Hamburg Dungeon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamburg Dungeon
Eingangsbereich

Das Hamburg Dungeon (englisch für Verlies) ist eine von Schauspielern präsentierte Kombination von Gruselkabinett, Show und Fahrgeschäften in der historischen Speicherstadt von Hamburg. Es wurde am 3. Mai 2000 am Kehrwieder 2 eröffnet.

Es werden elf Shows dargeboten, welche die „dunkle Seite“ der Hamburger Geschichte darstellen sollen. So werden der Große Brand von Hamburg 1842 und die Person des Klaus Störtebeker thematisiert. Weitere Inhalte sind die Folter, die Inquisition und der Schwarze Tod. Erzählt wird auch die Sage vom Klabautermann. Außerdem gibt es seit 2012 die Show Zuchthaus. Das Werk- und Zuchthaus wurde 1618 am Ufer der Binnenalster eröffnet und beim großen Brand von Hamburg zerstört. Die Besucher werden in die Szenen mit einbezogen.

Seit März 2008 endet der Durchgang mit einem „freien Fall“. Auf der acht Meter hohen Anlage des Schweizer Herstellers ABC Rides werden die Besucher in zwei Reihen zu je zehn Personen auf einer Strecke von sieben Metern im Dunkeln mit einer Maximalgeschwindigkeit von rund 35 km/h Richtung Erdboden bewegt.[1][2] Es wird gezeigt, wie Verbrecher außerhalb der Stadtmauern Hamburgs an Bäumen erhängt wurden und dort verwesten. Im oberen Teil befindet sich ein Galgenbaum, an dem ein vorgeblicher Priester ein „letztes Gebet“ spricht. Im Jahr 2014 wurde die Wasserbahn zum Thema Sturmflut 1717 durch eine neue ersetzt, auf der eine Schmuggelfahrt simuliert wird.[3]

Inzwischen bietet das Hamburg Dungeon auch Touren auf Englisch an.

Eigentümer des Hamburg Dungeon ist die Merlin Entertainments Group. Ähnliche Betriebe gibt es als Berlin Dungeon, The Amsterdam Dungeon, York Dungeon, London Dungeon, Edinburgh Dungeon und Blackpool Tower Dungeon (im Blackpool Tower).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drop Dead. Hamburg Dungeon, abgerufen am 14. Juni 2014.
  2. Free Fall Tower. ABC Rides, abgerufen am 14. Juni 2014 (englisch).
  3. Hafen-Gangs schmuggeln im Hamburg Dungeon shz.de, 15. April 2014, abgerufen am 23. Juni 2015.

53.5438888888899.9891666666667Koordinaten: 53° 32′ 38″ N, 9° 59′ 21″ O