Hallennes-lez-Haubourdin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hallennes-lez-Haubourdin
Wappen von Hallennes-lez-Haubourdin
Hallennes-lez-Haubourdin (Frankreich)
Hallennes-lez-Haubourdin
Region Hauts-de-France
Département Nord
Arrondissement Lille
Kanton Lille-6
Gemeindeverband Métropole Européenne de Lille
Koordinaten 50° 37′ N, 2° 58′ OKoordinaten: 50° 37′ N, 2° 58′ O
Höhe 19–43 m
Fläche 4,35 km2
Einwohner 4.249 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 977 Einw./km2
Postleitzahl 59320
INSEE-Code
Website http://www.hallennes.fr/

Kirche Saint-Vaast

Hallennes-lez-Haubourdin ist eine französische Gemeinde mit 4249 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Nord in der Region Hauts-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Lille und zum Kanton Lille-6 (bis 2015: Kanton Lomme). Die Einwohner werden Hallennois genannt.

Durch die Gemeinde führt die Route nationale 41.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hallennes-lez-Haubourdin liegt als Banlieue etwa sieben Kilometer südwestlich des Stadtzentrums von Lille im Flachland von Französisch-Flandern. Nachbargemeinden sind:

Escobecques Englos Sequedin
Erquinghem-le-Sec Nachbargemeinden Haubourdin
Beaucamps-Ligny Santes

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1127 wurde der Ort Halesnes erstmals in den Urkunden des Bischofs von Tournai erwähnt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1821 1841 1861 1881 1901 1921 1946 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
Einwohner[1] 424 418 513 683 924 1.044 1.042 1.460 1.894 2.405 3.286 3.251 3.851 3.810 4.101 4.009

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Hallennes-lez-Haubourdin

  • Kirche Saint-Vaast, datiert auf 1127, Glockenturm von 1418, Monument historique seit 1927
  • Kirche von Hallennes
  • Gutshof von Fromez, Teile aus dem 17. Jahrhundert, seit 1984 Monument historique
  • Schloss Hallennes mit Kapelle Notre-Dame de Grâces, errichtet 1502, Monument historique seit 1975

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Nord. Flohic Editions, Band 2, Paris 2001, ISBN 2-84234-119-8, S. 1088–1090.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hallennes-lez-Haubourdin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Des villages de Cassini aux communes d’aujourd’hui