Hamburg-Spadenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg
Spadenland
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Hamburg-Mitte Duvenstedt Wohldorf-Ohlstedt Mellingstedt Bergstedt Volksdorf Rahlstedt Hummelsbüttel Poppenbüttel Sasel Wellingsbüttel Steilshoop Bramfeld Farmsen-Berne Eilbek Marienthal Wandsbek Tonndorf Jenfeld Moorfleet Allermöhe Neuallermöhe Spadenland Tatenberg Billwerder Lohbrügge Ochsenwerder Reitbrook Kirchwerder Neuengamme Altengamme Curslack Bergedorf Neuland Gut Moor Rönneburg Langenbek Wilstorf Harburg Sinstorf Marmstorf Eißendorf Heimfeld Hausbruch Neugraben-Fischbek Moorburg Francop Altenwerder Neuenfelde Cranz Rissen Sülldorf Blankenese Iserbrook Osdorf Lurup Nienstedten Othmarschen Groß Flottbek Ottensen Altona-Altstadt Altona-Nord Sternschanze Bahrenfeld Schnelsen Niendorf Eidelstedt Stellingen Lokstedt Hoheluft-West Eimsbüttel Rotherbaum Harvestehude Langenhorn Fuhlsbüttel Ohlsdorf Alsterdorf Groß Borstel Hohenfelde Dulsberg Barmbek-Nord Barmbek-Süd Uhlenhorst Hoheluft-Ost Eppendorf Winterhude Veddel Kleiner Grasbrook Steinwerder Wilhelmsburg Waltershof Finkenwerder St. Pauli Neustadt Hamburg-Altstadt HafenCity St. Georg Hammerbrook Borgfelde Hamm Hamm Hamm Rothenburgsort Billbrook Horn Billstedt Land Niedersachsen Land Schleswig-HolsteinLage in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 29′ 16″ N, 10° 3′ 28″ OKoordinaten: 53° 29′ 16″ N, 10° 3′ 28″ O
Fläche 3,4 km²
Einwohner 506 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte 149 Einwohner/km²
Postleitzahl 210..
Vorwahl 040
Bezirk Bergedorf
Verkehrsanbindung
Bus 222, 220
Quelle: [1]

Spadenland (niederdeutsch: Spodenland/Spadenland) ist ein Hamburger Stadtteil im Bezirk Bergedorf.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spadenland ist Teil der Marschlande und liegt unmittelbar an der Norderelbe im feuchten Marschgebiet. Der Stadtteil ist dünn besiedelt. Landwirtschaft und Gemüseanbau prägen das Bild.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spadenland 1907

Das Gebiet hieß seit 1371 Inwerder oder Ochsenwerder Ausschlag und diente als Ersatz für die Ochsenwerder Bauern, die ihre Äcker und Wiesen durch Sturmfluten verloren hatten. Eigentümer war Graf Otto I. von Schauenburg. 1395 kaufte die Stadt Hamburg große Teile der Marschlande im eigenen Interesse zur Sicherung des Handels und der Schifffahrt. Der Preis betrug 2500 Mark. Die 1410 eingerichtete Landherrenschaft Bill- und Ochsenwerder übernahm die Verwaltung.

Seit 1465 hat Spadenland seinen heutigen Namen, der vom alten Deichrecht, dem Spadelandsrecht, abgeleitet ist, das besagte, dass sich jeder Anwohner am Erhalt und der Pflege des lebensnotwendigen Deichs zu beteiligen hatte. Kam ein Anwohner seiner Verpflichtung nicht nach, konnte er enteignet werden. Symbolisch wurde in Höhe seines Anwesens dann ein Spaten in den Deich gestoßen ( → Spatenrecht ).[1] Wer den Deich absichtlich beschädigte, wurde nach dem ältesten Billwerder Landrecht mit dem Tod durch Rädern bestraft.

1830 richtete Hamburg die Landherrenschaft der Marschlande ein und der Ochsenwerder Vogt war für Spadenland zuständig. Das Gebiet gehörte zusammen mit Tatenberg zum Ochsenwerder Kirchspiel. 1893 gründete sich die eigene Freiwillige Feuerwehr Spadenland. Der Anschluss an das Stromnetz erfolgte vergleichsweise spät, nämlich erst 1920. Auch der Wasseranschluss ließ auf sich warten und wurde erst 1935/36 verlegt. Von einer der größten Hamburger Flutkatastrophen, nämlich der Sturmflut 1962, war Spadenland nicht unmittelbar betroffen, denn die Deiche hielten. Noch bis in die 1960er Jahre war es üblich, das geerntete Gemüse ins Stadtgebiet zu transportieren, um es dort zu verkaufen. Die ersten Betriebe begannen damals jedoch, direkt am Erzeugungsort zu verkaufen, so dass sich heute viele Hofläden etabliert haben. In den Jahren 1999/2000 ist der Deich durch umfangreiche Bauarbeiten nochmals deutlich erhöht worden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft gehört Spadenland zum Wahlkreis Bergedorf. Die Bürgerschaftswahl 2015 brachte folgendes Ergebnis[2]:

  • SPD 48,5 % (+ 9,4)
  • CDU 27,7 % (− 12,4)
  • FDP 7,9 % (– 0,7)
  • AfD 6,3 % (+ 6,3)
  • Grüne 4,1 % (– 1,3)
  • Linke 3,6 % (– 0,5)
  • Übrige 1,9 % (− 0,8)

Neben dem benachbarten Tatenberg war Spadenland einer von nur zwei Hamburger Stadtteilen, in denen die CDU bei der Bürgerschaftswahl 2011 stärkste Partei geworden ist. 2015 verlor sie aber auch in diesen beiden Stadtteilen ihre Führungsposition an die SPD.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spadenländer Spitze

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spadenländer Spitze ist durch die Rückverlegung der Deichlinie wieder eine typische Elbauenlandschaft und so Lebensraum vieler bedrohter Tier- und Pflanzenarten.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obgleich Spadenland in nicht allzu weiter Entfernung zur Hamburger Innenstadt liegt, weist es einen dörflich-ländlichen Charakter auf. Die Infrastruktur ist insbesondere aufgrund der geringen Einwohnerzahl und der durch die Elbführung abgelegenen Lage schwach ausgeprägt. Ein Bäcker liegt an der Ochsenwerder Landstraße (grenze zw. Tatenberg und Spadenland) in Tatenberg, ist aber nur von Spadenland aus erreichbar [3]. Der nächste Einzelhändler befindet sich etwa fünf Kilometer entfernt in Fünfhausen, einem Ortsteil Kirchwerders. Die Verkehrsinfrastruktur ist mangelhaft. Der Stadtteil liegt an keiner Bahnlinie. Da es zwei Hauptverkehrsstraßen gibt, ist die Busanbindung nur in Teilen Spadenlands (an der Ochsenwerder Landstraße aus/nach Ochsenwerder-Kirchwerder-Bergedorf bzw. Ochsenwerder-Altengamme-[Geesthacht]; am Spadenländer Hauptdeich verkehrt lediglich ein Schulbus) ganztägig vorhanden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamburg von Altona bis Zollenspieker, Hoffmann und Campe Verlag Hamburg, 1. Auflage 2002, ISBN 3-455-11333-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Spadenland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Horst Beckershaus: Die Namen der Hamburger Stadtteile. Woher sie kommen und was sie bedeuten, Hamburg 2002, ISBN 3-434-52545-9, S. 109
  2. http://www.wahlen-hamburg.de/wahlen.php?site=left/gebiete&wahltyp=3#index.php?site=right/ergebnis&wahl=973&gebiet=84&typ=4&stimme=1&gID=2&gTyp=2
  3. Auszug vom Landesamt für Geodaten und Vermessun der FFH., Die Ortsgrenzen sind schwarz gezogen. Die betroffene Bäckerei liegt an der Ochsenwerder Landstraße hinter der Ortsgrenze.