Halewijnpreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Halewijnpreis (niederländisch: Halewijnprijs), auch Literatuurprijs van de stad Roermond, ist ein niederländischer Literaturpreis. Er wird an Autoren vergeben, die dank der Qualität ihres erschienenen Werkes Aufmerksamkeit verdienen.[1]

Dieser jährlich vergebene Preis wurde 1987 von der Stiftung Kring 84 ausgelobt, aber nur das erste Mal unter dem Titel Halewijnprijs. Seit 1988 wird der Preis als Literaturpreis der Stadt Roermond ausgelobt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierte (außer Preisträger)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über den Halewijnpreis [1], von: Website der Stadt Roermond.
  2. Artikel: Halewijn prijs naar Peter Drehmanns [2], von: literatuurplein.nl, 14. Februar 2016.
  3. Pressenachricht Pauline van de Ven winnaar Halewijnprijs 2014 zum Preisgewinn von Pauline van de Ven [3], von: auteursdomein.nl.
  4. Presseinformation: Erik Vlaminck neemt Halewijnprijs in ontvangst [4], von: wereldbibliotheek.nl, 26. November 2013. (niederländisch)
  5. Zur Nominierung Marita de Stercks: Marita De Sterck genomineerd voor de Halewijnprijs 2012 [5], von queridokinderboeken.nl.
  6. Johan de Boose wint Halewijnprijs 2011. Abgerufen am 30. November 2011 (niederländisch).
  7. Halewijnprijs 2010 voor Vrouwkje Tuinman. In: Opzij. 25. Oktober 2010, abgerufen am 10. Dezember 2014 (niederländisch).
  8. Kurzporträt der Autorin: In memoriam Pam Emmerik [6], von letterenfonds.nl, 7. Juli 2015.
  9. Anne Provoost, 'In de zon kijken' genomineerd voor Halewijnprijs [7], von: anneprovoost.be, 13. Juni 2007. (niederländisch)