Hamburg-Uhlenhorst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Hamburg
Uhlenhorst
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Hamburg-MitteDuvenstedtWohldorf-OhlstedtMellingstedtBergstedtVolksdorfRahlstedtHummelsbüttelPoppenbüttelSaselWellingsbüttelSteilshoopBramfeldFarmsen-BerneEilbekMarienthalWandsbekTonndorfJenfeldMoorfleetAllermöheNeuallermöheSpadenlandTatenbergBillwerderLohbrüggeOchsenwerderReitbrookKirchwerderNeuengammeAltengammeCurslackBergedorfNeulandGut MoorRönneburgLangenbekWilstorfHarburgSinstorfMarmstorfEißendorfHeimfeldHausbruchNeugraben-FischbekMoorburgFrancopAltenwerderNeuenfeldeCranzRissenSülldorfBlankeneseIserbrookOsdorfLurupNienstedtenOthmarschenGroß FlottbekOttensenAltona-AltstadtAltona-NordSternschanzeBahrenfeldSchnelsenNiendorfEidelstedtStellingenLokstedtHoheluft-WestEimsbüttelRotherbaumHarvestehudeLangenhornFuhlsbüttelOhlsdorfAlsterdorfGroß BorstelHohenfeldeDulsbergBarmbek-NordBarmbek-SüdUhlenhorstHoheluft-OstEppendorfWinterhudeVeddelKleiner GrasbrookSteinwerderWilhelmsburgWaltershofFinkenwerderSt. PauliNeustadtHamburg-AltstadtHafenCitySt. GeorgHammerbrookBorgfeldeHammRothenburgsortBillbrookHornBillstedtLand NiedersachsenLand Schleswig-HolsteinLage in Hamburg
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 34′ 21″ N, 10° 1′ 7″ OKoordinaten: 53° 34′ 21″ N, 10° 1′ 7″ O
Fläche 2,2 km²
Einwohner 18.017 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte 8190 Einwohner/km²
Postleitzahl 22081, 22085, 22087
Vorwahl 040
Bezirk Hamburg-Nord
Verkehrsanbindung
Bundesstraße B5
U-Bahn U3Hamburg U3.svg
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein
U-Bahnhof Mundsburg

Uhlenhorst (niederdeutsch: Ulenhorst) ist ein Stadtteil im Bezirk Hamburg-Nord der Freien und Hansestadt Hamburg.

Da sich der Name des Stadtteils ursprünglich auf die geografische Bezeichnung des Ortes, hier: Horst, bezieht, wohnt man nicht in Uhlenhorst, sondern auf der Uhlenhorst.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Uhlenhorst liegt östlich der Außenalster zwischen den Mündungen von Osterbek (Langer Zug) und Eilbek (Kuhmühlenteich, Mundsburger Kanal). Sie grenzt an die Stadtteile Winterhude (nördlich), Barmbek-Süd (nordöstlich), Eilbek (südöstlich) und Hohenfelde (südlich). Die südliche Stadtteilgrenze bildet der Eilbekkanal, der in den Kuhmühlenteich und schließlich über den Mundsburger Kanal in die Außenalster mündet. Im Norden reicht die Uhlenhorst bis zum Osterbekkanal, der als Langer Zug in die Außenalster mündet. Ostgrenze des Stadtteils sind die Straßenzüge Herderstraße/Winterhuder Weg, Oberaltenallee und Richardstraße.[1] Im Süden des Stadtteils, zwischen der St.-Gertrud-Kirche und dem Kuhmühlenteich, soll der geographische Mittelpunkt der Stadt Hamburg liegen.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick von der Alster auf das Uhlenhorster Ufer 1861
Uhlenhorster Fährhaus, ca. 1890
Feenteich,
durch Torfabbau entstanden

Erste urkundliche Erwähnung fand der Ort als Papenhude im Jahr 1256, dabei handelte es sich um einen Landungsplatz für Lastkähne an der Alster. Der Name Uhlenhorst kam um 1608 auf und bezeichnete ein verlassenes Gehöft an der Alster bei der heutigen Marienstraße, in dem Eulen hausten.[3] Das Gebiet des heutigen Stadtteils war ursprünglich überwiegend eine kaum nutzbare sumpfige Wiesenlandschaft und gehörte bis 1830 zur Landherrenschaft Hamm und Horn, danach zur Landherrenschaft der Geestlande.

1837 kauften die Unternehmer August Abendroth, Carl Heine und Adolph Jencquel das Gebiet und begannen mit der planmäßigen Erschließung und Parzellierung. Zur Entwässerung wurden der Hofwegkanal, der Winterhuder Kanal und der erste Abschnitt des Osterbekkanals angelegt. Teilweise musste das Gelände auch aufgeschüttet werden, bevor es bebaut werden konnte.

Im Jahre 1892 wurden die Ersten Internationalen Tennis-Meisterschaften von Deutschland auf die Initiative des Carl August von der Meden auf der Anlage des Eisbahnvereins auf der Uhlenhorst ausgetragen. Inzwischen finden diese Meisterschaften am Hamburger Rothenbaum statt.

1874 wurde die Uhlenhorst zum Vorort erhoben und 1894 schließlich als Stadtteil nach Hamburg eingemeindet.[4] Durch das Groß-Hamburg-Gesetz und die damit verbundene Neuordnung der Stadtteile musste Uhlenhorst 1938 das Gebiet östlich des Winterhuder Weges mit der Mundsburg an Barmbek-Süd abtreten.[5]

Vor dem Zweiten Weltkrieg war das Uhlenhorster Fährhaus ein beliebtes Ausflugsziel. Es wurde nach der Zerstörung nicht wieder aufgebaut.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Minderjährigenquote: 12,3 % [Hamburger Durchschnitt: 16,2 % (2016)].
  • Altenquote: 15,9 % [Hamburger Durchschnitt: 18,3 % (2016)].
  • Ausländeranteil: 11,1 % [Hamburger Durchschnitt: 16,7 % (2016)].
  • Arbeitslosenquote: 3,0 % [Hamburger Durchschnitt: 5,3 % (2016)].

Das durchschnittliche Einkommen je Steuerpflichtigen beträgt in Uhlenhorst 62.479 Euro jährlich (2013), der Hamburger Gesamtdurchschnitt liegt bei 39.054 Euro.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft gehört Uhlenhorst zum Wahlkreis Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg.

Wahlergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgerschaftswahl SPD CDU Grüne1) FDP Linke2) AfD Übrige
2015 39,9 % 19,1 % 14,7 % 12,4 % 05,8 % 04,6 % 03,5 %
2011 45,5 % 22,7 % 13,5 % 10,2 % 04,0 % 04,1 %
2008 28,4 % 48,5 % 11,7 % 06,6 % 03,9 % 00,9 %
2004 27,2 % 50,5 % 14,2 % 04,3 % 03,8 %
2001 35,6 % 29,3 % 10,8 % 08,4 % 00,3 % 15,6 %3)
1997 32,4 % 32,9 % 16,6 % 05,6 % 00,3 % 12,2 %4)
1993 36,5 % 27,5 % 16,5 % 06,0 % 13,5 %5)
1991 43,1 % 38,3 % 07,7 % 08,0 % 00,4 % 02,5 %
1987 38,9 % 44,1 % 07,0 % 09,2 % 00,8 %
1986 34,3 % 47,4 % 10,4 % 06,9 % 01,0 %
Dez. 1982 41,3 % 46,2 % 07,9 % 04,0 % 00,6 %
Juni 1982 35,2 % 49,0 % 08,5 % 05,9 % 01,4 %
1978 41,6 % 45,2 % 04,8 % 05,8 % 02,6 %
1974 33,2 % 51,0 % 12,4 % 03,4 %
1970 43,9 % 42,0 % 09,7 % 04,4 %
1966 43,8 % 40,8 % 10,2 % 05,2 %

1) 1978 als Bunte Liste – Wehrt Euch, 1982 bis 2011 als Grüne/GAL. 2) 1991 und 1997 als PDS/Linke Liste, 2001 als PDS.
3) Darunter 13,0 % für die Schill-Partei.
4) Darunter 5,1 % für die Statt Partei.
5) Darunter 6,0 % für die Statt Partei.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verkehrsknotenpunkt Mundsburg

Der Stadtteil wird zentral durch den Verkehrsknotenpunkt Mundsburg mit der gleichnamigen U-Bahn-Station der Ringlinie U3 (auf der Grenze zu Barmbek-Süd gelegen) erschlossen. Hier kreuzen sich mehrere Hauptverkehrsstraßen. Über die U3 besteht zudem eine Anbindung Richtung Berliner Tor und Hauptbahnhof sowie nach Barmbek. Wenige Meter von der Grenze nach Hohenfelde entfernt liegen außerdem die U-Bahnhöfe Uhlandstraße der Linie U3 und Wartenau der Linie U1.

An der Mundsburg halten ferner diverse Busse des HVV, unter anderem die Metrobuslinie M25 (Altona – Eppendorf – Winterhude – Uhlenhorst (Hofweg – Hebbelstraße – Beethovenstraße – Mundsburg) – Hammerbrook) sowie die Stadtbuslinien 172 und 173 (Mundsburger Brücke – Bf. Barmbek – Ohlsdorf – Fuhlsbüttel / – Bramfeld). Der Schnellbus 37 führt ebenfalls Richtung Bramfeld.

Darüber hinaus stellt die Metrobuslinie 6 eine weitere wichtige Verkehrsanbindung auf der Uhlenhorst dar. Sie durchquert von der Innenstadt und St. Georg kommend die dicht besiedelten Wohnquartiere nahe der Alster (Mundsburger Brücke – Averhoffstraße – Zimmerstraße – Hofweg) und führt weiter zum Winterhuder Mühlenkamp und dem U-Bahnhof Borgweg am Stadtpark.[7]

Eine verkehrspolitische Besonderheit ist der in Nord-Süd-Richtung führende Straßenzug Sierichstraße/Herbert-Weichmann-Straße. Dieser stellt eine Einbahnstraße dar, wobei zweimal täglich die vorgeschriebene Fahrtrichtung wechselt: von 4:00 Uhr bis 12:00 Uhr wird der Verkehr stadteinwärts geleitet, von 12:00 Uhr mittags bis 4:00 Uhr früh stadtauswärts.[8][9]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Mundsburg, mit dem stilvollen gleichnamigen U-Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1912, befindet sich das Ernst Deutsch Theater am Friedrich-Schütter-Platz. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt die Tanzschule Walter Bartel, die älteste Hamburgs (gegründet 1923) und vielen Generationen ein Begriff. Auf der anderen Seite des Bahnhofes ist das englischsprachige Theater The English Theatre of Hamburg im alten Hammonia-Bad beheimatet.

Am Kuhmühlenteich steht die 1882–85 erbaute evangelische Sankt-Gertrud-Kirche, ein neogotischer Backsteinbau nach einem Entwurf von Johannes Otzen. Mit der reichen Verwendung von Form- und Glasursteinen ist es ein Beispiel des Kirchenbaustils der Hannoverschen Schule. Zwischen Kirche und Kuhmühlenteich soll der geographische Mittelpunkt der Stadt Hamburg liegen.[10]

Längs des Außenalsterufers verläuft ein breiter Wanderweg mit vielen Bänken. Hier liegen auch der Feenteich und die 1961 erbaute Imam-Ali-Moschee sowie das Gästehaus des Senats der Hansestadt.

Die Kaufmannsvilla am Schwanenwik 38 wurde um 1865 errichtet und 1890 rückwärtig mit einem Festsaal erweitert. 1985 wurde das Gebäude von der ZEIT-Stiftung Ebelin sowie Gerd Bucerius erworben und dem neu gegründeten Literaturhaus e. V. zur Verfügung gestellt. Seit 1989 wird die Villa als Literaturhaus genutzt. Monatlich finden im prächtigen Festsaal 12 bis 15 Lesungen der internationalen Gegenwartsliteratur statt. Außerdem beherbergt das Gebäude das „Literaturhauscafé“, die Buchhandlung Samtleben, den Börsenverein des Deutschen Buchhandels sowie das Literaturzentrum e. V.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Segelregatta auf der Außenalster
Rudern
  • Ruder-Gesellschaft „Hansa“ e. V.
Segeln
Fußball

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. *Stadtteilgrenzen von Hamburg-Uhlenhorst bei Google Maps http://maps.google.de/maps/ms?hl=de&ie=UTF8&msa=0&msid=103475096124565310979.0004401184cdcf2143750&z=14&om=1
  2. Hamburger Abendblatt vom 9. August 2013.
  3. Horst Beckershaus: Die Namen der Hamburger Stadtteile. Woher sie kommen und was sie bedeuten, Hamburg 2002, ISBN 3-434-52545-9, S. 124
  4. Hamburger Abendblatt vom 9. Juni 2012
  5. hamburg.de: Uhlenhorst
  6. Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein (Hrsg.): Hamburger Stadtteil-Profile 2016 (= NORD.regional. Band 19). 2018, ISSN 1863-9518 (Online PDF 6,6 MB [abgerufen am 12. Februar 2018]).
  7. http://www.hvv.de/pdf/plaene/hvv_tarifplan_gesamt.pdf
  8. http://sierichstrasse.de
  9. http://www.mopo.de/hamburg/sierichstrasse-auch-fuer-radfahrer-wird-s-kompliziert-17335180
  10. Hamburger Abendblatt vom 9. August 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Uhlenhorst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien