Haldem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haldem
Gemeinde Stemwede
Koordinaten: 52° 26′ 19″ N, 8° 23′ 14″ O
Höhe: 77 m
Fläche: 18,91 km²
Einwohner: 1900
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32351
Vorwahl: 05474
Karte
Lage von Haldem in Stemwede
Haldem von oben, im Hintergrund der Stemweder Berg
Haldem von oben, im Hintergrund der Stemweder Berg

Haldem (Plattdeutsch: Hahme) ist ein Ortsteil der Gemeinde Stemwede im nordrhein-westfälischen Kreis Minden-Lübbecke und ein bekanntes Tages- und Wochenendausflugsziel am Stemweder Berg. Hier leben etwa 1.900 Menschen. Der Ort verfügt über einen Kindergarten und eine Grundschule.

In Haldem wird alljährlich das Schützenfest sowie seit 1986 das Stemweder Open Air-Festival gefeiert.

Im Schloss Haldem aus dem 13. Jahrhundert ist eine Fachklinik zur Behandlung und Rehabilitation Suchtkranker im Rahmen des Maßregelvollzuges untergebracht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erstmalige Erwähnung fand 1236 statt, als Bischof Konrad von Minden dem Kloster Levern den Zehnten von Haledum überträgt.

Mit der Gebietsreform am 1. Januar 1973 erfolgte aufgrund des Bielefeld-Gesetzes der Zusammenschluss mit zwölf weiteren Gemeinden zur neuen Gemeinde Stemwede.[1]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haldem liegt an der Landesstraße 766. Die nächstgelegene Autobahnanschlussstelle ist der Übergang in die B 51 / B 65 an der A 33.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 325.