Halbmarathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Halbmarathon ist ein Langstreckenlauf über 21,0975 Kilometer. Dies entspricht genau der Hälfte der Streckenlänge des Marathonlaufs.

Er ist der gebräuchlichste auf der Marathon-Distanz basierende Straßenlauf, ist aber keine Standarddistanz bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften oder den Olympischen Spielen. Bestzeiten werden aber schon seit den 1970er Jahren registriert und es werden jährlich Halbmarathon-Weltmeisterschaften durchgeführt. Heute wird er in zahlreichen Laufsportveranstaltungen und Volksläufen ausgetragen.

Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Halbmarathon ist ein beliebter Lauf für Amateure, da er eine ernste Herausforderung darstellt, ohne das gleiche Training wie ein Marathon zu benötigen. Die Distanz wird häufig im Rahmen von Volksläufen angeboten.

Ein schnell gelaufener Halbmarathon stellt andere Anforderungen an den menschlichen Organismus als die benachbarten Disziplinen 10.000-Meter-Lauf und Marathonlauf. Der 10.000-Meter-Lauf wird knapp an der Geschwindigkeit bei maximaler Sauerstoffaufnahme gelaufen, der Marathon hingegen unter der anaeroben Schwelle. Für einen guten Halbmarathonläufer dagegen stellt ein Wettkampf über etwa eine Stunde recht gut die maximale Belastung in diesem Schwellentempo dar. Ein weniger gut trainierter Läufer, der ein solches Tempo nicht erreichen kann, muss allerdings unter seinem persönlichen Schwellentempo bleiben, da sonst der Zeitraum in diesem Belastungsbereich zu lange wird.

Auf internationalem Niveau werden bei Halbmarathonläufen Spitzenzeiten im Bereich von 1:00 bis 1:05 Stunden gelaufen, was einem Tempo von 3 Minuten pro Kilometer bzw. 20 km/h entspricht.[1]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillengewinner der Halbmarathon-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen (Einzel)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1992 Liz McColgan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Megumi Fujiwara JapanJapan Rosanna Munerotto ItalienItalien
1993 Conceição Ferreira PortugalPortugal Mari Tanigawa JapanJapan Tegla Loroupe KeniaKenia
1994 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Iulia Negură RumänienRumänien Anuța Cătună RumänienRumänien
1995 Walentina Jegorowa RusslandRussland Cristina Pomacu RumänienRumänien Anuța Cătună RumänienRumänien
1996 Ren Xiujuan China VolksrepublikVolksrepublik China Lidia Șimon RumänienRumänien Aurica Buia RumänienRumänien
1997 Tegla Loroupe KeniaKenia Cristina Pomacu RumänienRumänien Lidia Șimon RumänienRumänien
1998 Tegla Loroupe KeniaKenia Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Lidia Șimon RumänienRumänien
1999 Tegla Loroupe KeniaKenia Mizuki Noguchi JapanJapan Catherine Ndereba KeniaKenia
2000 Paula Radcliffe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susan Chepkemei KeniaKenia Lidia Șimon RumänienRumänien
2001 Paula Radcliffe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Susan Chepkemei KeniaKenia Berhane Adere Athiopien 1996Äthiopien
2002 Berhane Adere Athiopien 1996Äthiopien Susan Chepkemei KeniaKenia Jeļena Prokopčuka LettlandLettland
2003 Paula Radcliffe Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Berhane Adere Athiopien 1996Äthiopien Benita Johnson AustralienAustralien
2004 Sun Yingjie China VolksrepublikVolksrepublik China Lydia Cheromei KeniaKenia Constantina Tomescu RumänienRumänien
2005 Constantina Tomescu RumänienRumänien Lornah Kiplagat NiederlandeNiederlande Susan Chepkemei KeniaKenia
2006 Lornah Kiplagat NiederlandeNiederlande Constantina Tomescu RumänienRumänien Rita Jeptoo Sitienei KeniaKenia
2007 Lornah Kiplagat NiederlandeNiederlande Mary Jepkosgei Keitany KeniaKenia Pamela Chepchumba KeniaKenia
2008 Lornah Kiplagat NiederlandeNiederlande Aselefech Mergia Athiopien 1996Äthiopien Pamela Chepchumba KeniaKenia
2009 Mary Jepkosgei Keitany KeniaKenia Philes Moora Ongori KeniaKenia Aberu Kebede AthiopienÄthiopien
2010 Florence Jebet Kiplagat KeniaKenia Dire Tune AthiopienÄthiopien Peninah Jerop Arusei KeniaKenia
2012 Meseret Hailu AthiopienÄthiopien Feyse Tadese AthiopienÄthiopien Paskalia Chepkorir Kipkoech KeniaKenia
2014 Gladys Cherono KeniaKenia Mary Wacera Ngugi KeniaKenia Selly Chepyego Kaptich KeniaKenia
2016 Peres Jepchirchir KeniaKenia Cynthia Jerotich Limo KeniaKenia Mary Wacera Ngugi KeniaKenia
2018 Netsanet Gudeta AthiopienÄthiopien Joyciline Jepkosgei KeniaKenia Pauline Kaveke Kamulu KeniaKenia

Frauen (Team)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1992 JapanJapan Japan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich RumänienRumänien Rumänien
1993 RumänienRumänien Rumänien JapanJapan Japan PortugalPortugal Portugal
1994 RumänienRumänien Rumänien NorwegenNorwegen Norwegen JapanJapan Japan
1995 RumänienRumänien Rumänien RusslandRussland Russland SpanienSpanien Spanien
1996 RumänienRumänien Rumänien FrankreichFrankreich Frankreich ItalienItalien Italien
1997 RumänienRumänien Rumänien KeniaKenia Kenia JapanJapan Japan
1998 KeniaKenia Kenia RumänienRumänien Rumänien SpanienSpanien Spanien
1999 KeniaKenia Kenia JapanJapan Japan RusslandRussland Russland
2000 RumänienRumänien Rumänien JapanJapan Japan RusslandRussland Russland
2001 KeniaKenia Kenia JapanJapan Japan Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
2002 KeniaKenia Kenia RusslandRussland Russland Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
2003 RusslandRussland Russland JapanJapan Japan RumänienRumänien Rumänien
2004 Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien RumänienRumänien Rumänien RusslandRussland Russland
2005 RumänienRumänien Rumänien RusslandRussland Russland JapanJapan Japan
2006 KeniaKenia Kenia Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien JapanJapan Japan
2007 KeniaKenia Kenia Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien JapanJapan Japan
2008 Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien KeniaKenia Kenia JapanJapan Japan
2009 KeniaKenia Kenia AthiopienÄthiopien Äthiopien RusslandRussland Russland
2010 KeniaKenia Kenia AthiopienÄthiopien Äthiopien JapanJapan Japan
2012 AthiopienÄthiopien Äthiopien KeniaKenia Kenia JapanJapan Japan
2014 KeniaKenia Kenia AthiopienÄthiopien Äthiopien JapanJapan Japan
2016 KeniaKenia Kenia AthiopienÄthiopien Äthiopien JapanJapan Japan
2018 AthiopienÄthiopien Äthiopien KeniaKenia Kenia BahrainBahrain Bahrain

Männer (Einzel)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1992 Benson Masya KeniaKenia Antonio Fabián Silio ArgentinienArgentinien Boay Akonay TansaniaTansania
1993 Vincent Rousseau BelgienBelgien Steve Moneghetti AustralienAustralien Carl Thackery Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
1994 Khalid Skah MarokkoMarokko Germán Silva MexikoMexiko Ronaldo da Costa BrasilienBrasilien
1995 Moses Tanui KeniaKenia Paul Yego KeniaKenia Charles Tangus KeniaKenia
1996 Stefano Baldini ItalienItalien Josephat Kiprono KeniaKenia Tendai Chimusasa SimbabweSimbabwe
1997 Shem Kororia KeniaKenia Moses Tanui KeniaKenia Kenneth Cheruiyot KeniaKenia
1998 Paul Koech KeniaKenia Hendrick Ramaala SudafrikaSüdafrika Khalid Skah MarokkoMarokko
1999 Paul Tergat KeniaKenia Hendrick Ramaala SudafrikaSüdafrika Tesfaye Jifar AthiopienÄthiopien
2000 Paul Tergat KeniaKenia Phaustin Baha Sulle TansaniaTansania Tesfaye Jifar AthiopienÄthiopien
2001 Haile Gebrselassie AthiopienÄthiopien Tesfaye Jifar AthiopienÄthiopien John Yuda Msuri TansaniaTansania
2002 Paul Malakwen Kosgei KeniaKenia Jaouad Gharib MarokkoMarokko John Yuda Msuri TansaniaTansania
2003 Martin Kiptoo Lel KeniaKenia Fabiano Joseph Naasi TansaniaTansania Martin Hhaway Sulle TansaniaTansania
2004 Paul Kiprop Kirui KeniaKenia Fabiano Joseph Naasi TansaniaTansania Ahmad Hassan Abdullah KatarKatar
2005 Fabiano Joseph Naasi TansaniaTansania Mubarak Hassan Shami KatarKatar Yonas Kifle EritreaEritrea
2006 Zersenay Tadese EritreaEritrea Robert Kipkorir Kipchumba KeniaKenia Wilson Kiprotich Kebenei KeniaKenia
2007 Zersenay Tadese EritreaEritrea Patrick Makau Musyoki KeniaKenia Evans Kiprop Cheruiyot KeniaKenia
2008 Zersenay Tadese EritreaEritrea Patrick Makau Musyoki KeniaKenia Ahmad Hassan Abdullah KatarKatar
2009 Zersenay Tadese EritreaEritrea Bernard Kiprop Kipyego KeniaKenia Dathan Ritzenhein Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2010 Wilson Kiprop KeniaKenia Zersenay Tadese EritreaEritrea Sammy Kirop Kitwara KeniaKenia
2012 Zersenay Tadese EritreaEritrea Deressa Chimsa AthiopienÄthiopien John Nzau Mwangangi KeniaKenia
2014 Geoffrey Kipsang Kamworor KeniaKenia Samuel Tsegay EritreaEritrea Guye Adola AthiopienÄthiopien
2016 Geoffrey Kipsang Kamworor KeniaKenia Bedan Karoki Muchiri KeniaKenia Mo Farah Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
2018 Geoffrey Kipsang Kamworor KeniaKenia Abraham Cheroben BahrainBahrain Aron Kifle EritreaEritrea

Männer (Team)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Gold Silber Bronze
1992 KeniaKenia Kenia Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich BrasilienBrasilien Brasilien
1993 KeniaKenia Kenia AustralienAustralien Australien Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
1994 KeniaKenia Kenia MexikoMexiko Mexiko MarokkoMarokko Marokko
1995 KeniaKenia Kenia SpanienSpanien Spanien ItalienItalien Italien
1996 ItalienItalien Italien SpanienSpanien Spanien JapanJapan Japan
1997 KeniaKenia Kenia SudafrikaSüdafrika Südafrika Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
1998 SudafrikaSüdafrika Südafrika KeniaKenia Kenia Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
1999 SudafrikaSüdafrika Südafrika Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien KeniaKenia Kenia
2000 KeniaKenia Kenia Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien BelgienBelgien Belgien
2001 Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien KeniaKenia Kenia TansaniaTansania Tansania
2002 KeniaKenia Kenia JapanJapan Japan Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
2003 TansaniaTansania Tansania KeniaKenia Kenia Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
2004 KeniaKenia Kenia Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien UgandaUganda Uganda
2005 Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien EritreaEritrea Eritrea JapanJapan Japan
2006 KeniaKenia Kenia EritreaEritrea Eritrea Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
2007 KeniaKenia Kenia EritreaEritrea Eritrea Athiopien 1996Äthiopien Äthiopien
2008 KeniaKenia Kenia EritreaEritrea Eritrea KatarKatar Katar
2009 KeniaKenia Kenia EritreaEritrea Eritrea AthiopienÄthiopien Äthiopien
2010 KeniaKenia Kenia EritreaEritrea Eritrea AthiopienÄthiopien Äthiopien
2012 KeniaKenia Kenia EritreaEritrea Eritrea AthiopienÄthiopien Äthiopien
2014 EritreaEritrea Eritrea KeniaKenia Kenia AthiopienÄthiopien Äthiopien
2016 KeniaKenia Kenia AthiopienÄthiopien Äthiopien EritreaEritrea Eritrea
2018 AthiopienÄthiopien Äthiopien KeniaKenia Kenia BahrainBahrain Bahrain

Medaillengewinner der Halbmarathon-Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer (Einzel)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Gold Silber Bronze
2016 Tadesse Abraham SchweizSchweiz Kaan Kigen Özbilen TurkeiTürkei Daniele Meucci ItalienItalien

Männer (Team)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Gold Silber Bronze
2016 SchweizSchweiz Schweiz SpanienSpanien Spanien ItalienItalien Italien

Frauen (Einzel)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Gold Silber Bronze
2016 Sara Moreira PortugalPortugal Veronica Inglese ItalienItalien Jéssica Augusto PortugalPortugal

Frauen (Team)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltung Gold Silber Bronze
2016 PortugalPortugal Portugal ItalienItalien Italien TurkeiTürkei Türkei

Entwicklung der Weltrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 16. September 2018

Männer

Zeit (h) Name Nationalität Datum Ort
1:05:44 Ron Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 19. Juni 1965 Freckleton
1:05:42 Pete Ravald Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 18. Juni 1966 Freckleton
1:04:45 Ron Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 21. Juni 1969 Freckleton
1:03:53 Derek Graham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2. Mai 1970 Belfast
1:03:46 Juan Rafael Angel Perez Costa RicaCosta Rica Costa Rica 8. Februar 1976 Coamo
1:02:57 Miruts Yifter AthiopienÄthiopien Äthiopien 6. Februar 1977 Coamo
1:02:47 Tony Simmons Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 24. Juni 1978 Welwyn Garden City
1:02:36 Nick Rose Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 14. Oktober 1979 Dayton
1:02:32 Kirk Pfeffer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7. Dezember 1979 Las Vegas
1:02:16 Stan Mavis Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 27. Januar 1980 New Orleans
1:01:47 Herb Lindsay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 20. September 1981 Manchester
1:01:36 Mike Musyoki KeniaKenia Kenia 19. September 1982 Philadelphia
1:01:32 Paul Cummings Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 25. September 1983 Dayton
1:01:14 Steve Jones Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 11. August 1985 Birmingham
1:00:55 Mark Curp Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 15. September 1985 Philadelphia
1:00:46 Dionicio Cerón MexikoMexiko Mexiko 16. September 1990 Philadelphia
59:47 Moses Tanui KeniaKenia Kenia 3. April 1993 Mailand
59:17 Paul Tergat KeniaKenia Kenia 4. April 1998 Mailand
59:16 Samuel Kamau Wanjiru KeniaKenia Kenia 11. September 2005 Rotterdam
58:55 Haile Gebrselassie AthiopienÄthiopien Äthiopien 15. Januar 2006 Phoenix
58:53 Samuel Kamau Wanjiru KeniaKenia Kenia 9. Februar 2007 Ra’s al-Chaima
58:33 Samuel Kamau Wanjiru KeniaKenia Kenia 17. März 2007 Den Haag
58:23 Zersenay Tadese EritreaEritrea Eritrea 21. März 2010 Lissabon

Frauen

Zeit (h) Name Nationalität Datum Ort
1:15:58 Miki Gorman Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 19. November 1978 Pasadena
1:15:01 Ellison Goodall Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 10. März 1979 Winston-Salem
1:14:04 Patty Catalano Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 23. September 1979 Manchester
1:13:59 Marja Wokke NiederlandeNiederlande Niederlande 29. März 1980 Den Haag
1:13:26 Joan Benoit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18. Januar 1981 New Orleans
1:11:16 Joan Benoit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 7. März 1981 San Diego
1:09:57 Grete Waitz NorwegenNorwegen Norwegen 15. Mai 1982 Göteborg
1:09:14 Joan Benoit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 18. September 1983 Philadelphia
1:08:34 Joan Benoit Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 16. September 1984 Philadelphia
1:08:32 Ingrid Kristiansen NorwegenNorwegen Norwegen 19. März 1989 New Bedford
1:07:59 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Südafrika 18. Mai 1991 East London
1:07:58 Uta Pippig DeutschlandDeutschland Deutschland 19. März 1995 Kyōto
1:07:36 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Südafrika 9. März 1997 Kyōto
1:07:29 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Südafrika 8. März 1998 Kyōto
1:06:44 Elana Meyer SudafrikaSüdafrika Südafrika 15. Januar 1999 Tokio
1:06:25 Lornah Kiplagat NiederlandeNiederlande Niederlande 14. Oktober 2007 Udine
1:05:50 Mary Jepkosgei Keitany KeniaKenia Kenia 18. Februar 2011 Ra’s al-Chaima
1:05:12 Florence Kiplagat KeniaKenia Kenia 16. Februar 2014 Barcelona
1:05:09 Florence Kiplagat KeniaKenia Kenia 15. Februar 2015 Barcelona
1:05:06 Peres Jepchirchir KeniaKenia Kenia 10. Februar 2017 Ra’s al-Chaima
1:04:52 Joyciline Jepkosgei KeniaKenia Kenia 1. April 2017 Prag
1:04:51 Joyciline Jepkosgei KeniaKenia Kenia 22. Oktober 2017 Valencia

Bestenlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ewige Weltbestenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Liste sind alle Läufer mit einer Zeit von 59:21 und schneller aufgeführt.
(Letzte Veränderung: 16. September 2018)

  1. 58:23 min, EritreaEritrea Zersenay Tadese, Lissabon, 21. März 2010
  2. 58:33 min, KeniaKenia Samuel Kamau Wanjiru, Den Haag, 17. März 2007
  3. 58:40 min, BahrainBahrain Abraham Cheroben, Kopenhagen, 17. September 2017
  4. 58:42 min, KeniaKenia Bedan Karoki Muchiri, Ra’s al-Chaima, 9. Februar 2018
  5. 58:42 min, KeniaKenia Erick Kiptanui, Berlin, 8. April 2018
  6. 58:46 min, KeniaKenia Mathew Kipkoech Kisorio, Philadelphia, 18. September 2011
  7. 58:47 min, AthiopienÄthiopien Atsedu Tsegay, Prag, 31. März 2012
  8. 58:48 min, KeniaKenia Sammy Kirop Kitwara, Philadelphia, 18. September 2011
  9. 58:48 min, KeniaKenia Jorum Okombo, Kopenhagen, 17. September 2017
  10. 58:51 min, KeniaKenia Alex Korio, Kopenhagen, 17. September 2017
  11. 58:52 min, KeniaKenia Patrick Makau Musyoki, Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  12. 58:54 min, KeniaKenia Stephen Kibet, Den Haag, 11. März 2012
  13. 58:54 min, KeniaKenia Geoffrey Kipsang Kamworor, Ra’s al-Chaima, 15. Februar 2013
  14. 58:55 min, AthiopienÄthiopien Haile Gebrselassie, Phoenix, 15. Januar 2006
  15. 58:56 min, KeniaKenia Stanley Kipleting Biwott, Ra’s al-Chaima, 15. Februar 2013
  16. 58:58 min, KeniaKenia Geoffrey Kiprono Mutai, Ra’s al-Chaima, 15. Februar 2013
  17. 58:59 min, KeniaKenia Wilson Kipsang, Ra’s al-Chaima, 20. Februar 2009
  18. 59:00 min, AthiopienÄthiopien Jemal Yimer, Ra’s al-Chaima, 9. Februar 2018
  19. 59:01 min, KeniaKenia Kenneth Kiprop Kipkemoi, Valencia, 19. Oktober 2014
  20. 59:02 min, KeniaKenia Jonathan Maiyo, Den Haag, 11. März 2012
  21. 59:05 min, KeniaKenia Evans Kiprop Cheruiyot, Udine, 14. Oktober 2007
  22. 59:05 min, KeniaKenia Ezekiel Chebii, Lille, 1. September 2012
  23. 59:06 min, AthiopienÄthiopien Guye Adola, New Delhi, 23. November 2014
  24. 59:06 min, KeniaKenia Alex Kibet, Ra’s al-Chaima, 9. Februar 2018
  25. 59:06 min, KeniaKenia Daniel Kipchumba, Stresa, 15. April 2018
  26. 59:07 min, KeniaKenia Paul Malakwen Kosgei, Berlin, 2. April 2006
  27. 59:07 min, KeniaKenia James Mwangi Wangari, Kopenhagen, 18. September 2016
  28. 59:07 min, KeniaKenia Mang'ata Kimai Ndiwa, Stresa, 15. April 2018
  29. 59:07 min, KeniaKenia Abraham Kiptum, Kopenhagen, 16. September 2018
  30. 59:09 min, KeniaKenia James Kipsang Kwambai, Rotterdam, 13. September 2009
  31. 59:10 min, KeniaKenia Bernard Kiprop Kipyego, Rotterdam, 13. September 2009
  32. 59:10 min, KeniaKenia Bernard Kiprop Koech, Lille, 1. September 2012
  33. 59:11 min, AthiopienÄthiopien Mosinet Geremew, New Delhi, 23. November 2014
  34. 59:12 min, KeniaKenia Cyprian Kimurgor, New Delhi, 23. November 2014
  35. 59:14 min, KeniaKenia Dennis Kipruto Kimetto, Berlin, 1. April 2012
  36. 59:14 min, KeniaKenia Leonard Komon, Berlin, 30. März 2014
  37. 59:14 min, KeniaKenia Barselius Kipyego, Ústi nad Labem, 16. September 2017
  38. 59:15 min, AthiopienÄthiopien Deriba Merga, Neu-Delhi, 9. November 2008
  39. 59:15 min, KeniaKenia Wilson Kwambai Chebet, Rotterdam, 13. September 2009
  40. 59:15 min, KeniaKenia Wilson Kiprop, Berlin, 1. April 2012
  41. 59:17 min, KeniaKenia Paul Tergat, Mailand, 4. April 1998
  42. 59:17 min, AthiopienÄthiopien Yomif Kejelcha, Kopenhagen, 16. September 2018
  43. 59:18 min, AthiopienÄthiopien Leule Gebrselassie, Valencia, 22. Oktober 2017
  44. 59:19 min, AthiopienÄthiopien Tilahun Regassa, Abu Dhabi, 7. Januar 2010
  45. 59:19 min, AthiopienÄthiopien Yigrem Demelash, Ra’s al-Chaima, 10. Februar 2017
  46. 59:19 min, KeniaKenia Josphat Boit, Stresa, 15. April 2018
  47. 59:20 min, KeniaKenia Moses Cheruiyot Mosop, Mailand, 21. März 2010
  48. 59:20 min, AthiopienÄthiopien Birhanu Legese, New Delhi, 29. November 2015
  49. 59:20 min, KeniaKenia Daniel Kinyua Wanjiru, Prag, 2. April 2016
  50. 59:21 min, EritreaEritrea Samuel Tsegay, Kopenhagen, 29. März 2014
  51. 59:21 min, KeniaKenia Felix Kibitok, Kopenhagen, 16. September 2018

Schnellste Zeiten auf nicht rekordkonformer Strecke

Nach den Rekordanerkennungsregeln der IAAF darf ein Halbmarathon ein maximales Gefälle von 21 m aufweisen. Des Weiteren dürfen Start und Ziel nicht weiter als 10,5 km auseinanderliegen.

  1. 58:41 min, KeniaKenia Bernard Kiprop Koech, San Diego, 2. Juni 2013
  2. 58:44 min, KeniaKenia Solomon Kirwa Yego, Ostia, 13. März 2016
  3. 58:56 min, KeniaKenia Martin Irungu Mathathi, South Shields, 18. September 2011
  4. 59:06 min, KeniaKenia Paul Tergat, Lissabon, 26. März 2000
  5. 59:07 min, KeniaKenia Micah Kipkemboi Kogo, South Shields, 16. September 2012
  6. 59:18 min, KeniaKenia Leonard Kipkoech Langat, Ostia, 13. März 2016
  7. 59:19 min, KeniaKenia Robert Chemosin, Ostia, 3. März 2013
  8. 59:20 min, SudafrikaSüdafrika Hendrick Ramaala, Lissabon, 26. März 2000
  9. 59:20 min, KeniaKenia Simon Cheprot, Ostia, 3. März 2013
  10. 59:21 min, KeniaKenia Robert Kipkoech Cheruiyot, Lissabon, 13. März 2005
Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Liste sind alle Läuferinnen mit einer Zeit von 1:07:17 und schneller aufgeführt.
(Letzte Veränderung: 16. September 2018)

  1. 1:04:51 h, KeniaKenia Joyciline Jepkosgei, Valencia, 22. Oktober 2017
  2. 1:04:52 h, KeniaKenia Fancy Chemutai, Ra’s al-Chaima, 9. Februar 2018
  3. 1:04:55 h, KeniaKenia Mary Jepkosgei Keitany, Ra’s al-Chaima, 9. Februar 2018
  4. 1:05:04 h, KeniaKenia Joan Chelimo Melly, Prag, 7. April 2018
  5. 1:05:06 h, KeniaKenia Peres Jepchirchir, Ra’s al-Chaima, 10. Februar 2017
  6. 1:05:07 h, KeniaKenia Caroline Chepkoech Kipkirui, Ra’s al-Chaima, 9. Februar 2018
  7. 1:05:09 h, KeniaKenia Florence Kiplagat, Barcelona, 15. Februar 2015
  8. 1:05:15 h, NiederlandeNiederlande Sifan Hassan, Kopenhagen, 16. September 2018
  9. 1:05:22 h, BahrainBahrain Violah Jepchumba, Prag, 1. April 2017
  10. 1:05:46 h, AthiopienÄthiopien Ababel Yeshaneh, Kopenhagen, 16. September 2018
  11. 1:05:52 h, KeniaKenia Edith Chelimo, Cardiff, 1. Oktober 2017
  12. 1:06:04 h, KeniaKenia Cynthia Jerotich Limo, Ra’s al-Chaima, 12. Februar 2016
  13. 1:06:07 h, KeniaKenia Gladys Cherono, Ra’s al-Chaima, 12. Februar 2016
  14. 1:06:09 h, KeniaKenia Lucy Kabuu, Ra’s al-Chaima, 15. Februar 2013
  15. 1:06:11 h, KeniaKenia Priscah Jeptoo, Ra’s al-Chaima, 15. Februar 2013
  16. 1:06:11 h, BahrainBahrain Eunice Chebichi Chumba, Kopenhagen, 17. September 2017
  17. 1:06:11 h, AthiopienÄthiopien Netsanet Gudeta, Valencia, 24. März 2018
  18. 1:06:14 h, AthiopienÄthiopien Worknesh Degefa, Prag, 2. April 2016
  19. 1:06:18 h, KeniaKenia Joyce Chepkirui, Prag, 5. April 2014
  20. 1:06:19 h, KeniaKenia Ruth Chepng'etich, Istanbul, 30. April 2017
  21. 1:06:21 h, AthiopienÄthiopien Zeineba Yimer, Kopenhagen, 16. September 2018
  22. 1:06:25 h, NiederlandeNiederlande Lornah Kiplagat, Udine, 14. Oktober 2007
  23. 1:06:26 h, AthiopienÄthiopien Genet Yalew, Ra’s al-Chaima, 12. Februar 2016
  24. 1:06:27 h, KeniaKenia Rita Jeptoo, Ra’s al-Chaima, 15. Februar 2013
  25. 1:06:28 h, AthiopienÄthiopien Mamitu Daska, Ra’s al-Chaima, 13. Februar 2015
  26. 1:06:29 h, KeniaKenia Mary Wacera Ngugi, Houston, 17. Januar 2016
  27. 1:06:35 h, KeniaKenia Brigit Chepchirchir Kosgei, Kopenhagen, 17. September 2017
  28. 1:06:39 h, AthiopienÄthiopien Ruti Aga, Houston, 14. Januar 2018
  29. 1:06:40 h, NorwegenNorwegen Ingrid Kristiansen, Sandnes, 5. April 1987
  30. 1:06:43 h, KeniaKenia Jemima Jelagat Sumgong, Ra’s al-Chaima, 10. Februar 2017
  31. 1:06:44 h, SudafrikaSüdafrika Elana Meyer, Tokio, 15. Januar 1999
  32. 1:06:46 h, BahrainBahrain Eunice Jepkirui Kirwa, Istanbul, 30. April 2017
  33. 1:06:47 h, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paula Radcliffe, Bristol, 7. Oktober 2001
  34. 1:06:47 h, AthiopienÄthiopien Degitu Azimeraw Asires, Ra’s al-Chaima, 9. Februar 2018
  35. 1:06:49 h, KeniaKenia Esther Wanjiru Maina, Tokio, 15. Januar 1999
  36. 1:06:50 h, AthiopienÄthiopien Tirunesh Dibaba, Ra’s al-Chaima, 10. Februar 2017
  37. 1:06:50 h, AthiopienÄthiopien Buze Diriba, Houston, 14. Januar 2018
  38. 1:06:56 h, AthiopienÄthiopien Meseret Hailu, Ra’s al-Chaima, 15. Februar 2013
  39. 1:06:56 h, KeniaKenia Pauline Kaveke, Valencia, 24. März 2018
  40. 1:06:57 h, KeniaKenia Gladys Chesir Kiptagelai, Ra’s al-Chaima, 12. Februar 2016
  41. 1:07:00 h, AthiopienÄthiopien Roza Dereje, Istanbul, 8. April 2018
  42. 1:07:03 h, AthiopienÄthiopien Bekelech Gudeta Borecha, Kopenhagen, 16. September 2018
  43. 1:07:07 h, TurkeiTürkei Elvan Abeylegesse, Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010
  44. 1:07:08 h, KeniaKenia Sharon Cherop, Neu-Delhi, 27. November 2011
  45. 1:07:11 h, NeuseelandNeuseeland Kimberley Smith, Philadelphia, 18. September 2011
  46. 1:07:12 h, AthiopienÄthiopien Almaz Ayana, Neu-Delhi, 19. November 2017
  47. 1:07:13 h, AthiopienÄthiopien Mare Dibaba, Ra’s al-Chaima, 19. Februar 2010
  48. 1:07:16 h, KeniaKenia Edith Masai, Berlin, 2. April 2016
  49. 1:07:17 h, KeniaKenia Paskalia Chepkorir Kipkoech, Rio de Janeiro, 19. August 2012
  50. 1:07:17 h, KeniaKenia Diana Kipyogei, Ústi nad Labem, 15. September 2018

Schnellste Zeiten auf nicht rekordkonformer Strecke

Nach den Rekordanerkennungsregeln der IAAF darf ein Halbmarathon ein maximales Gefälle von 21 m aufweisen. Des Weiteren dürfen Start und Ziel nicht weiter als 10,5 km auseinanderliegen.

  1. 1:05:44 h, KeniaKenia Susan Chepkemei, Lissabon, 1. April 2001
  2. 1:06:43 h, JapanJapan Masako Chiba, Tokio, 19. Januar 1997
  3. 1:07:03 h, AthiopienÄthiopien Derartu Tulu, Lissabon, 1. April 2001
  4. 1:07:11 h, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Elizabeth McGolgan, Tokio 26. Januar 1992
  5. 1:07:16 h, KeniaKenia Angela Jemesunde Tanui, Ostia, 13. März 2016

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

Zeit (h) Name Ort Datum
1:00:34 Carsten Eich Berlin 4. April 1993
1:01:02 Kurt Stenzel Luxemburg September 1988
1:01:14 Stephan Freigang Berlin 5. April 1992

Frauen

Zeit (h) Name Ort Datum
1:07:58 Uta Pippig Kyōto 19. März 1995
1:08:45 Sabrina Mockenhaupt Berlin 5. April 2009
1:08:51 Irina Mikitenko Paderborn 22. März 2008

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

Zeit (h) Name Ort Datum
1:01:42 Günther Weidlinger Udine 14. Oktober 2007
1:02:39 Michael Buchleitner Paderborn 10. April 2004
1:03:22 Peter Herzog Valencia 24. März 2018

Frauen

Zeit (h) Name Ort Datum
1:11:34 Andrea Mayr Linz 19. April 2015
1:12:32 Susanne Pumper Wien 28. Oktober 2007
1:13:25 Eva-Maria Gradwohl Wien 30. März 2003

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

Zeit (h) Name Ort Datum
1:00:09 Julien Wanders Barcelona 11. Februar 2018
1:00:42 Tadesse Abraham Barcelona 15. Februar 2015
1:01:26 Stéphane Schweickhardt Košice 4. Oktober 1997

Frauen

Zeit (h) Name Ort Datum
1:09:29 Martina Strähl Berlin 8. April 2018
1:10:17 Fabienne Schlumpf Den Haag 12. März 2017
1:10:34 Ursula Jeitziner Breda 6. Oktober 1996

Halbmarathonläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbmarathonläufe gibt es seit den 1970er Jahren. In den 1980er Jahren wurde die Distanz sehr populär. Heute finden sie zahlreich statt. Da die Distanz vorwiegend Freizeitläufer anzieht, handelt es sich zumeist um Stadtläufe für ein breites Publikum.

Häufig finden die Läufe nicht als unabhängige Veranstaltung statt, sondern in direkter Verbindung mit einem Marathon. Die Strecke ist dann in der Regel eine Abwandlung der Marathonstrecke. Der Start findet dann zusammen mit dem Marathon oder in enger zeitlicher Abfolge statt. Ein Beispiel hierfür ist der Baden-Marathon in Karlsruhe, wo alle Läufer gemeinsam eine Halbmarathonrunde absolvieren und die Marathonläufer dann eine weitere Runde laufen, während die Halbmarathonläufer direkt ins Ziel laufen. Eine andere Variante ist zum Beispiel jene des Lausanne-Marathons: Die Marathonläufer laufen von Lausanne zum Startpunkt des Halbmarathons; nach dem Durchgang der Marathonläufer in La-Tour-de-Peilz beginnt dort der Halbmarathon.

Vereinzelt werden auch Halbmarathon-Läufe im Rahmen von Leichtathletikveranstaltungen auf der Kampfbahn abgehalten.

Einige Beispiele für Halbmarathonläufe:

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wird bei sehr vielen Marathonläufen auch ein Halbmarathon durchgeführt. Die Tendenz führt dahin, dass immer mehr Läufer den Halbmarathon dem Marathon vorziehen. Gab es in Deutschland 2017 insgesamt 12 Marathon-Veranstaltungen mit über 1000 Teilnehmenden, so betrug die Zahl derartiger Halbmarathonläufe 50.[2]

Halbmarathon als Hauptlauf (Aufgeführt sind Läufe mit mehr als 2000 Halbmarathon-Läufern im Ziel.)[3]

Lauf Halbmarathon-Läufer im Ziel Austragung ca. Anmerkung
Anzahl Jahr
Berliner Halbmarathon 25.596 2017 Ende März
Hamburg-Halbmarathon 8.299 2017 zweite Junihälfte
Stuttgart-Lauf 5.698 2017 Mitte/Ende Juni
Frankfurter City-Halbmarathon 5.397 2017 Anfang März
Stadtlauf München 4.848 2017 Ende Juni
Tegernseelauf 3.487 2017 Ende September
Heidelberger Halbmarathon 3.361 2017 Ende April Berglauf (Teil des Berglaufkalenders)
Bamberger Weltkulturerbelauf 2.995 2017 Anfang Mai alle 2 Jahre
Rhein City Run 2.824 2017 Mitte Oktober von Düsseldorf nach Duisburg
Nikolauslauf Tübingen 2.725 2017 Anfang Dezember
Potsdamer Schlösserlauf 2.556 2017 Anfang Juni
Stadtlauf Berlin – Die Generalprobe 2.458 2017 August
Halbmarathon Ingolstadt [4] 2.330 2017 Mitte/Ende April

Halbmarathon neben einem Marathon (Aufgeführt sind Läufe mit mehr als 2000 Halbmarathon-Läufern im Ziel.)[5]

Lauf Halbmarathon-Läufer im Ziel Austragung ca. Gemeinsamer Start mit Marathon? Umstieg möglich ? Anmerkung
Anzahl Jahr
Köln-Marathon 11.612 2017 Oktober nein nein Größte Marathonveranstaltung mit Halbmarathon
Hannover-Marathon 7.548 2017 Mitte April nein nein
Rennsteiglauf 6.498 2017 Mitte Mai nein nein
Bonn-Marathon 5.945 2017 April nein nein
Mainzer Gutenberg-Marathon 5.721 2017 Anfang Mai ja ja Veranstaltung schließt Staffelmarathon für Zweierteams ein
Freiburg-Marathon 5.389 2017 April ja nein
Ulmer Einstein-Marathon 4.369 2017 Mitte September ja nein
Heilbronner Trollinger-Marathon 3.876 2017 Anfang/Mitte Mai nein nein
Karlsruher Baden-Marathon 3.384 2017 Mitte September ja ja
SWB-Marathon Bremen 3.235 2017 Anfang Oktober nein nein
Marathon Mannheim Rhein-Neckar 2.920 2017 Juni ja ja
Dresden-Marathon 2.920 2017 Mitte Oktober ja nein
Regensburg-Marathon 2.408 2017 Mitte Mai ja nein
Oberelbe-Marathon 2.382 2017 Ende April nein nein
Duisburger Rhein-Ruhr-Marathon 2.016 2017 Anfang Juni nein nein

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luxemburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Route du vin (jährlicher Halbmarathon an der Mosel)[7]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dänemark

Finnland

  • Helsinki City Run: Halbmarathon in Helsinki mit 10.397 Finishern im Jahr 2010
  • Åland Marathon (bietet auch die Halbmarathonstrecke): einziger Halb-/Marathon im autonomen Gebiet Åland. 213 Finisher im Jahr 2010.

Frankreich

Großbritannien

Schweden

  • Göteborgsvarvet: weltgrößter Halbmarathon [8] mit über 64.000 Läufern (2015),[9] ausgetragen üblicherweise im Mai.
  • Stockholm Halvmarathon (seit 2001, bis 2007 S:t Eriksloppet), Stockholm, 12233 Finisher (2015), ausgetragen üblicherweise im September.

Tschechische Republik

Asien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Arabische Emirate

Indien

Japan

Amerika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten von Amerika

Grenzüberschreitende Läufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stadtlauf StraßburgKehl/Courses de Strasbourg-Europe: Stadtlauf mit Start und Ziel beim Europaparlament. Die Strecke verläuft teilweise in Deutschland. Es werden verschiedene Streckenlängen angeboten, darunter auch Halbmarathon.
  • Dreiländer-Lauf in Basel: Kleinbasler Rheinufer, Saint-Louis (F), Weil am Rhein (D), Kleinbasler Rheinufer, Start und Ziel auf dem Marktplatz
  • Sparkasse-Marathon im Dreiländereck: Marathon, der auf der Insel Lindau (Deutschland) beginnt und dann größtenteils direkt am Bodensee entlang durch Österreich und die Schweiz führt. Die Halbmarathonstrecke geht allerdings nicht bis in die Schweiz. Der Zieleinlauf ist jeweils in Bregenz (Vorarlberg). Der Lauf wird immer am ersten Sonntag im Oktober durchgeführt.[11]
  • Europamarathon Görlitz: Marathon und 10-km-Lauf beginnen in Görlitz und verlaufen dann rund 10 km im polnischen Zgorzelec. Start und Ziel befinden sich im Görlitzer Stadtzentrum.
  • Deutsch-Französischer Halbmarathon der LTF Marpingen in Saarbrücken: grenzüberschreitender Halbmarathon entlang der Saar zwischen Deutschland und Frankreich. Start und Ziel in Saarbrücken gegenüber dem Kraftwerk Römerbrücke mit Wendepunkt in Grossbliederstroff.[12]
  • Broloppet: grenzüberschreitender Halbmarathon auf der Öresundbrücke zwischen Dänemark und Schweden. An der ersten Auflage im Jahr 2000 nahmen 80.000 Läufer teil.[13] Er fand 2006 zum letzten Mal statt[14], wurde aber 2010 zum 10-jährigen Jubiläum einmalig wiederbelebt.[15][16]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnd Krüger: Viele Wege führen nach Olympia. Die Veränderungen in den Trainingssystemen für Mittel- und Langstreckenläufer (1850–1997). In: N. Gissel (Hrsg.): Sportliche Leistung im Wandel. Czwalina, Hamburg 1998, S. 41–56.
  2. Statistiken. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  3. Statistiken. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  4. abavent.de
  5. Statistiken. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  6. Home | auffahrtslauf.ch. Abgerufen am 18. Juni 2017.
  7. routeduvin.lu aufg. 12. März 2017.
  8. Website des Veranstalters: goteborgsvarvet.se, gelesen am 11. November 2015
  9. Website des Veranstalters: Number of participants gelesen am 11. November 2015
  10. RAK Half Marathon (V.A.E.) (offizieller Webauftritt)
  11. sparkasse-marathon.at
  12. ltf.de
  13. marathon.se
  14. ambberlin.um.dk (Memento des Originals vom 30. September 2007 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ambberlin.um.dk
  15. marathon.se
  16. broloppet2010.se