Hamburgisches Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Hamburgisches Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten
Abkürzung: HmbPsychKG
Art: Landesgesetz
Geltungsbereich: Hamburg
Rechtsmaterie: Betreuungsrecht
Erlassen am: 27. September 1995 (HmbGVBl. S. 235)
Inkrafttreten am:
Letzte Änderung durch: 21. Februar 2017 (HmbGVBl. S. 47)
Weblink: Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Hamburgische Gesetz über Hilfen und Schutzmaßnahmen bei psychischen Krankheiten, kurz HmbPsychKG, ist ein Landesgesetz in Hamburg.

Es regelt die Unterbringung. Es gilt nicht für Personen, bei denen Maßregeln der Besserung und Sicherung nach § 61 Nummer 1 oder 2 des Strafgesetzbuchs vollzogen werden.

2013 wurde die Zwangsbehandlung thematisiert (Änderung vom 1. Oktober 2013, HmbGVBl. S. 425).[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolf-Dieter Narr, Thomas Saschenbrecker: Kurzstellungnahme. Zur Frage der Verfassungskonformität der Zwangsbehandlung psychisch Kranker in der geplanten Neufassungen des PsychKGs und des Maßregelvollzugsgesetzes der Hansestadt Hamburg. 19. Mai 2013
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!