Hamburger SV/Namen und Zahlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vereinswappen des Hamburger SV

Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des Hamburger SV betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, können neben dem Text mit der momentanen Software in der Wikipedia nur unzureichend dargestellt werden. Daher wird diese Seite genutzt, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel selbst dadurch überladen und eine anschauliche Formatierung unmöglich wird. Die Zahlen zu den Saison-Bilanzen finden sich unter Saisonbilanzen des Hamburger SV.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit drei Bundesliga-Meisterschaften ist der HSV berechtigt einen Meisterstern zu tragen.

Meisterschale.png Deutscher Fußballmeister (6) Deutscher
Vizemeister
(8)
DFB-Pokalsieger (3) Supercup/
Ligapokal (2)
(verzichtet) 1921/22 (verzichtet) 1923/24 1962/63 1972/73
1922/23 1956/57 1975/76 2003
1927/28 1957/58 1986/87
1959/60 1975/76
1978/79 1979/80
1981/82 1980/81
1982/83 1983/84
1986/87

Weitere Erfolge und Auszeichnungen:

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coppacampioni.png Europapokal der Landesmeister Coppacoppe.png Europapokal der Pokalsieger UEFA Intertoto Cup (2)
1982/83 1976/77 2005
2007

Weitere Erfolge und Auszeichnungen:

Liste der Europapokalspiele des Hamburger SV 
Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1961/62 Europapokal der Landesmeister 1. Runde SchweizSchweiz BSC Young Boys 8:3 5:0 (A) 3:3 (H)
Viertelfinale EnglandEngland FC Burnley 5:4 1:3 (A) 4:1 (H)
Halbfinale Spanien 1945Spanien FC Barcelona 2:3 0:1 (A) 2:1 (H)
0:1 in Brüssel
1963/64 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde LuxemburgLuxemburg US Luxemburg 7:2 4:0 (H) 3:2 (A)
1. Runde Spanien 1945Spanien FC Barcelona 7:6 4:4 (A) 0:0 (H)
3:2 in Lausanne
Viertelfinale FrankreichFrankreich Olympique Lyon 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
1967/68 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde DanemarkDänemark Randers Freja 7:3 5:3 (H) 2:0 (A)
2. Runde PolenPolen Wisła Krakau 5:0 1:0 (A) 4:0 (H)
Viertelfinale FrankreichFrankreich Olympique Lyon 4:2 2:0 (H) 0:2 n. V. (A)
2:0 in Hamburg
Halbfinale WalesFlag of Wales (1959–present).svg Cardiff City 4:3 1:1 (H) 3:2 (A)
Finale ItalienItalien AC Mailand 0:2 0:2 in Rotterdam
1968/69 Messestädte-Pokal 1. Runde FrankreichFrankreich FC Metz 7:3 4:1 (A) 3:2 (H)
2. Runde TschechoslowakeiTschechoslowakei Slavia Prag 5:4 4:1 (H) 1:3 (A)
3. Runde SchottlandSchottland Hibernian Edinburgh (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
Viertelfinale TurkeiTürkei Göztepe İzmir   Rückzug
1970/71 Messestädte-Pokal 1. Runde BelgienBelgien KAA Gent 8:1 1:0 (A) 7:1 (H)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dinamo Zagreb 1:4 0:4 (A) 1:0 (H)
1971/72 UEFA-Pokal 1. Runde SchottlandSchottland FC St. Johnstone 2:4 2:1 (H) 0:3 (A)
1974/75 UEFA-Pokal 1. Runde IrlandIrland Bohemians Dublin 4:0 3:0 (H) 1:0 (A)
2. Runde RumänienRumänien Steagul Roșu Brașov 10:1 8:0 (H) 2:1 (A)
3. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Dynamo Dresden 6:3 4:1 (H) 2:2 (A)
Viertelfinale ItalienItalien Juventus Turin 0:2 0:2 (A) 0:0 (A)
1975/76 UEFA-Pokal 1. Runde SchweizSchweiz BSC Young Boys 4:2 0:0 (A) 4:2 (H)
2. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Roter Stern Belgrad 5:1 1:1 (A) 4:0 (H)
3. Runde PortugalPortugal FC Porto 3:2 2:0 (H) 1:2 (A)
Viertelfinale PolenPolen FKS Stal Mielec 2:1 1:1 (H) 1:0 (A)
Halbfinale BelgienBelgien FC Brügge 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
1976/77 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde IslandIsland ÍB Keflavík 4:1 3:0 (H) 1:1 (A)
2. Runde SchottlandSchottland Heart of Midlothian 8:3 4:2 (H) 4:1 (A)
Viertelfinale Ungarn 1957Ungarn MTK-VM SK Budapest 5:2 1:1 (A) 4:1 (H)
Halbfinale Spanien 1977Spanien Atlético Madrid 4:3 1:3 (A) 3:0 (H)
Finale BelgienBelgien RSC Anderlecht 2:0 2:0 in Amsterdam
1977/78 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde FinnlandFinnland Lahden Reipas 13:3 8:1 (H) 5:2 (A)
2. Runde BelgienBelgien RSC Anderlecht 2:3 1:2 (H) 1:1 (A)
1979/80 Europapokal der Landesmeister 1. Runde IslandIsland Valur Reykjavík 5:1 3:0 (A) 2:1 (H)
2. Runde Sowjetunion 1955Sowjetunion Dinamo Tiflis 6:3 3:1 (H) 3:2 (A)
Viertelfinale Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HNK Hajduk Split (a)3:3(a) 1:0 (H) 2:3 (A)
Halbfinale Spanien 1977Spanien Real Madrid 5:3 0:2 (A) 5:1 (H)
Finale EnglandEngland Nottingham Forest 0:1 0:1 in Madrid
1980/81 UEFA-Pokal 1. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Sarajevo 7:5 4:2 (H) 3:3 (A)
2. Runde NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
3. Runde FrankreichFrankreich AS Saint-Étienne 0:6 0:5 (H) 0:1 (A)
1981/82 UEFA-Pokal 1. Runde NiederlandeNiederlande FC Utrecht 6:4 0:1 (H) 6:3 (A)
2. Runde FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
3. Runde SchottlandSchottland FC Aberdeen 5:4 2:3 (A) 3:1 (H)
Viertelfinale SchweizSchweiz Neuchâtel Xamax 3:2 3:2 (H) 0:0 (A)
Halbfinale Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien FK Radnički Niš 6:3 1:2 (A) 5:1 (H)
Finale SchwedenSchweden IFK Göteborg 0:4 0:1 (A) 0:3 (H)
1982/83 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949DDR BFC Dynamo 3:1 1:1 (A) 2:0 (H)
2. Runde GriechenlandGriechenland Olympiakos Piräus 5:0 1:0 (H) 4:0 (A)
Viertelfinale SowjetunionSowjetunion Dynamo Kiew 4:2 3:0 (A) 1:2 (H)
Halbfinale SpanienSpanien Real Sociedad 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
Finale ItalienItalien Juventus Turin 1:0 1:0 in Athen
1983/84 Europapokal der Landesmeister 2. Runde RumänienRumänien Dinamo Bukarest 3:5 0:3 (A) 3:2 (H)
1984/85 UEFA-Pokal 1. Runde EnglandEngland FC Southampton 2:0 0:0 (A) 2:0 (H)
2. Runde Bulgarien 1971Bulgarien ZSKA Sofia 6:1 4:0 (H) 2:1 (A)
3. Runde ItalienItalien Inter Mailand (a)2:2(a) 2:1 (H) 0:1 (A)
1985/86 UEFA-Pokal 1. Runde NiederlandeNiederlande Sparta Rotterdam 2:2
(3:4 i. E.)
0:2 (A) 2:0 n. V. (H)
1987/88 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde LuxemburgLuxemburg FC Avenir Beggen 8:0 5:0 (A) 3:0 (H)
2. Runde NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 0:3 0:1 (H) 0:2 (A)
1991/92 UEFA-Pokal 1. Runde PolenPolen Górnik Zabrze 4:1 1:1 (H) 3:0 (A)
2. Runde BulgarienBulgarien ZSKA Sofia 6:1 2:0 (H) 4:1 (A)
3. Runde TschechoslowakeiTschechoslowakei SK Sigma MŽ Olmütz 2:6 1:2 (H) 1:4 (A)
1996/97 UEFA-Pokal 1. Runde SchottlandSchottland Celtic Glasgow 4:0 2:0 (A) 2:0 (H)
2. Runde RusslandRussland Spartak Moskau 5:2 3:0 (H) 2:2 (A)
3. Runde FrankreichFrankreich AS Monaco 0:5 0:3 (A) 0:2 (H)
2000/01 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde DanemarkDänemark Brøndby IF 2:0 2:0 (A) 0:0 (H)
1. Gruppenphase ItalienItalien Juventus Turin 7:5 4:4 (H) 3:1 (A)
SpanienSpanien Deportivo La Coruña 2:3 1:2 (A) 1:1 (H)
GriechenlandGriechenland Panathinaikos Athen 0:1 0:1 (H) 0:0 (H)
2000/01 UEFA-Pokal 3. Runde ItalienItalien AS Rom 0:4 0:1 (A) 0:3 (H)
2003/04 UEFA-Pokal 1. Runde UkraineUkraine Dnipro Dnipropetrowsk 2:4 2:1 (H) 0:3 (A)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Runde DanemarkDänemark FC Kopenhagen 2:1 1:1 (H) 1:0 (A)
Gruppenphase BulgarienBulgarien ZSKA Sofia 1:0 1:0 (A)
NorwegenNorwegen Viking Stavanger 2:0 2:0 (H)
FrankreichFrankreich AS Monaco 0:2 0:2 (A)
TschechienTschechien Slavia Prag 2:0 2:0 (H)
Sechzehntelfinale SchweizSchweiz FC Thun 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
Achtelfinale RumänienRumänien Rapid Bukarest (a)3:3(a) 0:2 (A) 3:1 (H)
2006/07 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde SpanienSpanien CA Osasuna (a)1:1(a) 0:0 (H) 1:1 (A)
Gruppenphase EnglandEngland FC Arsenal 2:5 1:2 (H) 1:3 (A)
RusslandRussland ZSKA Moskau 3:3 0:1 (A) 3:2 (H)
PortugalPortugal FC Porto 2:7 1:4 (A) 1:3 (H)
2007/08 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde UngarnUngarn Honvéd Budapest 4:0 0:0 (A) 4:0 (H)
1. Runde BulgarienBulgarien Litex Lowetsch 4:1 1:0 (A) 3:1 (H)
Gruppenphase NorwegenNorwegen Brann Bergen 0:1 0:1 (A)
FrankreichFrankreich Stade Rennes 3:0 3:0 (H)
KroatienKroatien Dinamo Zagreb 2:0 2:0 (A)
SchweizSchweiz FC Basel 1:1 1:1 (H)
Sechzehntelfinale SchweizSchweiz FC Zürich 3:1 3:1 (A) 0:0 (H)
Achtelfinale DeutschlandDeutschland Bayer 04 Leverkusen (a)3:3(a) 0:1 (A) 3:2 (H)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Runde RumänienRumänien Unirea Urziceni 2:0 0:0 (H) 2:0 (A)
Gruppenphase SlowakeiSlowakei MŠK Žilina 2:1 2:1 (A)
NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam 0:1 0:1 (H)
TschechienTschechien Slavia Prag 2:0 2:0 (A)
EnglandEngland Aston Villa 3:1 3:1 (H)
Sechzehntelfinale NiederlandeNiederlande NEC Nijmegen 4:0 3:0 (A) 1:0 (H)
Achtelfinale TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 4:3 1:1 (H) 3:2 (A)
Viertelfinale EnglandEngland Manchester City 4:3 3:1 (H) 1:2 (A)
Halbfinale DeutschlandDeutschland Werder Bremen (a)3:3(a) 1:0 (A) 2:3 (H)
2009/10 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde DanemarkDänemark Randers FC 4:1 4:0 (A) 0:1 (H)
Play-offs FrankreichFrankreich EA Guingamp 8:2 5:1 (A) 3:1 (H)
Gruppenphase OsterreichÖsterreich SK Rapid Wien 2:3 0:3 (A) 2:0 (H)
IsraelIsrael Hapoel Tel Aviv 4:3 4:2 (H) 0:1 (A)
SchottlandSchottland Celtic Glasgow 1:0 1:0 (A) 0:0 (H)
Sechzehntelfinale NiederlandeNiederlande PSV Eindhoven (a)3:3(a) 1:0 (H) 2:3 (A)
Achtelfinale BelgienBelgien RSC Anderlecht 6:5 3:1 (H) 3:4 (A)
Viertelfinale BelgienBelgien Standard Lüttich 5:2 2:1 (H) 3:1 (A)
Halbfinale EnglandEngland FC Fulham 1:2 0:0 (H) 1:2 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Endspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Meisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiel 1922[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:2 n. V. (2:2, 1:2)[1]
Austragungsort Grunewaldstadion, Berlin, 18. Juni 1922, 30.000 Zuschauer
Aufstellung Hans MartensAlbert Beier, Gustav SchmerbachHans Flohr, Asbjørn Halvorsen, Hans KrohnWalter Kolzen, Ludwig Breuel, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer Rudolf Agte
Tore 1:0 Rave (19.), 1:1 Träg (20.), 1:2 Popp (30.), 2:2 Flohr (86.)

Wiederholungsspiel

Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 1:1 n. V. (1:1, 0:0)[1]
Austragungsort VfB-Stadion, Leipzig, 6. August 1922, 50.000 Zuschauer
Aufstellung Hans MartensAlbert Beier, Rudolf AgteHans Flohr, Asbjørn Halvorsen, Hans KrohnWalter Kolzen, Ludwig Breuel, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer Rudolf Agte
Tore 0:1 Träg (48.), 1:1 Schneider (69.)

Endspiel 1923[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – Union Oberschöneweide 3:0 (1:0)[2]
Austragungsort Grunewaldstadion, Berlin, 10. Juni 1923, 64.000 Zuschauer
Aufstellung Hans MartensAlbert Beier, Ernst Marcel SpeyerOtto Carlsson, Asbjørn Halvorsen, Hans KrohnWalter Kolzen, Ludwig Breuel, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer A. W. Turner
Tore 1:0 Harder (34.), 2:0 Breuel (70.), 3:0 Schneider (90.)

Endspiel 1924[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. FC Nürnberg – Hamburger SV 2:0 (1:0)[3]
Austragungsort Grunewaldstadion, Berlin, 9. Juni 1924, 30.000 Zuschauer
Aufstellung Hans MartensAlbert Beier, Walter RisseHans Lang, Asbjørn Halvorsen, Hans KrohnWalter Kolzen, Hugo Fick, Otto Harder, Karl Schneider, Hans Rave
Trainer Rudolf Agte
Tore 1:0 Hochgesang (30.), 2:0 Strobel (87.)

Endspiel 1928[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – Hertha BSC 5:2 (3:1)[4]
Austragungsort Altonaer Stadion, Altona, 29. Juli 1928, 42.000 Zuschauer
Aufstellung Wilhelm BlunkAlbert Beier, Walter RisseHans Lang, Asbjørn Halvorsen, Otto CarlssonWalter Kolzen, Heinrich Ziegenspeck, Otto Harder, Franz Horn, Hans Rave
Trainer Rudolf Agte
Tore 1:0 Harder (7.), 2:0 Rave (17.), 3:0 Kolzen (20.), 3:1 Kirsei (24.), 4:1 Horn (57.), 5:1 Kolzen (64.), 5:2 Grenzel (75.)

Endspiel 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Borussia Dortmund – Hamburger SV 4:1 (3:1)[5]
Austragungsort Niedersachsenstadion, Hannover, 23. Juni 1957, 76.000 Zuschauer
Aufstellung Horst SchnoorRolf Börner, Josef PosipalJürgen Werner, Jochenfritz Meinke, Heinz LieseWalter Schemel, Uwe Reuter, Uwe Seeler, Gerhard Krug, Franz Klepacz
Trainer Günter Mahlmann
Tore 1:0 Kelbassa (16.), 1:1 Krug (24.), 2:1 Kelbassa (25.), 3:1 Niepieklo (26.), 4:1 Niepieklo (78.)

Endspiel 1958[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Schalke 04 – Hamburger SV 3:0 (2:0)[6]
Austragungsort Niedersachsenstadion, Hannover, 18. Mai 1958, 81.000 Zuschauer
Aufstellung Horst SchnoorGünter Schlegel, Franz KlepaczJürgen Werner, Josef Posipal, Jochenfritz MeinkeGerhard Krug, Klaus Stürmer, Uwe Seeler, Erwin Piechowiak, Uwe Reuter
Trainer Günter Mahlmann
Tore 1:0 Klodt (5.), 2:0 Klodt (30.), 3:0 Kreuz (81.)

Endspiel 1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – 1. FC Köln 3:2 (0:0)[7]
Austragungsort Waldstadion, Frankfurt, 25. Juni 1960, 71.000 Zuschauer
Aufstellung Horst SchnoorErwin Piechowiak, Gerhard KrugJürgen Werner, Jochenfritz Meinke, Dieter SeelerKlaus Neisner, Horst Dehn, Uwe Seeler, Klaus Stürmer, Gert Dörfel
Trainer Günter Mahlmann
Tore 0:1 Breuer (53.), 1:1 U. Seeler (53.), 2:1 Dörfel (81.), 2:2 Müller (85.), 3:2 U. Seeler (86.)

DFB-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiel 1956[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karlsruher SC – Hamburger SV 3:1 (1:1)[8]
Austragungsort Wildparkstadion, Karlsruhe, 5. August 1956, 25.000 Zuschauer
Aufstellung Horst SchnoorWalter Schemel. Franz KlepaczJochenfritz Meinke, Josef Posipal, Heinz LieseGerhard Krug, Klaus Stürmer, Uwe Seeler, Günter Schlegel, Uwe Reuter
Trainer Günter Mahlmann
Tore 0:1 Seeler (16.), 1:1 Termath (40.), 2:1 Termath (63.), 3:1 Kohn (87.)

Endspiel 1963[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0 (2:0)[9]
Austragungsort Niedersachsenstadion, Hannover, 14. August 1963, 68.000 Zuschauer
Aufstellung Horst SchnoorGerhard Krug, Jürgen KurbjuhnWilli Giesemann, Hubert Stapelfeldt, Dieter SeelerFritz Boyens, Peter Wulf, Uwe Seeler, Ernst Kreuz, Gert Dörfel
Trainer Martin Wilke
Tore 1:0 Seeler (31.), 2:0 Seeler (33.), 3:0 Seeler (84.)

Endspiel 1967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FC Bayern München – Hamburger SV 4:0 (1:0)[10]
Austragungsort Neckarstadion, Stuttgart, 10. Juni 1967, 67.000 Zuschauer
Aufstellung Horst SchnoorWilli SchulzDieter Strauß, Helmut Sandmann, Egon Horst, Jürgen KurbjuhnManfred Pohlschmidt, Hans SchulzBernd Dörfel, Uwe Seeler, Gert Dörfel
Trainer Josef Schneider
Tore 1:0 Müller (23.), 2:0 Ohlhauser (72.), 3:0 Müller (76.), 4:0 Brenninger (85. Foulelfmeter)

Endspiel 1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:1 n. V. (1:1, 1:0)[11]
Austragungsort Rheinstadion, Düsseldorf, 17. August 1974, 53.000 Zuschauer
Aufstellung Rudi KargusManfred Kaltz, Peter Nogly, Klaus Winkler, Hans-Jürgen RippOle Bjørnmose, Klaus Zaczyk, Peter Krobbach (68. Kurt Eigl) – Hans-Jürgen Sperlich, Horst Bertl (68. Willi Reimann), Georg Volkert
Trainer Kuno Klötzer
Tore 1:0 Trinklein (40.), 1:1 Bjørnmose (75.), 2:1 Hölzenbein (96.), 3:1 Kraus (115.)

Endspiel 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – 1. FC Kaiserslautern 2:0 (2:0)[12]
Austragungsort Waldstadion, Frankfurt, 26. Juni 1976, 61.000 Zuschauer
Aufstellung Rudi KargusManfred Kaltz, Horst Blankenburg, Peter Nogly, Peter HidienCaspar Memering, Klaus Zaczyk (62. Hans-Jürgen Sperlich), Kurt EiglWilli Reimann, Ole Bjørnmose, Georg Volkert
Trainer Kuno Klötzer
Tore 1:0 Nogly (22.), 2:0 Bjørnmose (37.)

Endspiel 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – Stuttgarter Kickers 3:1 (1:1)[13]
Austragungsort Olympiastadion, Berlin, 20. Juni 1987, 78.000 Zuschauer
Aufstellung Ulrich SteinDitmar JakobsDietmar Beiersdorfer, Tobias HompManfred Kaltz, Thomas Kroth, Sascha Jusufi (67. Frank Schmöller), Peter LuxThomas von HeesenManfred Kastl, Mirosław Okoński
Trainer Ernst Happel
Tore 0:1 Kurtenbach (12.), 1:1 Beiersdorfer (15.), 2:1 Kaltz (88.), 3:1 Schlotterbeck (90. Eigentor)

Europapokal der Landesmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiel 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nottingham Forest – Hamburger SV 1:0 (1:0)[14]
Austragungsort Estadio Santiago Bernabéu, Madrid, 28. Mai 1980, 50.000 Zuschauer
Aufstellung Rudi KargusPeter NoglyManfred Kaltz, Ivan Buljan, Ditmar JakobsKevin Keegan, Holger Hieronymus (46. Horst Hrubesch), Felix Magath, Caspar MemeringWilli Reimann, Jürgen Milewski
Trainer Branko Zebec
Tore 1:0 John Robertson (20.)

Endspiel 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – Juventus Turin 1:0 (1:0)[15]
Austragungsort Olympiastadion, Athen, 25. Mai 1983, 75.000 Zuschauer
Aufstellung Ulrich SteinHolger HieronymusManfred Kaltz, Ditmar Jakobs, Bernd WehmeyerWolfgang Rolff, Jürgen Groh, Felix Magath, Jürgen MilewskiHorst Hrubesch, Lars Bastrup (56. Thomas von Heesen)
Trainer Ernst Happel
Tore 1:0 Magath (8.)

Europapokal der Pokalsieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiel 1968[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AC Mailand – Hamburger SV 2:0 (2:0)[16]
Austragungsort De Kuip, Rotterdam, 23. Mai 1968, 53.276 Zuschauer
Aufstellung Özcan ArkoçHelmut Sandmann, Egon Horst, Willi Schulz, Jürgen KurbjuhnHolger Dieckmann, Werner Krämer, Franz-Josef HönigBernd Dörfel, Uwe Seeler, Gert Dörfel
Trainer Kurt Koch
Tore 1:0 Pierino Prati (3.), 2:0 Kurt Hamrin (19.)

Endspiel 1977[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV – RSC Anderlecht 2:0 (0:0)[17]
Austragungsort Olympiastadion, Amsterdam, 11. Mai 1977, 65.000 Zuschauer
Aufstellung Rudi KargusHans-Jürgen RippManfred Kaltz, Peter Nogly, Peter HidienCaspar Memering, Felix MagathArno Steffenhagen, Willi Reimann, Ferdinand Keller, Georg Volkert
Trainer Kuno Klötzer
Tore 1:0 Volkert (80.), 2:0 Magath (90.)

UEFA-Pokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Endspiele 1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IFK Göteborg – Hamburger SV 1:0 (0:0)[18]
Austragungsort Ullevi, Göteborg, 5. Mai 1982, 42.548 Zuschauer
Aufstellung Ulrich SteinHolger HieronymusManfred Kaltz, Ditmar Jakobs, Jürgen GrohBernd Wehmeyer, Jimmy Hartwig, Felix Magath, Thomas von Heesen (83. Caspar Memering) – Horst Hrubesch, Lars Bastrup
Trainer Ernst Happel
Tore 1:0 Holmgren (88.)
Hamburger SV – IFK Göteborg 0:3 (0:1)[18]
Austragungsort Volksparkstadion, Hamburg, 19. Mai 1982, 61.000 Zuschauer
Aufstellung Ulrich SteinHolger HieronymusManfred Kaltz (76. Peter Hidien), Jürgen Groh, Bernd WehmeyerJimmy Hartwig, Felix Magath, Caspar Memering, Thomas von HeesenLars Bastrup, Horst Hrubesch
Trainer Ernst Happel
Tore 0:1 Corneliusson (26.), 0:2 Nilsson (61.), 0:3 Fredriksson (66. Foulelfmeter)

Weltpokal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grêmio Porto Alegre – Hamburger SV 2:1 n. V. (1:1, 1:0)[19]
Austragungsort Tokio, 11. Dezember 1983, 62.000 Zuschauer
Aufstellung Ulrich Stein - Bernd Wehmeyer, Ditmar Jakobs, Holger Hieronymus, Michael Schröder - Jimmy Hartwig, Jürgen Groh, Wolfgang Rolff, Felix MagathAllan Hansen, Wolfram Wuttke
Trainer Ernst Happel
Tore 1:0 Renato Gaúcho, 1:1 Michael Schröder, 2:1 Renato Gaucho

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste enthält die bisherigen Vereinsvorsitzenden samt deren Bezeichnung.

1. Vorsitzender

Vereinsführer

1. Vorsitzender

Präsident

Vorstandsvorsitzender

Präsident

* Kommissarisch

Wichtige Verantwortliche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorstandsvorsitzende der HSV Fußball AG
Zeitraum Name
2014–2016 Dietmar Beiersdorfer
2016–2018 Heribert Bruchhagen
2018 Frank Wettstein1
2018– Bernd Hoffmann

1 Frank Wettstein war nach der Abbestellung Bruchhagens alleiniger Vorstand

Hauptverantwortliche im Sportmanagement
Zeitraum Name Tätigkeitsbezeichnung
HSV e. V.
1976–1977 Peter Krohn Generalmanager
1978–1986 Günter Netzer Manager
1986–1988 Felix Magath
1988–1989 Erich Ribbeck
1990–1991 Georg Volkert
1991–1992 Horst Eberstein
1992–1994 Heribert Bruchhagen
1995–1998 Bernd Wehmeyer
1998–2002 Holger Hieronymus Sportvorstand
2002–2009 Dietmar Beiersdorfer
2010–2011 Bastian Reinhardt
2011–2013 Frank Arnesen
2013–2014 Oliver Kreuzer
HSV Fußball AG
2014–2016 Peter Knäbel Direktor Profifußball
2016 Dietmar Beiersdorfer
2017–2018 Jens Todt
2018– Ralf Becker Sportvorstand
Aktuelle sonstige wichtige Verantwortliche
Name Tätigkeitsbezeichnung
HSV e. V.
Ronny Bolzendahl Vorsitzender Amateurvorstand
Patrick Ehlers Vorsitzender Beirat
Kai Esselsgroth Vorsitzender Ehrenrat
Heiko Frank Vorsitzender Seniorenrat
Tim-Oliver Horn Abteilungsleister Fördernde Mitglieder
Klaus Manal Rechnungsprüfer
Moritz Schaefer Vizepräsident und Schatzmeister
Thomas Schulz Vizepräsident
Reimund Slany Rechnungsprüfer
HSV Fußball AG
Henning Bindzus Direktor Business Relations, Prokurist
Sebastian Harms Sportlicher Leiter Nachwuchsleistungszentrum
Eric Huwer Direktor Finanzen, Prokurist
Max-Arnold Köttgen Aufsichtsratsvorsitzender
Sven Marr Administrativer Leiter Nachwuchsleistungszentrum
Till Müller Pressesprecher
Michael Mutzel Sportdirektor
Daniel Nolte Leiter Organisation, Prokurist
Christian Pletz Leiter Kommunikation und Medien
Oliver Poppelbaum Direktor Vertrieb, Prokurist
Johannes Spors Leiter Scouting, Kaderplaner
Bernd Wehmeyer Clubmanager

Mannschaftskapitäne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Kapitäne der ersten Herrenmannschaft seit 1945:[21]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet alle Trainer des Hamburger SV auf. Unter Ereignisse werden Erfolge genannt, die in die Amtszeit des jeweiligen Trainers fallen.[22] – Anmerkung zur Flagge bei A. W. Turner: Es ist nicht sicher, ob er wirklich (eingebürgerter) Engländer war. Aus späteren Eintragungen im Handelsregister geht hervor, dass er mit vollem Namen Albert Wilhelm, vielleicht eingedeutscht aus William, Turner hieß.

Weitere, grundsätzliche Anmerkung: Nicht alle genannten Personen waren angestellte hauptamtliche Trainer. In der Zeit vor und bis 1945 wurde das Amt in etlichen Fällen von Vorstands- oder Spielausschussmitgliedern ehrenamtlich ausgeübt. Das gilt zumindest für Agte (1919/20 selbst noch Spieler), Moß und Lütkenhaus, wahrscheinlich auch Mattheides und zeitweise Turner. - Die Verpflichtung Hochgesangs wurde 1934 gemeldet, kam aber nicht zu Stande.

Trainer Nation von bis Ereignisse
Rudi Agte Deutsches ReichDeutsches Reich 1919 1920
A. W. Turner EnglandEngland 1920 April 1921
Richard Girulatis Deutsches ReichDeutsches Reich April 1921 Dezember 1921
Lajos Bányai Ungarn 1918Ungarn Januar 1922 April 1922
A. W. Turner EnglandEngland Mai 1922 1923 Meisterschaftsfinale 1922
Deutscher Meister 1923
William Townley EnglandEngland 1923 nicht (!) ein Irrtum[23]
Rudi Agte Deutsches ReichDeutsches Reich 1923 1925 Meisterschaftsfinale 1924
Jack Burton EnglandEngland 1925 November 1925
A. W. Turner EnglandEngland Dezember 1925 1926
Adolf Riebe OsterreichÖsterreich 1926 1927
Rudi Agte Deutsches ReichDeutsches Reich 1927 Januar 1929 Deutscher Meister 1928
Ernst Moß
Theo Lütkenhaus
Deutsches ReichDeutsches Reich Februar 1929 1929
Carl Mattheides Deutsches ReichDeutsches Reich 1929 Dezember 1930
Gyula Kertész Ungarn 1918Ungarn Januar 1931 1932
A. W. Turner EnglandEngland 1932 April 1933
Asbjørn Halvorsen NorwegenNorwegen April 1933 September 1933
Herbert Timm NS-StaatNS-Staat Oktober 1933 1934
Georg Hochgesang NS-StaatNS-Staat 1934 nicht (!) blieb ein Wunsch[24]
Carl Mattheides NS-StaatNS-Staat Januar 1935 1935
Hans Lang Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) 1935 1939
Jonny Schulz Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) 1939 April 1942
Otto Rohwedder Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) 1942 April 1943
Karl Höger Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Mai 1943 1943
Otto Rohwedder Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) 1943 September 1944
Karl Höger Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Oktober 1944 1945
Hans Tauchert Deutschland 1946Deutschland 1945 bis 1949 1945 1949 Britischer Zonenmeister 1947, 1948
Georg Knöpfle Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1949 1954
Martin Wilke
Günter Mahlmann
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1954 1956
Günter Mahlmann Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1956 1962 Deutscher Meister 1960
Meisterschaftsfinale 1957, 1958
Martin Wilke Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1962 8. Mai 1964 DFB-Pokalsieger 1963
Georg Gawliczek Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 9. Mai 1964 17. April 1966
Josef Schneider Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 18. April 1966 30. Juni 1967 DFB-Pokalfinale 1967
Kurt Koch Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. Juli 1967 15. Mai 1969 Europapokalfinale der Pokalsieger 1968
Georg Knöpfle Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 16. Mai 1969 30. Juni 1970
Klaus-Dieter Ochs Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. Juli 1970 30. Juni 1973 Ligapokalsieger 1973
Kuno Klötzer Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. Juli 1973 30. Juni 1977 Europapokalsieger der Pokalsieger 1977
DFB-Pokalsieger 1976
DFB-Pokalfinale 1974
Rudi Gutendorf Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 1. Juli 1977 27. Oktober 1977
Özcan Arkoç TurkeiTürkei 28. Oktober 1977 30. Juni 1978
Branko Zebec Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 1. Juli 1978 16. Dezember 1980 Deutscher Meister 1979
Europapokalfinale der Landesmeister 1980
Aleksandar Ristić Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 1. Januar 1981 30. Juni 1981
Ernst Happel OsterreichÖsterreich 1. Juli 1981 30. Juni 1987 Weltpokalfinale 1983
Europapokalsieger der Landesmeister 1983
UEFA-Pokalfinale 1982
Deutscher Meister 1982, 1983
DFB-Pokalsieger 1987
Josip Skoblar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 1. Juli 1987 9. November 1987
Willi Reimann Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland 11. November 1987 4. Januar 1990
Gerd-Volker Schock DeutschlandDeutschland 5. Januar 1990 11. März 1992
Egon Coordes DeutschlandDeutschland 12. März 1992 21. September 1992
Benno Möhlmann DeutschlandDeutschland 23. September 1992 4. Oktober 1995
Felix Magath DeutschlandDeutschland 5. Oktober 1995 18. Mai 1997
Ralf Schehr DeutschlandDeutschland 19. Mai 1997 30. Juni 1997 Interimstrainer
Frank Pagelsdorf DeutschlandDeutschland 1. Juli 1997 17. September 2001
Holger Hieronymus DeutschlandDeutschland 18. September 2001 3. Oktober 2001 Interimstrainer, gleichzeitig Sportvorstand
Kurt Jara OsterreichÖsterreich 4. Oktober 2001 22. Oktober 2003 DFB-Ligapokalsieger 2003
Klaus Toppmöller DeutschlandDeutschland 23. Oktober 2003 17. Oktober 2004
Thomas Doll DeutschlandDeutschland 18. Oktober 2004 1. Februar 2007 UEFA Intertoto Cupsieger 2005
Huub Stevens NiederlandeNiederlande 2. Februar 2007 30. Juni 2008 UEFA Intertoto Cupsieger 2007
Martin Jol NiederlandeNiederlande 1. Juli 2008 26. Mai 2009
Bruno Labbadia DeutschlandDeutschland 1. Juni 2009 26. April 2010
Ricardo Moniz NiederlandeNiederlande 26. April 2010 30. Juni 2010 Interimstrainer
Armin Veh DeutschlandDeutschland 1. Juli 2010 13. März 2011
Michael Oenning DeutschlandDeutschland 13. März 2011 19. September 2011
Rodolfo Cardoso ArgentinienArgentinien 19. September 2011 10. Oktober 2011 Interimstrainer
Frank Arnesen DanemarkDänemark 10. Oktober 2011 16. Oktober 2011 Interimstrainer, gleichzeitig Sportvorstand
Thorsten Fink DeutschlandDeutschland 17. Oktober 2011 17. September 2013
Rodolfo Cardoso ArgentinienArgentinien 17. September 2013 24. September 2013 Interimstrainer
Bert van Marwijk NiederlandeNiederlande 25. September 2013 15. Februar 2014
Mirko Slomka DeutschlandDeutschland 17. Februar 2014 15. September 2014 Klassenerhalt 2014 in der Relegation
Josef Zinnbauer DeutschlandDeutschland 16. September 2014 22. März 2015
Peter Knäbel DeutschlandDeutschland 22. März 2015 14. April 2015 Interimstrainer, gleichzeitig Direktor Profifußball
Bruno Labbadia DeutschlandDeutschland 15. April 2015 25. September 2016 Klassenerhalt 2015 in der Relegation
Markus Gisdol DeutschlandDeutschland 26. September 2016 21. Januar 2018
Bernd Hollerbach DeutschlandDeutschland 22. Januar 2018 12. März 2018
Christian Titz DeutschlandDeutschland 13. März 2018 23. Oktober 2018[25] Abstieg in die 2. Bundesliga 2018
Hannes Wolf DeutschlandDeutschland 23. Oktober 2018 .

Ehrungen von ehemaligen Spielern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Jahr/e
Ballon d’Or (Europas Fußballer des Jahres)
Titel verliehen seit 1956
Kevin Keegan 1978, 1979
Onze d’or
Titel verliehen seit 1976
Kevin Keegan 1977, 1979
Asiens Fußballer des Jahres
Titel verliehen seit 1994
Mehdi Mahdavikia 2003
Deutschlands Fußballer des Jahres
Titel verliehen seit 1960
Uwe Seeler 1960, 1964, 1970
Bosniens Fußballer des Jahres
Sergej Barbarez 2001, 2003
Deutschlands Fußballer des Monats
Rafael van der Vaart Sep. 2005
Ivica Olić Okt. 2007
Torschützenkönige der Fußball-Oberliga
Spieler Jahr/e (Tore)
Herbert Wojtkowiak 1950/51 (40)
Günter Schlegel 1954/55 (28)
Uwe Seeler 1954/55 (28), 1955/56 (32), 1956/57 (31), 1958/59 (29), 1959/60 (36), 1960/61 (29), 1961/62 (28)
Bundesliga-Torschützenkönig
Spieler Jahr/e (Tore)
Uwe Seeler 1963/64 (30)
Horst Hrubesch 1981/82 (27)
Sergej Barbarez 2000/01 (22)
Anmerkungen 2001: geteilt mit Ebbe Sand (FC Schalke 04)
Torschützenkönig Europapokal der Pokalsieger
Spieler Jahr/e (Tore)
Uwe Seeler 1967/68 (8)
Ferdinand Keller 1977/78 (6)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jens Reimer Prüß (Hrsg.), Hartmut Irle: Tore, Punkte, Spieler. Die komplette HSV-Statistik. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2008, ISBN 978-3-89533-586-0 (Korrekturen in den Aufstellungen durchweg hiernach).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 75.
  2. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 79.
  3. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 83.
  4. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 99.
  5. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 361.
  6. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 369.
  7. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 386.
  8. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 358.
  9. Hardy Grüne: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1. AGON Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1, S. 415.
  10. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 33.
  11. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 82.
  12. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 98.
  13. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 181.
  14. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 131.
  15. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 152.
  16. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 41.
  17. Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 107.
  18. a b Hardy Grüne: Bundesliga & Co. 1963 bis heute. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 2. AGON Sportverlag, Kassel 1997, ISBN 3-89609-113-1, S. 145.
  19. Werner Skrentny und Jens Reimer Prüß: Mit der Raute im Herzen - Die große Geschichte des Hamburger SV. Die Werkstatt, Göttingen 2008, ISBN 978-3-89533-620-1, S. 297.
  20. In der Zeit von 1928 bis 1933 übernahm ein Kollektivorgan den Vorsitz. Von Februar 1928 bis Juli 1928 waren Ernst Moß und Henry Barrelet zusätzlich Teil des Organs. Von Juli 1928 bis August 1932 Ernst Moß und von August 1932 bis August 1933 Ernst Moß und Walter Gratenau
  21. hsv1887.de
  22. Werner Skrentny, Jens R. Prüß: Mit der Raute im Herzen - Die große Geschichte des Hamburger SV. Die Werkstatt, Göttingen 2008, ISBN 978-3-89533-620-1, S. 468.
  23. The man who wasn´t there, in: Skrentny/Prüß, Immer erste Klasse / Die Geschichte des Hamburger SV, Göttingen 2003 (2. Auflage), Seite 38. Die Townleys, Vater und Sohn, gingen 1923 von Victoria Hamburg zum FC St.Gallen.
  24. Hamburger Nachrichten vom 6. November 1934, Seite 9
  25. HSV trennt sich von Trainer Titz - Hannes Wolf übernimmt. HSV, 23. Oktober 2018, abgerufen am 23. Oktober 2018.