Halbleiterhersteller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Halbleiterhersteller ist ein Unternehmen, das auf Halbleiter basierende elektronische Bauteile herstellt, entweder integrierte Schaltungen (IC) oder einzelne Bauelemente wie Dioden und Transistoren (diskrete Halbleiter).

Das ursprüngliche, immer noch vorherrschende Geschäftsmodell ist der Integrated Device Manufacturer (IDM), der die Halbleiter-Bauteile selbst entwickelt, produziert und vermarktet. Stark zunehmende Komplexität und Investitionshöhen bei der Produktion von Halbleiterbauteilen führen dazu, dass insbesondere das Fabless-Foundry-Modell an Bedeutung gewinnt: Ein Fabless Design House entwickelt und vermarktet Bauteile, ohne eigene Produktionsstätten aufzuweisen. Die eigentliche Produktion der Halbleiter übernehmen dann Foundries (auch Pure-Play Foundry genannt).

Weitere Geschäftsmodelle sind ASIC-Hersteller (Entwicklung/Produktion im Kundenauftrag) sowie IP-Hersteller (Entwicklung von Teillösungen für andere Entwickler). In der Praxis sind häufig Mischformen anzutreffen.

Die umsatzstärksten Halbleiterlieferanten 2016[1]
Rang Firma Land Umsatz 2016
in Mrd. USD
Gesamt 339,684
1 Intel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 53,996
2 Samsung Electronics Korea SudSüdkorea 40,143
3 Qualcomm Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 15,351
4 SK Hynix Korea SudSüdkorea 14,267
5 Broadcom (früher Avago) SingapurSingapur 13,149
6 Micron Technology Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 12,585
7 Texas Instruments Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 11,776
8 Toshiba JapanJapan 10,051
9 NXP Semiconductors NiederlandeNiederlande 9,170
10 MediaTek TaiwanRepublik China (Taiwan) 8,697
Sonstige 150,499

Eine Übersicht der größten Nicht-IDM Halbleiterhersteller findet sich in Foundry.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dylan McGrath: Chip Sales Grew 1.5% in ‘16, Gartner says. EETimes, 19. Januar 2017, abgerufen am 22. Januar 2017 (englisch).