Halberstädter Roland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halberstädter Roland (Gemälde, um 1900)
Halberstädter Roland (2008)
Halberstädter Roland auf einer Briefmarke der DDR

Der Halberstädter Roland ist eine aus Halberstädter Sandstein gefertigte Neuaufstellung mit einer Größe von etwa 4,27 Meter (mit Sockel 5,25 Meter). Diese Statue steht in Halberstadt am Martiniplan, der Kreisstadt des Landkreises Harz in Sachsen-Anhalt. Bereits 1381 ist eine Rolandsfigur nachweisbar, allerdings aus Holz. Bis zur Steinfigur gab es mehrere Holzexemplare, die aber verloren gingen. Die Neuaufstellung ist auf 1433 datiert und dieses Fertigstellungsdatum ist im Gürtel der Figur eingemeißelt. Dieser Roland gehört zusammen mit dem Bremer und Quedlinburger zu den ältesten seiner Art.[1]

In der linken Hand hält der Roland den Schild mit dem doppelköpfigen Reichsadler, in der rechten das doppelschneidige Schwert Durendal.[2]

Standort des Roland war 500 Jahre lang die Südwestecke des bei dem Bombenangriff am 8. April 1945 zerstörten Rathauses. Durch Einmauerung war der Roland dem gleichen Schicksal entgangen.[3] 1951 bis 1998 stand er vor dem Südturm der Martinikirche, seitdem wieder an historischer Stelle vor dem wiederaufgebauten Rathaus.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolande auf Harzfreund.de. Abgerufen am 15. Januar 2016
  2. Der Halberstädter Roland. Stadt Halberstadt; abgerufen am 24. Mai 2009.
  3. Schautafel Stadtmuseum Halberstadt

Koordinaten: 51° 53′ 41″ N, 11° 3′ 3″ O