Hall & Oates/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hall & Oates – Diskografie
Hall and Oates mit dem TV-Produzenten Jonathan Wolfson (Mitte), 2009
Hall and Oates mit dem TV-Produzenten Jonathan Wolfson (Mitte), 2009
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 18
Arrow southwest blue.svgLivealben 9
Arrow southwest blue.svgKompilationen 39
Arrow southwest blue.svgSingles 63
Arrow southwest blue.svgVideoalben 6

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die veröffentlichten Tonträger des US-amerikanischen Popduos Daryl Hall & John Oates. Gemäß Quellenangaben und Schallplattenauszeichnungen hat es bisher mehr als 25 Millionen Tonträger verkauft, davon alleine in seiner Heimat über 20 Millionen. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Hall & Oates ist das Album H2O mit über 2,4 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  CH  UK  US  R&B
1974 Abandoned Luncheonette
Atlantic 7269
UK
Silber
Silber
UK
US33
Platin
Platin

(38 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 3. November 1973
Produzent: Arif Mardin
War Babies
Atlantic 18109
US86
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1974
Produzent: Todd Rundgren
1975 Daryl Hall & John Oates
RCA Victor 1144
UK56
(1 Wo.)UK
US17
Gold
Gold

(76 Wo.)US
R&B50
(5 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 18. August 1975
Produzenten: Christopher Bond, Daryl Hall, John Oates
1976 Bigger Than Both of Us
RCA Victor 1467
UK25
(7 Wo.)UK
US13
Gold
Gold

(57 Wo.)US
R&B33
(11 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 16. August 1976
Produzent: Christopher Bond
1977 Beauty on a Back Street
RCA Victor 2300
US30
Gold
Gold

(17 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 5. September 1977
Produzenten: Christopher Bond, Candy van Duser
1978 Along the Red Ledge
RCA 2804
US27
Gold
Gold

(22 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 21. August 1978
Produzent: David Foster
1979 X-Static
RCA 3494
US33
(24 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1979
Produzent: David Foster
1980 Voices
RCA 3646
US17
Platin
Platin

(100 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 29. Juli 1980
Produzenten: Daryl Hall, John Oates
1981 Private Eyes
RCA 4028
UK8
Silber
Silber

(21 Wo.)UK
US5
Platin
Platin

(61 Wo.)US
R&B11
(18 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 20. September 1981
Produzenten: Daryl Hall, John Oates
1982 H2O
RCA 4383
DE32
(17 Wo.)DE
UK24
Gold
Gold

(35 Wo.)UK
US3
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(68 Wo.)US
R&B8
(29 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 1982
Produzenten: Daryl Hall, John Oates
1984 Big Bam Boom
RCA 5309
DE47
(5 Wo.)DE
UK28
Silber
Silber

(13 Wo.)UK
US5
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(51 Wo.)US
R&B25
(37 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 1984
Produzenten: Bob Clearmountain, Arthur Baker, Daryl Hall, John Oates
1988 Ooh Yeah!
Arista 8539
DE54
(2 Wo.)DE
UK52
(3 Wo.)UK
US24
Platin
Platin

(26 Wo.)US
R&B30
(18 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1988
Produzenten: Daryl Hall, John Oates, T-Bone Wolk
1990 Change of Season
Arista 8614
UK44
(2 Wo.)UK
US60
Gold
Gold

(29 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 9. Oktober 1990
Produzenten: Daryl Hall, John Oates, T-Bone Wolk
1997 Marigold Sky
Push Records 90200
US95
(5 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 17. September 1997
Produzenten: Daryl Hall, John Oates, David Bellochio
2003 Do It for Love
U-Watch Records 480800
UK37
(3 Wo.)UK
US77
(7 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2003
Produzenten: Brian Rawling, David Bellochio, Mark Taylor, Daryl Hall, John Oates, Greg Fitzgerald, Sheppard & Kenny Gioia, T-Bone Wolk
2004 Our Kind of Soul
U-Watch Records 480103
UK86
(1 Wo.)UK
US69
(2 Wo.)US
R&B71
(2 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2004
Produzenten: Daryl Hall, Greg Bieck, T-Bone Wolk

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Studioalben

  • 1972: Whole Oats (Atlantic 7242; VÖ: 12. November)
  • 2006: Home for Christmas (DKE Records 480110; VÖ: 3. Oktober)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  CH  UK  US  R&B
1978 Livetime
RCA Victor 2802
US42
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1978
Produzenten: Bernard Yervanian, Mark Pines
1985 Live at the Apollo
RCA 7035
UK32
(5 Wo.)UK
US21
Gold
Gold

(18 Wo.)US
R&B41
(12 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 16. September 1986
Gastsänger (Seite 1): David Ruffin, Eddie Kendrick
Aufnahme: Wiedereröffnung des Apollo Theaters in NYC, am 23. Mai 1985
Produzenten: Daryl Hall, John Oates

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Livealben

  • 1976: Sara Smile (Aufnahme: Musikladen, Radio Bremen, 1976; CD + VCD)
  • 2001: Greatest Hits Live
  • 2001: Ecstasy on the Edge (Aufnahme: Rainbow Music Hall Denver, 30. Oktober 1979)
  • 2005: Instant Live: Atlantic City, NJ on 29/08/05 (2 CDs)
  • 2005: Instant Live: Greek Theatre, Los Angeles on Sept 21, 2005 (2 CDs)
  • 2005: Instant Live: Live at the Mirage – Las Vegas, NV − 11/5/05 (2 CDs)
  • 2008: Live at the Troubadour (2 CDs + DVD)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  CH  UK  US  R&B
1977 No Goodbyes
Atlantic 18213
US92
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1977
1983 Rock ’n Soul, Part 1
RCA 4858
UK16
Silber
Silber

(45 Wo.)UK
US7
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(14 Wo.)US
R&B26
(32 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 1983
1991 Looking Back: The Best of Daryl Hall & John Oates
BMG 90388
UK9
Gold
Gold

(16 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 1991
2001 The Essential Collection
RCA 74321 / BMG 902002
UK26
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 24. September 2001
2008 The Singles
Sony BMG 88697312422
UK29
Gold
Gold

(4 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2. Juni 2008
2009 Do What You Want Be What You Are: The Music of Daryl Hall John Oates
RCA 88697
US89
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2009
4 CDs
2011 The Very Best of Daryl Hall & John Oates
RCA 138236 / Legacy 32868
UK
Silber
Silber
UK
US34
Platin
Platin

(157 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2011
2017 Timeless Classics UK12
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2017

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Kompilationen

  • 1976: Past Times Behind
  • 1984: Nucleus (US) / The Provider (UK)
  • 1985: Really Smokin’
  • 1988: First Sessions
  • 1988: The Daryl Hall & John Oates Story (3 LPs)
  • 1992: Soulful Sounds
  • 1994: The Early Years / Hall & Oates Legends
  • 1996: The Atlantic Collection
  • 1997: Best of Hall & Oates: Starting All Over Again (2 CDs)
  • 1997: Greatest Hits (2 CDs)
  • 1998: With Love from … The Best of the Ballads
  • 1998: Rich Girl
  • 2000: Maneater: Hall & Oates Best
  • 2001: The Ballads Collection
  • 2002: VH1 Behind the Music: The Daryl Hall and John Oates Collection (VÖ: 19. März)
  • 2002: Love Songs
  • 2003: Past Times Behind
  • 2004: Artist Collection
  • 2004: Ultimate (2 CDs)
  • 2004: Extended Versions
  • 2004: The Collection
  • 2005: The Essential (UK: GoldGold)
  • 2006: Collections
  • 2006: The Collection (3 CDs)
  • 2006: The Philadelphia Years: The Definitive Collection of 1968–1971
  • 2006: The Platinum Collection
  • 2007: Super Hits
  • 2008: Playlist: The Very Best of Daryl Hall & John Oates
  • 2008: Original Album Classics (Box mit 5 CDs)
  • 2009: Private Eyes: The Best of Daryl Hall & John Oates (2 CDs)
  • 2013: Original Album Classics (Box mit 5 CDs)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][3][4]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen [↑]: gemeinsam behandelt mit vorhergehendem Eintrag;
[←]: in beiden Charts platziert
 DE  AT  CH  UK  US  R&B  Dance
1974 She’s Gone
Abandoned Luncheonette
US60
(8 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1973
Autoren: Daryl Hall, John Oates
1975 Alone Too Long
Daryl Hall & John Oates
R&B98
(3 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: November 1975
Autor: John Oates
1976 Sara Smile
Daryl Hall & John Oates
US4
Gold
Gold

(27 Wo.)US
R&B23
(21 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Januar 1976
Autoren: Daryl Hall, John Oates
She’s Gone (Reissue)
Abandoned Luncheonette
UK42
(4 Wo.)UK
US7
(28 Wo.)US
R&B93
(3 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juli 1976
Do What You Want, Be What You Are
Bigger Than Both of Us
US39
(15 Wo.)US
R&B23
(15 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
Autoren: Daryl Hall, John Oates
1977 Rich Girl
Bigger Than Both of Us
UK
Silber
Silber
UK
US1
Gold
Gold

(20 Wo.)US
R&B64
(11 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Januar 1977
Autor: Daryl Hall
Back Together Again
Bigger Than Both of Us
US28
(10 Wo.)US
R&B70
(6 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: April 1977
Autor: Daryl Hall
It’s Uncanny
No Goodbyes
US80
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Mai 1977
Autor: Daryl Hall
Why Do Lovers (Break Each Other’s Heart?)
Beauty on a Back Street
US73
(6 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1977
Autoren: Daryl Hall, Sara Allen
1978 It’s a Laugh
Along the Red Ledge
US20
(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1978
Autor: Daryl Hall
I Don’t Wanna Lose You
Along the Red Ledge
US42
(10 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1978
Autoren: Daryl Hall, John Oates
1979 Wait for Me
X-Static
US18
(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Oktober 1979
Autor: Daryl Hall
Running from Paradise
X-Static
UK41
(6 Wo.)UK
Dance37
(16 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Dezember 1979
Autoren: Daryl Hall, Sara Allen
Portable Radio
X-Static
[Dance: ↑]
US-B-Seite von Running from Paradise
Autoren: Daryl Hall, John Oates
1980 How Does It Feel to Be Back
Voices
US30
(13 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Juli 1980
Autor: John Oates
You’ve Lost That Lovin’ Feelin’
Voices
UK55
(3 Wo.)UK
US12
(20 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1980
Autoren: Barry Mann, Cynthia Weil, Phil Spector
Original: The Righteous Brothers, 1964
Kiss on My List
Voices
UK33
(8 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: November 1980
Autoren: Daryl Hall, Janna Allen
1981 You Make My Dreams
Voices
UK
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
UK
US5
(21 Wo.)US
Erstveröffentlichung: April 1981
Autoren: Daryl Hall, John Oates, Sara Allen
Private Eyes
Private Eyes
UK32
(7 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(23 Wo.)US
Erstveröffentlichung: August 1981
Autoren: Daryl Hall, Janna Allen, Sara Allen, Warren Pash
I Can’t Go for That (No Can Do)
Private Eyes
DE72
(3 Wo.)DE
UK8
Silber
Silber

(10 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(21 Wo.)US
R&B1
(17 Wo.)R&B
Dance1
(16 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: November 1981
Autoren: Daryl Hall, John Oates, Sara Allen
1982 Did It in a Minute
Private Eyes
US9
(16 Wo.)US
Erstveröffentlichung: März 1982
Autoren: Daryl Hall, Janna Allen, Sara Allen
Your Imagination
Private Eyes
US33
(11 Wo.)US
R&B45
(10 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juni 1982
Autor: Daryl Hall
Maneater
H2O
DE15
(21 Wo.)DE
CH2
(9 Wo.)CH
UK6
Gold
Gold

(11 Wo.)UK
US1
Gold
Gold

(23 Wo.)US
R&B78
(5 Wo.)R&B
Dance18
(14 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Oktober 1982
Autoren: Daryl Hall, John Oates, Sara Allen
1983 One on One
H2O
UK63
(5 Wo.)UK
US7
(18 Wo.)US
R&B8
(17 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Januar 1983
Autor: Daryl Hall
Family Man
H2O
UK15
(7 Wo.)UK
US6
(16 Wo.)US
R&B81
(5 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: April 1983
Autoren: Maggie Reilly, Mike Frye, Mike Oldfield, Rick Fenn, Tim Cross
Original: Mike Oldfield, 1982
Say It Isn’t So
Rock ’n Soul, Part 1
UK69
(5 Wo.)UK
US2
(18 Wo.)US
R&B45
(14 Wo.)R&B
Dance1
(11 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Oktober 1983
Autor: Daryl Hall
1984 Adult Education
Rock ’n Soul, Part 1
UK63
(4 Wo.)UK
US8
(17 Wo.)US
R&B50
(11 Wo.)R&B
Dance21
(8 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Februar 1984
Autoren: Daryl Hall, John Oates, Sara Allen
Out of Touch
Big Bam Boom
DE15
(11 Wo.)DE
UK48
(14 Wo.)UK
US1
(23 Wo.)US
R&B24
(15 Wo.)R&B
Dance1
(13 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: September 1984
Autoren: Daryl Hall, John Oates
Method of Modern Love
Big Bam Boom
DE45
(8 Wo.)DE
UK21
(9 Wo.)UK
US5
(19 Wo.)US
R&B21
(14 Wo.)R&B
Dance15
(10 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Dezember 1984
Autoren: Daryl Hall, Janna Allen
1985 Some Things Are Better Left Unsaid
Big Bam Boom
US18
(13 Wo.)US
R&B85
(3 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: März 1985
Autor: Daryl Hall
Possession Obsession
Big Bam Boom
US30
(12 Wo.)US
R&B69
(6 Wo.)R&B
Dance20
(5 Wo.)Dance
Erstveröffentlichung: Mai 1985
Autoren: Daryl Hall, John Oates
Dance on Your Knees
Big Bam Boom
[Dance: ↑]
US-B-Seite von Possession Obsession
Autoren: Arthur Baker, Daryl Hall
A Nite at the Apollo Live! The Way You Do the Things You Do / My Girl (Medley)
Live at the Apollo
UK58
(4 Wo.)UK
US20
(11 Wo.)US
R&B40
(9 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: August 1985
feat. David Ruffin und Eddie Kendrick
Autoren: William Robinson, Robert Rogers (Track 1), Ronald White (Track 2)
Originale: The Temptations, 1964
1988 Everything Your Heart Desires
Ooh Yeah!
UK81
(5 Wo.)UK
US3
(16 Wo.)US
R&B13
(12 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: April 1988
Autor: Daryl Hall
Missed Opportunity
Ooh Yeah!
US29
(11 Wo.)US
R&B68
(6 Wo.)R&B
Erstveröffentlichung: Juni 1988
Autoren: Daryl Hall, John Oates, Sara Allen
Downtown Life
Ooh Yeah!
US31
(9 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1988
Autoren: Daryl Hall, John Oates, Rick Iantosca, Sara Allen
1990 So Close
Change of Season
UK69
(3 Wo.)UK
US11
(19 Wo.)US
Erstveröffentlichung: September 1990
Autoren: Daryl Hall, George Green, Danny Kortchmar, Jon Bon Jovi
1991 Don’t Hold Back Your Love
Change of Season
US41
(11 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Dezember 1990
Autoren: Gerald O’Brien, Richard Page, David Tyson
Everywhere I Look
Change of Season
UK74
(3 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: Januar 1991
Autor: Daryl Hall
1997 Promise Ain’t Enough
Marigold Sky
DE92
(7 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: Dezember 1997
Autoren: Daryl Hall, John Oates, Dwayne O’Brien, Porter Howell
2005 I’ll Be Around
Our Kind of Soul
US97
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: Januar 2005
Autoren: Phil Hurtt, Thom Bell
Original: The Spinners, 1972
2017 Jingle Bell Rock
Home for Christmas
DE30
(13 Wo.)DE
AT36
(9 Wo.)AT
CH54
(2 Wo.)CH
UK80
Silber
Silber

(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1983; in UK erst 2021/22 in den Charts
Autoren: Joseph Carleton Beal, James Ross Boothe
Original: Bobby Helms, 1957

Weitere Singles

  • 1972: Goodnight and Good Morning (als Whole Oats; VÖ: November)
  • 1973: I’m Sorry (mit Whole Oats; VÖ: Januar)
  • 1973: Las Vegas Turnaround (The Stewardess Song)
  • 1974: When the Morning Comes (VÖ: Mai)
  • 1974: Can’t Stop the Music (He Played It Much Too Long) (VÖ: Dezember)
  • 1975: Camellia (VÖ: September)
  • 1976: Gino (The Manager) (VÖ: Mai)
  • 1977: Deep River Blues (VÖ: Mai)
  • 1977: Don’t Change (VÖ: Dezember)
  • 1980: Who Said the World Was Fair (VÖ: Februar)
  • 1989: Love Train
  • 1991: Don’t Call Us (Taj Mahal feat. Daryl Hall and John Oates; VÖ: Oktober)
  • 1997: Romeo Is Bleeding
  • 1998: Hold On to Yourself
  • 1998: The Sky Is Falling
  • 1998: Throw the Roses Away
  • 2003: Do It for Love
  • 2003: Intuition
  • 2003: Man on a Mission
  • 2005: I Can Dream About You
  • 2012: You Make My Dreams

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  CH  UK  US  R&B
2015 Live In Dublin
Eagle Records
UK4
(8 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 30. März 2015

Weitere Videoalben

  • 1984: Rock ’n Soul (US: GoldGold)
  • 1984: Video Collection: 7 Big Ones
  • 1985: Live at the Apollo
  • 1986: The Liberty Concert
  • 1999: The Best of MusikLaden – Live: Hall & Oates

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 DE  UK  US  R&B
Nummer-eins-Alben DEDE UKUK USUS R&BR&B
Top-10-Alben DEDE UK2UK US4US R&B1R&B
Alben in den Charts DE3DE UK14UK US22US R&B9R&B
 DE  CH  UK  US  R&B  Dance
Nummer-eins-Singles DEDE CHCH UKUK US6US R&B1R&B Dance3Dance
Top-10-Singles DEDE CH1CH UK2UK US16US R&B2R&B Dance3Dance
Singles in den Charts DE5DE CH1CH UK18UK US35US R&B20R&B Dance8Dance

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • Danemark Dänemark
    • 2020: für die Single Maneater
    • 2021: für die Single You Make My Dreams
  • Japan Japan
    • 1996: für das Album The Best of Times - Greatest Hits
  • Kanada Kanada
    • 1981: für die Single Kiss On My List
    • 1981: für das Album Voices
    • 1982: für die Single Private Eyes
    • 1982: für die Single No Can Do
    • 1985: für die Single Out Of Touch
    • 1985: für das Album Live At The Apollo with David Ruffin & Eddie Kendrick
    • 1988: für das Album Ooh Yeah!
    • 1993: für das Album Rock ’n Soul, Part 1
  • Neuseeland Neuseeland
    • 1984: für das Album Rock ’n Soul, Part 1

Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 1982: für das Album H2O[5]
    • 2022: für die Single Jingle Bell Rock
  • Kanada Kanada
    • 1982: für das Album Private Eyes
    • 1983: für die Single Maneater

2× Platin-Schallplatte

  • Kanada Kanada
    • 1984: für das Album Rock ’N Soul Part I
    • 1985: für das Album Big Bam Boom

3× Platin-Schallplatte

  • Australien Australien
    • 2019: für die Single You Make My Dreams
  • Kanada Kanada
    • 1983: für das Album H2O

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
 Australien (ARIA) 0! S 0! G Platinum record icon.svg 5× Platin5 330.000 aria.com.au
 Dänemark (IFPI) 0! S Gold record icon.svg 2× Gold2 0! P 90.000 ifpi.dk
 Japan (RIAJ) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 100.000 riaj.or.jp
 Kanada (MC) 0! S Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 9× Platin9 1.325.000 musiccanada.com
 Neuseeland (RMNZ) 0! S Gold record icon.svg Gold1 0! P 7.500 nztop40.co.nz
 Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S Gold record icon.svg 13× Gold13 Platinum record icon.svg 11× Platin11 20.050.000 riaa.com
 Vereinigtes Königreich (BPI) Silver record icon.svg 8× Silber8 Gold record icon.svg 5× Gold5 Platinum record icon.svg 2× Platin2 3.040.000 bpi.co.uk
Insgesamt Silver record icon.svg 8× Silber8 Gold record icon.svg 30× Gold30 Platinum record icon.svg 27× Platin27

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Chartquellen: DE CH UK US
  2. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9.
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4.
  4. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7.
  5. David Kent: Kent Music Report No. 453. Kent Music Report via Imgur, 28. Februar 1983, abgerufen am 2. Januar 2022 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]