Halloween (2018)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelHalloween
OriginaltitelHalloween
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge106 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieDavid Gordon Green
DrehbuchJeff Fradley,
Danny McBride,
David Gordon Green
ProduktionMalek Akkad,
Jason Blum,
Bill Block
MusikJohn Carpenter,
Cody Carpenter,
Daniel Davies
KameraMichael Simmonds
SchnittTimothy Alverson
Besetzung
Synchronisation

Halloween ist ein US-amerikanischer Horrorfilm und eine alternative Fortsetzung zu Halloween – Die Nacht des Grauens aus dem Jahr 1978. Dieser elfte Teil des Halloween-Franchise feierte am 8. September 2018 auf dem Toronto International Film Festival Premiere[2] und startete am 25. Oktober 2018 in den US-amerikanischen und ebenso in den deutschen Kinos.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film knüpft an die Geschehnisse des Films Halloween – Die Nacht des Grauens an, jedoch wird Michael Myers nach dem Beschuss von Psychiater Dr. Loomis in Laurie Strodes Haus in Haddonfield verhaftet, statt wie im ursprünglichen zweiten Teil die Flucht zu ergreifen, um weiter morden zu können. So wird Michael erneut in einer Psychiatrie inhaftiert, bis es ihm 40 Jahre später zu Halloween gelingt, aus der Anstalt zu entkommen und sich wieder nach Haddonfield zu begeben. Laurie Strode, die erneut Myers’ Ziel darstellt, hat sich allerdings während der letzten vier Jahrzehnte auf seinen Ausbruch vorbereitet.

Dreharbeiten und Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich plante man unter dem Arbeitstitel „Halloween Returns“ eine direkte Fortsetzung des zweiten Films Halloween II – Das Grauen kehrt zurück (1981), der inhaltlich alle Filme danach ignoriert hätte. Im Februar 2017 gab John Carpenter allerdings persönlich über seinen offiziellen Facebook-Account bekannt, dass er als Creative Consultant an einem neuen Halloween-Film arbeiten würde.[3] Wie sich herausstellte, ignoriert dieser wiederum alle Ereignisse seit dem Originalfilm und stellt somit eine direkte Fortsetzung des ersten Teils dar.

Die Dreharbeiten des Films fanden größtenteils vom 13. Januar 2018 bis zum 19. Februar 2018 in Charleston, South Carolina statt.[4] Die Reaktionen auf die erste Testvorführung des Films veranlassten die Filmemacher dazu, am 11. Juni 2018 ebenda eine neue Endszene zu drehen.[5] Der Film wurde von Blumhouse Productions, Miramax, Rough House Pictures und Trancas International Films produziert.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand nach einem Dialogbuch von Hannes Maurer unter der Dialogregie von Maurer und Marius Clarén im Auftrag der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH Berlin.[6]

Rollenname Schauspieler Synchronsprecher
Laurie Strode Jamie Lee Curtis Karin Buchholz
Karen Judy Greer Tanja Geke
Allyson Andi Matichak Daniela Molina
Officer Hawkins Will Patton Erich Räuker
Vicky Virginia Gardner Victoria Frenz
Ray Toby Huss Frank Röth
Dave Miles Robbins Philip Süß
Dr. Sartain Haluk Bilginer Axel Lutter
Aaron Korey Jefferson Hall Björn Schalla
Cameron Elam Dylan Arnold Sebastian Fitzner
Sheriff Barker Omar J. Dorsey Matti Klemm
Stanford Davol Garrett Jannik Endemann
Dr. Sam Loomis Colin Mahan Kaspar Eichel

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halloween konnte 79 % der Kritiker auf Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt auf Metacritic einen Metascore von 67 von 100 möglichen Punkten.[7][8]

Mark Kermode von The Guardian beschreibt Halloween als einen gut verpackten modernen Slasher-Film, der eine Balance zwischen schrägem Humor, Genre-Verweisen, blutigen FSK-18-Momenten und effizient ausgeführten Showdowns herstelle. Während man die ikonische Maske von Michael Myers geschickt gealtert hätte, würde das „pure Böse“ in Myers’ Handeln ein seltsames, nicht nachzumachendes Retro-Gefühl erzeugen. Außerdem hätte man Schlüsselszenen des ersten Teils geschickt umgekehrt. So inszeniere und verflechte man Laurie, die ein „Racheengel“ sei, und Michael als wechselnde Spiegelbilder von Jäger und Gejagtem. Als Fazit zieht Kermode, es lasse sich darüber streiten, ob Halloween wirklich gruselig sei. Allerdings sei es beruhigend, dass ein Mann in einer Maske immer noch beim Publikum ankommen würde.[9]

Peter Travers vom Rolling Stone hebt die Entwicklung der von Jamie Lee Curtis gespielten Laurie Strode positiv hervor. Aus dem naiven Mädchen wurde eine Frau voller Gefühle wie Verlust, Bedauern und Trennung aber auch Wildheit. Dadurch vertiefe man die Menschlichkeit der Rolle, ohne dass man ihre Entschlossenheit verringere. Curtis’ Darstellung sei ein „wildes Gebrüll“, dass aber auch auf kleine Nuancen achte. Negativ wird von Travers hervorgehoben, dass David Gordon Green zu sehr auf Gewalt im Stile der Saw-Filme setze und den satirischen Biss eines Get Out vermissen lasse, wobei die Handlung der des Vorgängers sehr ähnle.[10]

Daniel Krüger vom Musikexpress hebt die Entscheidung, alle Fortsetzungen von Halloween – Die Nacht des Grauens zu ignorieren, positiv hervor, da man so den Film auf ein Minimum an Figuren und Handlung reduzieren konnte. Jamie Lee Curtis spiele ihre Rolle der Laurie Strode herrlich fanatisch, wobei „der Clou […] dabei die fehlende Angst des Opfers vor ihrem Peiniger“ sei. Außerdem lobt Krüger die gelungene Bildästhetik und den Verzicht auf Jump-Scares, die vor allem in einer langen, schnittlosen Szene, in der in „wenigen Minuten […] die Kaltblütigkeit und die Humorlosigkeit des berühmten Killers auf den Punkt gebracht“ werden, großartig umgesetzt seien. Als Fazit zieht Krüger, der Film sei zwar sehr vorhersehbar, „aber zumindest lustvoll genug umgesetzt“.[11]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Startwochenende konnte Halloween mit einem Einspielergebnis von 77,5 Millionen US-Dollar im nordamerikanischen Raum auf Platz 1 der US-amerikanischen Kino-Charts gelangen. Dadurch konnte er den zweitbesten Kinostart eines Horrorfilms, den zweitbesten Kinostart im Monat Oktober, den besten Kinostart eines Film mit einer weiblichen Hauptrolle über 55 Jahren und den besten Kinostart innerhalb der Filmreihe markieren.[12] Auch am zweiten Wochenende konnte der Film Platz 1 der US-Charts erreichen und mit einem Einspielergebnis von 32 Millionen US-Dollar die 100-Millionen-Dollar-Marke im nordamerikanischen Raum überspringen.[13] In Deutschland setzte sich Halloween an seinem Startwochenende mit 325.000 Besuchern an die Spitze der Kino-Charts, wobei der Film drei Millionen Euro einspielte.[14] Die weltweiten Einnahmen belaufen sich bisher auf 253,69 Millionen US-Dollar, von denen er allein 159,34 Millionen im nordamerikanischen Raum einspielen konnte.[15] In Deutschland verzeichnete der Film bisher 1.084.208 Besucher.[16]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Critics’ Choice Movie Awards 2019

  • Nominierung als Bester Sci-Fi- oder Horrorfilm[17]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dass dieser Film keine Fortsetzung des achten Teils (Halloween: Resurrection (2002)) der ursprünglichen Halloween-Filmreihe ist, hat den Grund, dass Drehbuchautor Danny McBride darauf drängte, die übrige Geschichte zu streichen, da es weniger spannend und zu berechenbar sei, wenn Michael Myers als Bruder von Laurie Strode stets versucht, lediglich seine Familienmitglieder zu ermorden.[18] Für die Halloween-Reihe ist dies nicht unüblich. Bereits Halloween III (1982) stellte einen Standalone-Film dar, der keinerlei Verweis auf die Vorgänger besaß. Halloween H20 (1998) ignorierte wiederum alle Ereignisse nach dem zweiten Teil.[19]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Halloween. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 182941/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Heute.at – Cannes 2018: Starke Filme, wenig Stars
  3. Director John Carpenter. Abgerufen am 9. Juli 2018.
  4. Charleston City Paper – Danny McBride, Charleston’s newest resident celebrity, talks uncomfortable comedy, Halloween, and a career playing “asshole douchebags”
  5. ScreenRant – Halloween 2018 May Tweak Ending With Additional Photography
  6. Halloween in der Deutschen Synchronkartei
  7. Halloween bei Rotten Tomatoes, abgerufen am 1. März 2019.
  8. Halloween bei Metacritic, abgerufen am 1. März 2019.
  9. Halloween review – a slasher classic you just can’t kill off. 21. Oktober 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  10. ‘Halloween’ Review: A Slasher-Movie Reboot for the #MeToo Era. 16. Oktober 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  11. „Halloween“-Kritik: Mit nur einer Szene wird das perfekte Monster erschaffen. 29. Oktober 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  12. New ‘Halloween’ movie kills it with $77.5M, the franchise’s biggest box-office opening ever. 22. Oktober 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  13. "Halloween" überspringt die 100-Millionen-Dollar-Marke: Die Top-10 der US-Kinocharts. 28. Oktober 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  14. Kino-Charts: Halloween massakriert die Konkurrenz an den deutschen Kinokassen. 29. Oktober 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  15. Halloween In:BoxOfficeMojo.com, abgerufen am 1. März 2019.
  16. Top 100 Deutschland 2018 In:Insidekino.com, abgerufen am 1. März 2019.
  17. Critics’ Choice Awards Nominations: ‘The Favourite’ Tops With 14, ‘Black Panther’ A Marvel, ‘First Man’ Rebounds; ‘The Americans’ Leads TV Series. 10. Dezember 2018, abgerufen am 10. Dezember 2018.
  18. Moviepilot – Deshalb ignoriert der neue Halloween-Film alle Teile bis auf den ersten
  19. Markus Haage: Die Halloween-Filme – Eine unaufhaltsame Kraft. In: Neon-Zombie.net. Markus Haage Medien, 9. Juli 2018, abgerufen am 9. Juli 2018 (deutsch).