Haldenwang (Landkreis Günzburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Haldenwang (Schwaben))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Haldenwang
Haldenwang (Landkreis Günzburg)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Haldenwang hervorgehoben

Koordinaten: 48° 26′ N, 10° 27′ O

Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Landkreis: Günzburg
Verwaltungs­gemeinschaft: Haldenwang
Höhe: 480 m ü. NHN
Fläche: 17,98 km2
Einwohner: 1972 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 110 Einwohner je km2
Postleitzahl: 89356
Vorwahl: 08222
Kfz-Kennzeichen: GZ, KRU
Gemeindeschlüssel: 09 7 74 140
Gemeindegliederung: 5 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 28
89356 Haldenwang
Website: [1]
Erste Bürgermeisterin: Doris Egger (Haldenwanger Block)
Lage der Gemeinde Haldenwang im Landkreis Günzburg
Baden-WürttembergLandkreis AugsburgLandkreis Dillingen an der DonauLandkreis Neu-UlmLandkreis UnterallgäuWinzerwaldEbershauser-Nattenhauser WaldAichenAletshausenBalzhausenBibertalBreitenthal (Schwaben)BubesheimBurgauBurtenbachDeisenhausenDürrlauingenEbershausenEbershausenEllzeeGünzburgGundremmingenHaldenwang (Landkreis Günzburg)IchenhausenJettingen-ScheppachKammeltalKötzKrumbach (Schwaben)LandensbergLeipheimMünsterhausenNeuburg an der KammelOffingenRettenbach (Landkreis Günzburg)RöfingenThannhausen (Schwaben)UrsbergWaldstetten (Günz)WaltenhausenWiesenbach (Schwaben)Winterbach (Schwaben)ZiemetshausenKarte
Über dieses Bild

Haldenwang ist eine Gemeinde und ein gleichnamiges Pfarrdorf im schwäbischen Landkreis Günzburg sowie Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Haldenwang.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Donau-Iller am Übergang zwischen Schwäbischer Alb und der Donaulandschaft. Der Name leitet sich aus den althochdeutschen Wörtern halda (= Abhang) und wanc (= Gefilde) ab.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt fünf amtlich benannte Gemeindeteile: die Pfarrdörfer Haldenwang und Konzenberg, die Kirchdörfer Eichenhofen und Hafenhofen und den Weiler Mehrenstetten.[2]

Es existieren folgende Gemarkungen: Eichenhofen, Hafenhofen, Haldenwang und Konzenberg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur Gemeindegründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haldenwang war Sitz eines Oberen und Unteren Gerichts der Herrschaft Haldenwang und gehörte seit 1525 den Freiherrn von Freyberg-Eisenberg. Mit der Rheinbundakte 1806 kam der Ort zum Königreich Bayern und wurde 1818 durch das Gemeindeedikt eine politische Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1976 wurde die Gemeinde Hafenhofen eingegliedert, am 1. Mai 1978 kam die Gemeinde Konzenberg hinzu.[3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2018 wuchs die Gemeinde von 1598 auf 1978 um 380 Einwohner bzw. um 23,8 %.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Haldenwang.

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat zwölf Mitglieder. Bei der Kommunalwahl am 15. März 2020 ergab sich folgende Sitzverteilung:

  • Haldenwanger Block: 5 Sitze (36,2 %)
  • Freier Wählerblock Konzenberg: 4 Sitze (33,5 %)
  • Wählerblock Hafenhofen: 2 Sitze (19,1 %)
  • Bündnis 90 / Die Grünen: 1 Sitz (11,1 %)

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1. Mai 2020 ist Doris Egger (Haldenwanger Block) Erste Bürgermeisterin.[4] Diese erreichte am 15. März 2020 unter vier Bewerbern 38,8 % und gewann in der Stichwahl vom 29. März 2020 mit 53,0 %. Ihr Vorgänger war von Mai 1996 bis April 2020 Georg Holzinger, der 2014 gemeinsamer Bewerber von Wählerblock, Haldenwanger Block und Freier Wählerblock war.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Haldenwang
Blasonierung: „Geteilt von Silber und Blau; oben ein breiter roter Pfahl, der mit einer silbernen heraldischen Lilie belegt ist, vorne ein linksgewendeter schwarzer Eselsrumpf, hinten ein roter Kessel mit Henkel; unten drei 2 zu 1 gestellte goldene Kugeln.“[5]

Wappengeschichte: Die Gemeinde Haldenwang besteht seit 1978 aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Hafenhofen, Konzenberg, Eichenhofen und Haldenwang. Das Gemeindewappen enthält Hinweise auf die Geschichte der einzelnen Orte. Die drei goldenen Kugeln in Blau sind dem Wappen der Familie von Freyberg entnommen, die seit 1525 in Haldenwang ansässig war, dort ein Schloss errichtete und die Ortsherrschaft innehatte. Der Eselsrumpf stellt das geminderte Wappen der Freiherren von Riedheim dar und steht für Eichenhofen. Die Freiherren von Riedheim erwarben 1367 Burg und Dorf Eichenhofen und blieben Ortsherren bis zum Ende des Alten Reichs. Die Lilie ist dem Wappen der Augsburger Patrizierfamilie Paumgartner entnommen und steht für den Ortsteil Konzenberg. Die Farben Silber und Rot weisen auf den ehemaligen Landesherren im Gemeindegebiet hin, das Fürststift Augsburg. Der Kessel (im Bayerischen als Hafen bezeichnet) steht redend für den Ortsteil Hafenhofen. Er findet sich bereits im 13. Jahrhundert in den Siegeln der Herren von Hafenhofen.[6] Dieses Wappen wird seit 1985 geführt.[7]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Musikverein Haldenwang/Hafenhofen e. V.
  • Katholischer Frauenbund Haldenwang
  • Freiwillige Feuerwehr Haldenwang e. V.
  • Schützenverein „Eintracht Haldenwang“ e. V.
  • Faschingsverein „Haldenwanger Gaudi“ e. V.
  • Katholischer Burschenverein Haldenwang e. V.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Dachser (1906–1979), Unternehmer, gründete 1930 die Spedition Dachser

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Haldenwang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tabellenblatt "Daten 2", Statistischer Bericht A1200C 202041 Einwohnerzahlen der Gemeinden, Kreise und Regierungsbezirke 1. Vierteljahr 2020 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gemeinde Haldenwang in der Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek Online. Bayerische Staatsbibliothek, abgerufen am 22. Oktober 2017.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 774, 775.
  4. Rathaus. Gemeinde Haldenwang, abgerufen am 12. August 2020.
  5. Eintrag zum Wappen von Haldenwang (Landkreis Günzburg) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  6. Zitat Eintrag zum Wappen von Haldenwang (Landkreis Günzburg) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte
  7. Eintrag zum Wappen von Haldenwang (Landkreis Günzburg) in der Datenbank des Hauses der Bayerischen Geschichte m.w.N.