Hamid Soryan Reihanpour

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamid Soryan 2008

Hamid Soryan Reihanpour (persisch ‏حمید سوریان ریحانپور‎; * 24. August 1985 in Teheran) ist ein iranischer Ringer. Er ist fünffacher Weltmeister und Olympiasieger 2012 im griechisch-römischen Stil im Bantamgewicht

Werdegang[Bearbeiten]

Hamid Soryan begann 1996 als Jugendlicher in seiner Heimatstadt Teheran mit dem Ringen. Er konzentrierte sich dabei auf den griechisch-römischen Stil. Er ist Mitglied des Babas Ringervereins. Bei einer Größe von 1,58 Metern ringt er im Bantamgewicht und seit 2010 bei weniger wichtigen Veranstaltungen im Federgewicht.

Er war bereits als Junior sehr erfolgreich. So wurde er 2005 asiatischer Juniorenmeister in Jeju-si/Südkorea und im gleichen Jahr in Vilnius auch Junioren-Weltmeister im Bantamgewicht vor so guten Ringern wie Scherah Schodmanow aus Usbekistan, Rövşən Bayramov aus Aserbaidschan und Rewas Laschchi aus Georgien. Schließlich wurde er im gleichen Jahr in Budapest auch noch Weltmeister bei den Senioren. Er besiegte auf dem Weg zu diesem Titel Wugar Ragimow aus der Ukraine, Bayram Özdemir aus der Türkei, Lázaro Rivas aus Kuba, Ermek Kuketow aus Kasachstan und Park Eun-chul aus Südkorea.

Bei der Weltmeisterschaft 2006 in Guangzhou bewies Hamid Soryan, dass der Gewinn des Weltmeistertitels 2005 kein Zufall war, denn er gewann dort seinen zweiten WM-Titel. Dabei besiegte er Vicente Lillo Garcia aus Spanien, Wugar Ragimow, Wenelin Wenkow aus Bulgarien, Lindsey Durlacher aus den Vereinigten Staaten und Rövşən Bayramov. 2007 wurde er in Bischkek erstmals Asienmeister vor Cha Kwang Su aus Nordkorea und Lee Jang-baik aus Südkorea. Er wurde in diesem Jahr in Baku auch wieder Weltmeister. Er besiegte dabe folgende Ringer: Shane Parker aus Australien, Anders Nyblom aus Dänemark, Lindsey Durlacher, Virgil Munteanu aus Rumänien, Kristijan Fris aus Serbien und Park Eun-chul.

Nach dem erneuten Gewinn des Asienmeister-Titel 2008 in Jeju-si fuhr Hamid Soryan als dreifacher Weltmeister natürlich als hoher Favorit zu den Olympischen Spielen in Peking. In seinen beiden ersten Kämpfen besiegte er dort Wenelin Wenkow und Elgin Elwais aus Palau sicher nach Punkten. In seinem dritten Kampf musste er aber eine knappe Punktniederlage (1:2 Runden bei 4:4 Punkten) gegen Nasir Mankijew aus Russland hinnehmen, womit der Traum vom Olympiasieg schon vorbei war. Er siegte dann noch gegen Kristijan Fris, verlor aber im Kampf um eine olympische Bronzemedaille auch gegen Park Eun-chul, den er vorher schon mehreremale besiegt hatte, knapp nach Punkten (1:2 Runden, 3:3 Punkte) und musste deshalb mit dem 5. Platz vorliebnehmen.

Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Herning/Dänemark bewies er dann, dass er diese Niederlage gut verarbeitet hatte, denn er holte sich in Herning mit Siegen über Joaquim Martinez Abellan, Spanien, Spenser Thomas Mango, Vereinigte Staaten, Erhan Karakus, Türkei, Håkan Nyblom, Dänemark und Roman Amojan, Armenien, seinen vierten Weltmeistertitel. Diesem Titel ließ er bei der Weltmeisterschaft in Moskau mit Siegen über Mohammad Bouterfassa, Algerien, Wenelin Wenkow, Jani Haapamäki, Finnland, Roman Amojan und Choi Gyu-jin, Südkorea seinen fünften Weltmeistertitel folgen. Nach dieser Meisterschaft verlor er seine Form. Das zeigte sich schon bei den Asien-Spielen 2010 in Guangzhou. Er belegte dort als amtierender Weltmeister nur den 5. Platz. Auch im Jahre 2011 gelangen ihm keine Spitzenergebnisse und er wurde vom iranischen Ringerverband bei der Weltmeisterschaft in istanbul gar nicht eingesetzt.

Im Olympiajahr 2012 brachte er sich aber wieder in eine gute Form und erkämpfte sich beim Olympia-Qualif.-Turnier in Astana mit einem 2. Platz hinter dem Japaner Kohei Hasegawa die Startberechtigung bei den Olympischen Spielen in London. In London war er schließlich wieder in Bestform und holte sich dort mit Siegen über Arsen Erakijew, Kirgisistan, Peter Modos, Ungarn, Håkan Nyblom und Rövşən Bayramov den Olympiasieg, den er 2008 verpasst hatte.

Mit diesem Olympiasieg und den fünf Weltmeistertiteln gehört Hamid Soryan zu den ganz Großen des Ringersports.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2001 7. Asiatische Juniorenmeisterschaft (Cadets) in Teheran bis 46 kg Sieger: Mohammad Alishzadeh, Iran vor B. Bektaschow, Kirgisistan
2004 2. Asiatische Juniorenmeisterschaft in Almaty Bantam hinter Aisultan Baisaikow, Kasachstan, vor Elbek Tojiew, Usbekistan und Ruslan Tjumenbajew, Kirgisistan
2005 1. Asiatische Juniorenmeisterschaft in Jeju-si/Südkorea Bantam vor Lee Jung-baek, Südkorea und Ryo Minemura, Japan
2005 1. Junioren-WM in Vilnius Bantam vor Scherah Schodmanow, Usbekistan, Rövşən Bayramov, Aserbaidschan und Rewas Laschchi, Georgien
2005 1. WM in Budapest Bantam nach Siegen über Wugar Ragimow, Ukraine, Bayram Özdemir, Türkei, Lazaro Rivas Scull, Kuba, Ermek Kuketow, Kasachstan und Park Eun-chul, Südkorea
2006 3. Golden-Grand-Prix in Baku Bantam hinter Rövşən Bayramov, Aserbaidschan und Irakli Chochua, Georgien
2006 1. WM in Guangzhou Bantam nach Siegen über Vicente Lillo Garcia (Spanien), Wugar Ragimow, Wenelin Wenkow (Bulgarien), Lindsey Durlacher (USA) und Rowschan Bajramow
2007 1. Asienmeisterschaften in Bischkek Bantam vor Cha Kwang Su, Nordkorea und Lee Jung-baek, Südkorea
2007 3. Dan Kolow & Nikola Petrow-Turnier in Sofia Bantam hinter Wenelin Wenkow und Maxim Mordowin, Russland
2007 1. WM in Baku Bantam nach Siegen über Shane Parker, Australien, Anders Nyblom, Dänemark, Lindsey Durlacher, Virgil Munteanu, Rumänien, Kristijan Fris, Serbien und Park Eun-chul
2008 1. Asienmeisterschaft in Jeju-si Bantam vor Cha Kwang-Su, Nordkorea und Kohei Hasegawa, Japan
2008 5. OS in Peking Bantam nach Siegen über Wenelin Wenkow, Elgin Elwais, Palau und Kristijan Fris und Niederlagen gegen Nasir Mankijew, Russland und Park Eun-chul
2009 1. WM in Herning/Dänemark Bantam nach Siegen über Joaquim Martinez Abellan, Spanien, Spenser Thomas Mango, USA, Erhann Karakus, Türkei, Håkan Nyblom, Dänemark und Roman Amojan, Armenien
2010 1. Golden-Grand-Prix in Tiflis Feder vor Yerbol Konuratow, Kasachstan und Rewas Laschchi
2010 1. WM in Moskau Bantam nach Siegen über Mohamed Bouterfassa, Algerien, Wenelin Wenkow, Jani Haapamäki, Finnland, Roman Amojan und Choi Gyu-jin, Südkorea
2010 5. Asien-Spiele in Guangzhou Bantam hinter Kohei Hasegawa, Kanybek Solschubekow, Kirgisistan, Li Shujin, China und Marat Karischatow, Kasachstan
2011 13. Giwi Kartosija & Wachtang Blagidse-Turnier in Tiflis Feder Sieger: Dilschod Aripow, Usbekistan vor Irakli Chochua, Georgien
2011 5. FILA-Test-Turnier in London Feder hinter Aslan Abdullin, Russland, Tarik Belmadani, Frankreich, Håkan Nyblom und Woo Seung-jae, Südkorea
2012 2. Olympia-Qualif.-Turnier in Astana Bantam hinter Kohei Hasegawa, vor Aschkat Kudaibergenow, Kasachstan und Rajender Kumar, Indien
2012 2. Welt-Cup in Saransk Bantam hinter Lee Jung-baek, Südkoreavo vor Madi Scharbalow, Kasachstan und Eltschin Alijew, Aserbaidschan
2012 Gold OS in London Bantam mit Siegen über Arsen Eralijew, Kirgisistan, Peter Modos, Ungarn, Håkan Nyblom und Rövşən Bayramov
2014 1. Golden-Grand-Prix in Szombathely bis 59 kg vor Rahman Bilici, Türkei, Stig Andre Berge, Norwegen und Shinobu Ota, Japan
Erläuterungen
  • alle Wettbewerbe im griechisch-römischen Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft
  • Bantamgewicht, Gewichtsklasse bis 55 kg, Federgewicht, bis 60 kg Körpergewicht (bis 31. Dezember 2013, seit 1. Januar 2014 gilt eine Gewichtsklasseneinteilung durch den Ringer-Weltverband FILA)

Literatur[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Der Ringer

Weblinks[Bearbeiten]