler im Bereich der Konsolenspieleentwicklung zu arbeiten und war unter anderem an der Entwicklung der Spiele Astroblast und Space Attack beteiligt. Später wurde er von der Firma PGP Corporation als zweiter Entwickler nach Phil Zimmermann angestellt. Er arbeitete bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2011 für die PGP Corporation.[3]

Finney, der auch als Krypto-Aktivist und Cypherpunk bezeichnet wurde, betrieb bereits in den frühen 90er Jahren zwei anonymisierte Remailer und postete regelmäßig Beiträge über den Cypherpunk Listserv.[4][5][6] Er ist neben Satoshi Nakamoto außerdem der einzig namentlich bekannte Entwickler der Kryptowährung Bitcoin[7], der gemeinsam mit Satoshi Nakamoto den Quellcode und die gesamten Sicherheitsprotokolle von Bitcoin entwickelte[8] und ist als der erste Empfänger einer Bitcoin Transaktion überhaupt bekannt geworden.[9] Es wurden sogar Spekulationen laut, ob er selbst nicht hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto stehen würde, was er selbst aber energisch bestritt.[10][11]

Bis zu seinem Tod arbeitete er weiterhin als Programmierer - zuletzt an einer experimentellen Software names bcflick, die Intels Trusted Computing Platform nutzt, um Bitcoin Wallets besser zu schützen[12].

Privatleben und Krankheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2009 berichtete Finney in einem Essay im Blog Less Wrong, dass bei ihm im August 2009 Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) diagnostiziert wurde.[13] Vor seiner Erkrankung war Finney ein aktiver Läufer. Er und seine Frau Fran Finney sammelt Spendengelder für die Erforschung von ALS mit dem Santa Barbara International Marathon.[14] [15] [16]

Im März 2013 postete Finney im Bitcoin Forum, dass er praktisch gelähmt sei, aber weiterhin programmieren würde.[17]

In seinem letzten Lebensjahr erhielt Finney anonyme Anrufe eines Erpressers, der 1000 Bitcoins von Finney forderte. Er und seine Frau wurden außerdem Opfer von gefälschten Notrufen, die Polizei und Rettungskräfte zu seinem Haus leiten sollten.[18]

Hal Finney verstarb am 28. August 2014 in Scottsdale, Kalifornien und wurde durch die Firma Alcor Life Extension Foundation kryokonserviert.[3][19][20]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AtariAge - Programmierer - Hal Finney. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  2. Hal Finney Home Page - archiviert vom Original. Archiviert vom Original am 3. April 2014. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  3. a b Popper, Nathaniel: Hal Finney, Cryptographer and Bitcoin Pioneer, Dies at 58. In: The New York Times, 30. August 2014. Abgerufen am 3. Januar 2015. 
  4. David Brin: The Transparent Society: Will Technology Force Us to Choose Between Privacy and Freedom? 1999, ISBN 978-0-7382-0144-3, S. 20.
  5. Prospects for Remailers. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  6. R.: Give Us Some Credit: Your Card is Safe. In: The Washington Post, 1996. Abgerufen am 15. Februar 2015. 
  7. Bitcoin Pioneer and First Bitcoin Recipient Hal Finney Passes Away. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  8. Bitcoin-Pionier verstorben und kryogenisch eingefroren. Abgerufen am 24. Februar 2015.
  9. Hal Finney received the first Bitcoin transaction. Here’s how he describes it.. Abgerufen am 13. Februar 2015.
  10. Obituary Hal Finney. In: The Economist, 6. September 2014. Abgerufen am 24. Februar 2015. 
  11. Obituary Hal Finney, computer scientist, 1956-2014. In: Financial Times, 6. September 2014. Abgerufen am 24. Februar 2015. 
  12. ANN bcflick - using TPM's and Trusted Computing to strengthen Bitcoin wallets. 17. März 2013. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  13. Hal Finney: Dying Outside. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  14. Fight for a Cure for ALS: A Marathoners Story. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  15. Hal and Fran Finney Are Running for a Cause. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  16. After a Year of ALS, Reality Begins to Hit Home for Hal and Fran Finney. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  17. Bitcoin and me (Hal Finney). 19. März 2013. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  18. Robert McMillan: An Extortionist Has Been Making Life Hell for Bitcoin’s Earliest Adopters. In: Wired, Condé Nast, 29. Dezember 2012. Abgerufen am 3. Januar 2015. 
  19. Max More: Hal Finney being cryopreserved now. 28. August 2014. Abgerufen am 16. Februar 2015.
  20. Andy Greenberg: Bitcoin’s Earliest Adopter Is Cryonically Freezing His Body to See the Future. 28. August 2014. Abgerufen am 16. Februar 2015.