Halfdan Ragnarsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Halfdan, Halfdene oder Healfden Ragnarsson († 877 in Irland), auch Halvdan Kvitserk (Weißkleid) genannt, da er ein weißes Gewand trug, war angeblich ein Sohn des legendären Wikingeranführers Ragnar Lodbrok, was aber keineswegs gesichert ist, zumal die Überlieferung zu Ragnar sehr problematisch ist. Es gibt nur spärliche und teils widersprüchliche Quellen über Halfdan.

Leben[Bearbeiten]

Halfdan landete 865 mit seinen Brüdern Ivar dem Knochenlosen und Ubba in England und wurde später zum Anführer des Großen Heidnischen Heeres. Am 5. Januar 871 gewannen er und seine Dänen die Schlacht von Reading, verloren aber vier Tage später die Schlacht von Ashdown. Er war von 871 bis 872 Herrscher von London, wo er Münzen schlagen ließ.

Halfdan unternahm 874 von seinem Winterlager am Tyne aus Raubzüge nach Northumbria und Schottland. 875 unterwarf Halfdan Northumbria endgültig. Dort lebten bereits einige Wikinger, in erster Linie aus Dänemark. Halfdan ließ sich zum König von Jorvik, der wichtigsten Stadt Nordenglands, krönen, die später als York bekannt wurde. Er soll wegen seiner angeblichen Grausamkeit sehr unbeliebt gewesen sein. 876 besiedelte er Northumbria, womit das „Große Heidnische“ Heer wieder einen der wichtigsten Führer verlor.

Im Jahr 877 brach Halfdan einen Waffenstillstand zwischen Dänen und Angelsachsen, der zwei Jahre zuvor durch den angelsächsischen König Alfred dem Großen und Halfdans Bruder Ubba geschlossen worden war.

Halfdan fiel 877 bei Kämpfen gegen Norweger auf dem Strangford Lough in Irland.[1] In Jorvik füllten zwei neue Könige das von ihm hinterlassene Machtvakuum, entweder unmittelbar nach seinem Tod oder im Jahr 883.

Brüder und Söhne[Bearbeiten]

Weitere Brüder Halfdans waren angeblich Sigurd Orm-i-auga Ragnarsson, Björn Járnsiða Ragnarsson, Rathbarth Ragnarsson, Dunyat Ragnarsson, Agnar Ragnarsson, Regnald Ragnarsson, Eirik Vindhatt Ragnarsson und Fridleiv Ragnarsson. Allerdings werden nur Ubba, Ivar und Halfdan in der angelsächsischen Chronik erwähnt, deren Existenz so einigermaßen gesichert ist.

Bernard Cornwell hat die Geschichte um die Ragnarsöhne Halfdan, Ubba und Ivar und den dänischen Versuch, England zu unterwerfen, in seiner Buchserie "The Saxon Stories" verarbeitet.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Reinhard Barth: Taschenlexikon Wikinger, Piper Verlag, München 2002, S. 87.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
-- König von Jorvik
875–877
Interregnum oder Guthfrith I.