Hale-Zyklus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Hale-Zyklus bezeichnet man den magnetischen Zyklus der Sonne von 22,1 Jahren, welcher sich bei der Bildung von Sonnenflecken manifestiert. Er ist der eigentliche Zyklus der Sonnenaktivität. Er setzt sich aus zwei 11-jährlichen Zyklen zusammen.

Sonnenflecken sind Störungen des solaren Magnetfeldes. Die Sonnenflecken der Nordhalbkugel besitzen dabei die entgegengesetzte Polarität der Sonnenflecken der Südhalbkugel. Die Polarität wechselt dabei alle 11 Jahre, sodass der 22-jährliche Zyklus entsteht.

Der Zyklus ist zu Ehren von George Ellery Hale benannt, der 1908 entdeckte, dass Sonnenflecken immer starke Magnetfelder besitzen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]