Hamburger Konservatorium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamburger Konservatorium
Akademiedirektor: Michael Petermann
Musikschuldirektor: Markus Menke
Gründungsjahr: 1908
Ort: Hamburg (Hamburg)
Studiengänge: 4
Immatrikulierte Studenten: 184 2007
Musikschüler: 1476 2007
Mitarbeiter/Lehrkräfte: 148 2007
Anschrift des Rektorats: Sülldorfer Landstraße 196
22589 Hamburg
Website: www.hamburger-konservatorium.de

Das Hamburger Konservatorium ist die älteste, heute noch existierende Musikausbildungstätte Norddeutschlands.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hamburger Konservatorium wurde 1908[1] als Klaer'sches Konservatorium für Musik im damals preußischen Blankenese gegründet. Seit 1977 hat es seinen Sitz in einem extra für das Konservatorium konzipierten Gebäude unmittelbar am S-Bahnhof des teilweise ländlich geprägten Stadtteils Hamburg-Sülldorf. Es verfügt über eine Außenstelle auf St. Pauli und seit 2013 auch im ehemaligen Haus der Jugend Flachsland in Barmbek-Süd.[2]

Lange bevor es die Musikhochschule Hamburg gab, wurde das Konservatorium - insbesondere durch einige Dozenten - populär.

Es ist eines der größten privaten Ausbildungsinstitute für Musik in der Bundesrepublik Deutschland und vereint unter einem Dach eine Akademie (Musikstudium), eine Musikschule (Laienausbildung) und ein Fortbildungs- und Veranstaltungszentrum.

Das Konservatorium arbeitet mit folgenden Einrichtungen eng zusammen: Musikhochschule Hamburg, Landesmusikakademie Hamburg, Landesmusikrat Hamburg, Jugend musiziert und Staatliche Jugendmusikschule Hamburg.

Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude des Hamburger Konservatoriums an der Sülldorfer Landstraße.
Das Hamburger Konservatorium teilt sich das ehemalige Haus der Jugend Flachsland an der Bramfelder Straße in Barmbek-Süd mit dem Hamburger Puppentheater.
  • Studiengänge
    • Diplom Musikerziehung (DME) in Zusammenarbeit mit der Musikhochschule Hamburg
    • Künstlerisches Grundstudium
    • Aufbaustudium mit Abschlusskonzert
    • Künstlerische Reife (KR)
  • Außerdem
    • Jungstudenten/Begabtenförderung
    • Studienjahr für ausländische Studierende (Japaner/Koreaner/Chinesen/Studenten aus GUS-Ländern)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite des Deutschen Musikinformationszentrums, abgerufen am 13. Oktober 2009
  2. „Das Hamburger Konservatorium im Haus Flachsland“ auf www.hamburger-konservatorium.de, abgerufen am 25. Oktober 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 53° 34′ 50″ N, 9° 47′ 50″ O