Hamburg-Tatenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg
Tatenberg
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Hamburg-MitteDuvenstedtWohldorf-OhlstedtMellingstedtBergstedtVolksdorfRahlstedtHummelsbüttelPoppenbüttelSaselWellingsbüttelSteilshoopBramfeldFarmsen-BerneEilbekMarienthalWandsbekTonndorfJenfeldMoorfleetAllermöheNeuallermöheSpadenlandTatenbergBillwerderLohbrüggeOchsenwerderReitbrookKirchwerderNeuengammeAltengammeCurslackBergedorfNeulandGut MoorRönneburgLangenbekWilstorfHarburgSinstorfMarmstorfEißendorfHeimfeldHausbruchNeugraben-FischbekMoorburgFrancopAltenwerderNeuenfeldeCranzRissenSülldorfBlankeneseIserbrookOsdorfLurupNienstedtenOthmarschenGroß FlottbekOttensenAltona-AltstadtAltona-NordSternschanzeBahrenfeldSchnelsenNiendorfEidelstedtStellingenLokstedtHoheluft-WestEimsbüttelRotherbaumHarvestehudeLangenhornFuhlsbüttelOhlsdorfAlsterdorfGroß BorstelHohenfeldeDulsbergBarmbek-NordBarmbek-SüdUhlenhorstHoheluft-OstEppendorfWinterhudeVeddelKleiner GrasbrookSteinwerderWilhelmsburgWaltershofFinkenwerderSt. PauliNeustadtHamburg-AltstadtHafenCitySt. GeorgHammerbrookBorgfeldeHammRothenburgsortBillbrookHornBillstedtLand NiedersachsenLand Schleswig-HolsteinLage in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 29′ 0″ N, 10° 5′ 0″ OKoordinaten: 53° 29′ 0″ N, 10° 5′ 0″ O
Fläche 3,1 km²
Einwohner 555 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte 179 Einwohner/km²
Postleitzahl 2....
Vorwahl 040
Bezirk Bergedorf
Verkehrsanbindung
Bus 222, 120, 124, 220
Quelle: [1]

Tatenberg (niederdeutsch: Totenbarg/Tatenbarg) ist ein Hamburger Stadtteil im Bezirk Bergedorf und wurde 1315 erstmals urkundlich unter dem Namen „Tadekenberghe“ erwähnt. Tade ist darin eine Ableitung vom Begriff Tiet oder Diet mit der Bedeutung von Volk. Es war bis 1630 getrennt von Ochsenwerder eingedeicht, da ein Nebenarm der Bille, der Binnen Rehden, die Orte voneinander trennte.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft gehört Tatenberg zum Wahlkreis Bergedorf. Die Bürgerschaftswahl 2015 führte zu folgendem Ergebnis[1]:

  • SPD 44,1 % (+7,6)
  • CDU 28,7 % (–10,7)
  • Linke 9,2 % (+3,5)
  • Grüne 7,1 % (–5,6)
  • AfD 4,7 % (+4,7)
  • FDP 2,7 % (+0,2)
  • Übrige 3,5 % (+0,3)

Bei der Bürgerschaftswahl 2011 war Tatenberg neben dem benachbarten Spadenland einer von nur zwei Hamburger Stadtteilen, in denen die CDU stärkste Partei geworden ist. 2015 verlor sie aber auch in diesen beiden Stadtteilen ihre Führungsposition an die SPD.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Tatenberg befindet sich die Tatenberger Schleuse, die eine Verbindung zur Dove Elbe herstellt.

Der Name als Symbol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Theaterstück Die zweite Existenz des Lagers Tatenberg des französischen Regisseurs Armand Gatti von 1964 machte den Ort bekannt. In seinem Film L'Enclos (Der Verschlag) verwendet Gatti Tatenberg ebenfalls als Ortsnamen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henry Bieber (1811–1882), Gutsbesitzer, Deichvogt und Vorsitzender des Gemeindevorstands
  • Hinrich Sillem († 1615), Hamburger Ratsherr und Gutsbesitzer in Tatenberg

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.wahlen-hamburg.de/wahlen.php?site=left/gebiete&wahltyp=3#index.php?site=right/ergebnis&wahl=973&gebiet=91&typ=4&stimme=1&gID=2&gTyp=2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Tatenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

{{Navigationsleiste |BILD= |TITEL=Stadtteile im Bezirk Bergedorf der Freien und Hansestadt Hamburg |INHALT=