Hamburg-Bergedorfer Eisenbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alter Bahnhof Bergedorf

Die 1842 eröffnete Hamburg-Bergedorfer Eisenbahn war eine der ersten Eisenbahnstrecken in Norddeutschland.

Sie verband den Bergedorfer Bahnhof in Hamburg, der in der Nähe des Deichtors lag, mit dem (alten) Bahnhof Bergedorf am Neuen Weg in Bergedorf.

Als wichtigste Bahnverbindung sah die hamburgische Bürgerschaft die Verbindung zum Ostseehafen Lübeck an. Diese Strecke hätte jedoch durch holsteinisches Gebiet geführt, das in Personalunion vom dänischen König verwaltet wurde. Dänemark stellte sich bei den Konzessionsverhandlungen quer, konnte jedoch gegen die Verbindung nach Bergedorf keine Einwände erheben, da sie allein über Hamburgisches Gebiet verlief. Die Strecke wurde 1838 von William Lindley geplant und vermessen. Geschäftsführer der Eisenbahngesellschaft war der Kaufmann Emil Müller.[1]

Die Eröffnung war für den 7. Mai 1842 vorgesehen. Zwei Tage zuvor brach in Hamburg der „Große Brand“ aus, der die Innenstadt weitgehend vernichtete. Die ersten Fahrten fanden tatsächlich vor dem 7. Mai statt: Sie dienten dem Transport von Löschgerät und Feuerwehrleuten nach Hamburg und der Evakuierung Obdachloser. Auf eine Feier wurde verzichtet.

Bereits bei der Planung der Strecke hatte man eine Verlängerung über Geesthacht, Lauenburg nach Berlin berücksichtigt. Für die am 15. Dezember 1846 eröffnete Berlin-Hamburger Bahn wurde jedoch eine weiter nördlich liegende Trasse über Büchen gewählt, wo ab 1851 Anschluss an die Lübeck-Büchener Eisenbahn bestand. In Bergedorf wurde ein neuer Bahnhof errichtet und der alte Bahnhof Bergedorf verlor seine Funktion. In seiner Nähe entstand später der Bahnhof Bergedorf Süd der Bergedorf-Geesthachter Eisenbahn, die 1906 den Betrieb aufnahm.

In Hamburg wurde der Bergedorfer Bahnhof nach 1846 erweitert, er hieß fortan Berliner Bahnhof. Die Betreibergesellschaft der Hamburg-Bergedorfer Eisenbahn ging in der Berlin-Hamburger Eisenbahn-Aktiengesellschaft auf.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harro Bruns: Zur Geschichte der Hamburg-Bergedorfer Eisenbahn. In: Lichtwark-Heft Nr. 55. Hrsg. Lichtwark-Ausschuß, 1991. Siehe jetzt: Verlag HB-Werbung, Hamburg-Bergedorf, ISSN 1862-3549.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Müller, Emil. In: Hamburgische Biografie. Band 3, Wallstein, Göttingen 2006, ISBN 3-8353-0081-4, S. 262–Lorenz Steinke.