Hamilton (Musical)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Musical; für die Aufnahme der Broadway-Inszenierung siehe Hamilton (Album).
Musicaldaten
Titel: Hamilton
Originaltitel: Hamilton
Originalsprache: englisch
Musik: Lin-Manuel Miranda
Buch: Lin-Manuel Miranda
Liedtexte: Lin-Manuel Miranda
Literarische Vorlage: Alexander Hamilton von Ron Chernow
Uraufführung: 20. Januar 2015
Ort der Uraufführung: The Public Theater
Rollen/Personen

Hamilton ist ein Musical von Lin-Manuel Miranda über das Leben des amerikanischen Gründervaters Alexander Hamilton. Miranda wurde durch das Buch Alexander Hamilton von Ron Chernow zum Schreiben des Musicals inspiriert.[1] Die Off-Broadway-Premiere fand am 20. Januar 2015 statt.[2] Seit dem 6. August 2015 ist Hamilton regelmäßig auf dem Broadway[3] und seit Oktober 2016 in Chicago zu sehen.[4] Derzeit sind eine Inszenierung in London[5] sowie eine überregionale Tour in den Vereinigten Staaten[6] geplant.

Hamilton wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter elf Tony Awards[7] und ein Pulitzer-Preis.[8] Die Aufnahme des Musicals gewann einen Grammy Award als „Best Musical Theater Recording“[9] und wurde zweifach mit Platin zertifiziert.[10] Das vom Musical inspirierte Hamilton Mixtape erreichte Platz 1 in den amerikanischen Albumcharts.[11]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lin-Manuel Mirandas Auftritt beim White House Poetry Jam, 2009.[12]

Am Flughafen, während seines Urlaubs vom Broadway-Musical In the Heights, entschied sich Lin-Manuel Miranda das Buch Alexander Hamilton von Ron Chernow, eine Biografie über Alexander Hamilton, zu lesen. Nach einigen Kapiteln konnte sich Miranda eine Musicalumsetzung von Hamiltons Leben vorstellen. Er recherchierte daraufhin, ob es bereits eine Theaterumsetzung gab und stieß dabei auf eine Broadway-Aufführung von 1917 mit George Arliss als Hamilton.[13]

Nach Mirandas Entdeckung begann er das Projekt The Hamilton Mixtape. Am 12. Mai 2009 war Miranda vom Weißen Haus zum „Evening of Poetry, Music and the Spoken Word“ eingeladen, Lieder aus seinem Musical In the Heights darzubieten. Stattdessen sang er das erste Lied von The Hamilton Mixtape, eine Rohversion von Alexander Hamilton, der Eröffnungsnummer des späteren Musicals Hamilton. An My Shot, einem weiteren Lied des Musicals, arbeitete er ein Jahr.[14]

Miranda führte am 27. Juli 2013 die Workshop-Produktion The Hamilton Mixtape beim Vassar Reading Festival auf.[15] Sie wurde von Thomas Kail inszeniert und musikalisch inszeniert von Alex Lacamoire. Die Workshop-Produktion bestand aus dem kompletten ersten Akt und drei Liedern des zweiten Akts. Lacamoire begleitete den Auftritt auf einem Klavier.[14]

Vom ursprünglichen Workshop-Ensemble verblieben nur drei in der Off-Broadway-Produktion: Miranda, Daveed Diggs und Christopher Jackson. Fast das komplette Off-Broadway-Ensemble nahm auch auf dem Broadway wieder seine Rollen ein, außer Brian d’Arcy James, der von Jonathan Groff als König Georg III. ersetzt wurde.

Im Juni 2016 bestätige Miranda, dass eine Videoaufzeichnung des Musicals mit dem ursprünglichen Broadway-Cast angefertigt würde.[16] Wann diese veröffentlicht wird, steht noch nicht fest.

Am 9. Dezember 2016 wurde The Hamilton Mixtape veröffentlicht. Dabei handelt es sich um einen Mixtape, auf dem verschiedene Künstler Stücke aus dem Musical sowie von diesem inspirierte Songs covern.[11]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akt 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lin-Manuel Miranda als Alexander Hamilton, April 2016

Das Musical beginnt mit dem Ensemble, das die frühen Jahre von Alexander Hamilton als Waise in der Karibik zusammenfasst (Alexander Hamilton). Er verliert Mutter und Vater, beginnt zu schreiben und emigriert schließlich nach New York.

Im Sommer 1776 trifft Hamilton in New York City auf Aaron Burr, der ihm rät, weniger zu reden und mehr zu lächeln (Aaron Burr, Sir). Hamilton widerspricht Burrs Philosophie und schließt sich stattdessen drei Revolutionären an, die er in einer Bar trifft: dem Abolitionisten John Laurens, dem extravaganten Franzosen Marquis de Lafayette und der Schneiderlehrling Hercules Mulligan. Hamilton verblüfft sie mit seinen rhetorischen Fähigkeiten (My Shot) und sie träumen gemeinsam davon, ihr Leben für ihre Sache zu opfern (The Story of Tonight). Inzwischen schlendern die reichen Schuyler-Schwestern Angelica, Eliza und Peggy durch die Straßen von New York City, begeistert vom Geist der Revolution in der Luft (The Schuyler Sisters).

Samuel Seabury, ein Redner und Loyalist, predigt gegen die amerikanische Revolution. Hamilton spottet über ihn und widerlegt seine Aussagen (Farmer Refuted). Daraufhin kommt eine Nachricht von König George III, in der er die Kolonisten erinnert, dass er bereit dazu ist, für ihre Treue zur Krone zu kämpfen (You’ll Be Back).

Die Revolution ist im Gange. Hamilton, Burr und ihre Freunde schließen sich der Kontinentalarmee an. Als sich die Armee aus New York City zurückzieht, erkennt General George Washington, dass er Hilfe braucht, um den Krieg zu gewinnen. Obwohl sich Hamilton ein Kommando wünscht und an den Frontlinien kämpfen möchte, ergreift er die Chance, die Washington ihm bietet und akzeptiert die Position als dessen Adjutant (Right Hand Man).

Im Winter 1780 besuchen die Männer einen Ball von Philip Schuyler. Hamilton wirft dabei ein Auge auf die Töchter des Mannes (A Winter’s Ball). Eliza ist sofort begeistert, nachdem sie Hamilton von Angelica vorgestellt wurde und bald darauf heiraten Hamilton und Eliza (Helpless). Inzwischen fühlt sich auch Angelica intellektuell und körperlich zu Hamilton hingezogen, verbirgt aber ihre Gefühle zum Wohle ihrer Schwester (Satisfied). Burr erscheint nach der Hochzeitsfeier, um Hamilton zu beglückwünschen. Dabei gibt er in einem kurzen privaten Gespräch mit Hamilton zu, dass er eine Affäre mit der Frau eines britischen Offiziers hat. Hamilton rät ihm, Maßnahmen zu ergreifen (The Story of Tonight (Reprise)), aber Burr bevorzugt es, zu warten und zu sehen, was das Leben hat für ihn zu bieten hat (Wait For It).

Während die Revolution immer weiter fortschreitet, fordert Hamilton Washington wiederholt auf, ihm ein Kommando zu geben, aber Washington lehnt ab und befördert stattdessen Charles Lee. Diese Entscheidung erweist sich in der Schlacht von Monmouth als katastrophal, da Lee gegen Washingtons Anweisung einen Befehl zum Rückzug gibt. Er wird daraufhin von Washington seines Kommandos enthoben und Lafayette bekommt den Posten. Verärgert darüber verbreitet Lee verleumderische und rachsüchtige Gerüchte über Washington. Hamilton ist beleidigt, aber Washington befiehlt Hamilton, die Kommentare zu ignorieren. Laurens, der nun ebenfalls Washington beisteht, meldet sich freiwillig, um sich mit Lee zu duellieren, damit Hamilton es vermeiden kann, die Befehle von Washington zu missachten (Stay Alive). Laurens gewinnt das Duell, indem er Lee verletzt (Ten Duel Commandments). Washington ist wütend über das Duell und befiehlt Hamilton, nach Hause zu seiner Frau zurückzukehren (Meet Me Inside). Als er dort ankommt, erfährt er von Eliza, dass sie schwanger ist. Sie beruhigt den zweifelnden Hamilton, dass er genug für sie sei (That Would Be Enough).

Lafayette nimmt eine größere Führungsrolle in der Revolution ein und überzeugt Frankreich, sich der amerikanischen Sache anzuschließen. Das Gleichgewicht verschiebt sich zugunsten der kontinentalen Armee. Washington und Lafayette sind sich bewusst, dass sie den Krieg gewinnen können, indem sie die britische Marine in Yorktown abschneiden, aber sie brauchen Hamilton, um dies zu tun und der General gibt ihm widerwillig sein lang ersehntes Kommando (Guns and Ships). Am Vorabend der Schlacht erinnert sich Washington an sein verheerendes erstes Kommando und erklärt Hamilton, dass es niemand in der Hand hat, wie man sich an ihn erinnert (History Has It’s Eyes On You). Nach einigen Tagen des Kampfes ist die Kontinentalarmee siegreich. Die Briten kapitulieren in der letzten großen Schlacht des Krieges, der Schlacht um Yorktown (Yorktown (The World Turned Upside Down)). Im Angesicht seiner Niederlage fragt King George die Rebellen, wie sie sich vorstellen, auf eigenen Beinen zu stehen und zu regieren, ohne dass ihre Leute sie hassen (What Comes Next?).

Kurze Zeit nach der Revolution wird Hamiltons Sohn Philip geboren, während Burr eine Tochter Theodosia bekommt (Dear Theodosia). Hamilton erhält die Nachricht, dass Laurens in einem scheinbar sinnlosen Kampf getötet wurde (Tomorrow There’ll Be More Of Us). Hamilton und Burr kehren beide nach New York zurück, um ihr Studium zu beenden und verfolgen eine Karriere als Anwälte. Burr beobachtet ehrfürchtig Hamiltons unnachgiebigen Fleiß und reagiert zunehmend gereizt auf dessen Erfolge. Im Sommer 1787 wird Hamilton als Delegierter zur Philadelphia Convention gewählt. Er motiviert James Madison und John Jay, die Federalist Papers zu schreiben, nachdem Burr eine Mitarbeit ablehnt. Der neu gewählte Präsident Washington bietet Hamilton den Posten des Finanzministers an und Hamilton akzeptiert trotz Elizas Bitte, es nicht zu tun (Non-Stop).

Akt 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leslie Odom, Jr. als Aaron Burr, Juli 2015

Im Jahr 1789 kehrt Thomas Jefferson aus Frankreich in die Vereinigten Staaten zurück, wo er die meisten Konförderationsartikel als Botschafter beisteuert. Washington bittet Jefferson daraufhin, den Posten des Außenministers zu übernehmen. Jedoch bittet auch Madison Jefferson um Hilfe. Er möchte Hamiltons Finanzplan stoppen, da er befürchtet, dass dieser der Regierung zu viel Kontrolle gibt (What’d I Miss?). Während einer Kabinettssitzung kommt es zwischen Jefferson und Hamilton zu einer Debatte über die Vor- und Nachteil von Hamiltons Finanzplan. Washington zieht dabei Hamilton beiseite und möchte, dass er sich einen Kompromiss überlegt, um im Kongress eine Mehrheit für seinen Plan zu gewinnen (Cabinet Battle #1).

Während Hamilton zu Hause arbeitet, erinnert Eliza ihn an den neunten Geburtstag von Philip. Philip präsentiert Hamilton eine kurzen Rap, den er komponiert hat und erstaunt damit seinen Vater. Angelica rät Hamilton, Jefferson von seinem Plan zu überzeugen, damit der Kongress seine Idee akzeptieren wird. Später versuchen Eliza und Angelica Hamilton zu überreden, sie in den Sommerurlaub zu begleiten, aber Hamilton weigert sich. Er sagt, dass er an seinem Plan für den Kongress weiter arbeiten und deswegen in New York bleiben müsse (Take a Break) .

Während er allein ist, wird Hamilton von Maria Reynolds besucht, deren Ehemann sie misshandelt. Hamilton bietet ihr an, ihr zu helfen und sie beginnen eine Affäre. Marias Ehemann James Reynolds erpresst daraufhin Hamilton. Dieser ist wütend auf Maria, begleicht aber dennoch Reynolds Forderungen und setzt die Affäre fort (Say No to This).

Hamilton bespricht seinen Plan mit Jefferson und Madison während eines privaten Abendessens, das zum Kompromiss von 1790 führt: Hamiltons erfährt Unterstützung für seine Finanzpläne, im Austausch wird die Hauptstadt der Vereinigten Staaten von New York nach Washington, D.C. verlegt. Burr ist neidisch auf Hamiltons Einfluss in der Regierung und wünscht, er hätte genauso viel Macht (The Room Where It Happens). Daraufhin wechselt Burr die politischen Partei und besiegt Elizas Vater, Philip Schuyler, in einem Kampf um einen Sitz im Senat. Das treibt endgültig einen Keil zwischen Burr und Hamilton (Schuyler Defeated).

In einer weiteren Kabinettssitzung streiten Jefferson und Hamilton darüber, ob die Vereinigten Staaten Frankreich in seiner Revolution unterstützen sollten. Washington lässt sich schließlich von Hamilton überzeugen, neutral zu bleiben (Cabinet Battle #2). Nach der Sitzung beklagen Burr, Jefferson und Madison wie schön es für Hamilton sein müsse, immer die Unterstützung Washingtons zu haben und sie suchen einen Weg, um Hamiltons Ansehen zu beschädigen (Washington on Your Side).

Washington erzählt Hamilton, dass Jefferson von seiner Position in der Regierung zurückgetreten ist, um für das Präsidentenamt kandidieren und dass Washington selbst zurücktritt. Hamilton ist schockiert, aber Washington überzeugt ihn, dass es das Richtige sei und sie schreiben einen Abschiedsbrief (One Last Time). In England erhält König George III die Nachricht über Washingtons Rücktritt und von der Wahl John Adams' zum Präsidenten. Der König freut sich darauf, dass die Vereinigten Staaten nun unter Führung des ihm persönlich bekannten und schwach eingeschätzten Adams zerfallen werden (I Know Him).

Adams und Hamilton haben eine Auseinandersetzung und zerstören damit die Föderalistische Partei (The Adams Administration). Jefferson, Madison und Burr glauben, einen Skandal entdeckt zu haben, mit dem sie in der Lage sind, Hamilton zu zerstören, in dem sie ihn beschuldigen, Staatsgelder veruntreut und Hochverrat zu begangen zu haben. In Wirklichkeit fanden sie jedoch die Briefe, die seine Affäre mit Maria Reynolds bestätigen. Hamilton, der weiß, dass die Wahrheit der einzige Ausweg ist, erzählt ihnen von seiner Affäre und bittet sie, niemandem etwas zu sagen (We Know). Immer noch besorgt darüber, dass sie seine Affäre öffentlich machen könnten, denkt Hamilton darüber nach, wie sein offenes und ehrliches Schreiben ihn in der Vergangenheit gerettet hat (Hurricane). Daraufhin veröffentlicht er eine Erklärung über die Affäre in der Hoffnung, die Gerüchte über Veruntreuung zerstreuen und sein politisches Vermächtnis retten zu können (The Reynolds Pamphlet). Sein persönlicher Ruf ist jedoch ruiniert. Verzweifelt verbrennt Eliza ihre Korrespondenz und zerstört somit Hamiltons Chance, von „zukünftigen Historikern“ erlöst zu werden und der Welt vorzuenthalten, wie sie reagiert hat, indem sie sich aus der Erzählung löscht (Burn).

Die Jahre vergehen und Hamilton' Sohn Philip fordert einen Mann namens George Eacker, der Hamilton öffentlich denunzierte, zu einem Duell heraus. Philip zielt zu Beginn des Duells in den Himmel, aber Eacker schießt verfrüht (Blow Us All Away). Philip wird zu einem Arzt gebracht, der ihn jedoch nicht retten kann und Hamilton und Eliza erreichen ihren Sohn kurz bevor er stirbt (Stay Alive (Reprise)) . Nach dem Tod von Philip ziehen die Hamiltons in einen Vorort. Hamilton bittet Eliza um Vergebung, die er schließlich bekommt (It’s Quiet Uptown).

Bei der Präsidentschaftswahl von 1800 wird Präsident John Adams besiegt. Jefferson und Burr, die für die Demokratisch-Republikanische Partei antreten, hingegen finden sich in einem Patt wieder. Hamilton ist verärgert, dass Burr für seinen persönlichen Gewinn zum wiederholten Male seine Ideale ändert und unterstützt öffentlich Jefferson, der schließlich das Präsidentenamt erringt (The Election of 1800). Burr ist außer sich vor Wut, steht im Briefwechsel mit Hamilton und fordert ihn schließlich zu einem Duell heraus (Your Obedient Servant). Vor Sonnenaufgang am Morgen des Duells bittet Eliza Hamilton, wieder ins Bett kommen, aber er sagt ihr, dass er gehen muss und gibt ihr noch einige liebevolle Worte mit auf den Weg (Best of Wives and Best of Women).

Burr und Hamilton reisen für das Duell zu Weehawken, New Jersey, in die Nähe der Stelle, wo Philip erschossen wurde. Als ein Schuss erklingt, hält Hamilton einen inneren Monolog über den Tod, seine Beziehungen und sein Vermächtnis. Er streckt seine Pistole gen Himmel, wird von Burrs Schuss getroffen und stirbt bald darauf. Burr klagt darüber, dass er, obwohl er überlebt hat, verflucht sei. Er sei der Schurke in der Geschichte und man werde ihn nur in Erinnerung behalten als den Mann, der Alexander Hamilton getötet hat (The World Was Wide Enough).

Das Ensemble versammelt sich, um die Geschichte zu beenden. Washington tritt ein und erinnert das Publikum daran, dass sie keine Kontrolle darüber haben, wie sich in Zukunft an sie erinnert wird. Jefferson und Madison geben gemeinsam das Genie der Arbeit ihres politischen Rivalen zu. Eliza erklärt, wie sie darum kämpft, das Vermächtnis ihres Mannes über die nächsten 50 Jahre zu retten, befürchtet jedoch, nicht genug getan zu haben. Daraufhin fragt sie das Publikum, wer ihre Geschichte erzählt, wenn sie weg ist. Als sie stirbt, zeigt Hamilton ihr all die Menschen, die für ihr Vermächtnis sorgen und es schützen werden, so wie sie es für ihn tat (Who Lives, Who Dies, Who Tells Your Story).

Musikalisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik in Hamilton ist von Hip-Hop und R&B geprägt, enthält jedoch auch Anleihen aus anderen Genres, wie Jazz, dem Pop der 90er, der amerikanischen Populärmusik um 1900 und zeitgenössischer Musicalmusik. Zum Teil werden einzelne Genres gezielt eingesetzt: Die von King George gesungenen Stücke sind an den Pop der Beatles angelehnt und Thomas Jefferson, der älter war als die meisten anderen Gründerväter, singt das vom Jazz beeinflusste What did I miss?.[17]

So vielfältig wie der musikalische Genremix fällt auch die Instrumentierung aus, welche von Alex Lacamoire vorgenommen wurde. Das Musical arbeitet hierbei sowohl mit klassischen Instrumenten, als auch mit dem Einsatz elektronisch-synthetischer musikalischer Gestaltungsmittel, welche vielen Tracks eine moderne Farbe verleihen.

Die Instrumentation arbeitet mit zehn Musikern und sieht im Detail betrachtet folgendermaßen aus:[18][19]

  • Violine 1
  • Violine 2
  • Violine/Bratsche
  • Violoncello
  • Kontrabass/E-Bass/Synth.
  • Akustische Gitarre (sowohl mit Nylon- als auch mit Stahlsaiten), Elektronische Gitarre, Banjo (Tenor)
  • Keyboard 1/Dirigent
  • Keyboard 2/stellv. Dirigent
  • Drum-set/Timbales/Synth.
  • Percussion/Synth.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Akt I Akt II
  • Alexander Hamilton – Ensemble (ohne King George III)
  • Aaron Burr, Sir – Hamilton, Burr, Laurens, Lafayette und Mulligan
  • My Shot – Hamilton, Laurens, Lafayette, Mulligan, Burr und Ensemble
  • The Story of Tonight – Hamilton, Laurens, Lafayette, Mulligan
  • The Schuyler Sisters – Angelica, Eliza, Peggy, Burr und Ensemble
  • Farmer Refuted – Samuel Seabury and Hamilton
  • You’ll Be Back – King George III
  • Right Hand Man – Washington, Hamilton, Burr, Laurens, Lafayette, Mulligan und Ensemble
  • A Winter’s Ball – Burr, Hamilton, Männer
  • Helpless – Eliza, Hamilton, Angelica, Frauen
  • Satisfied – Angelica, Eliza, Hamilton und Ensemble
  • The Story of Tonight (reprise) – Laurens, Lafayette, Mulligan, Hamilton, Burr
  • Wait for It – Burr und Ensemble
  • Stay Alive – Hamilton, Washington, Laurens, Lafayette, Mulligan, Eliza, Angelica, Lee und Ensemble
  • Ten Duel Commandments – Laurens, Hamilton, Lee, Burr und Ensemble
  • Meet Me Inside – Washington, Hamilton, Burr, Laurens und Ensemble
  • That Would Be Enough – Eliza und Hamilton
  • Guns and Ships – Lafayette, Burr, Washington und Ensemble
  • History Has Its Eyes on You – Washington und Ensemble
  • Yorktown (The World Turned Upside Down) – Hamilton, Lafayette, Laurens, Mulligan, Washington und Ensemble
  • What Comes Next? – King George III
  • Dear Theodosia – Burr, Hamilton
  • Tomorrow There’ll Be More of Us – Laurens, (Eliza, Hamilton) †
  • Non-Stop – Hamilton, Burr, Eliza, Angelica, Washington und Ensemble

Tomorrow There’ll Be More of Us, eine zweite Reprise zu The Story of Tonight, ist nicht auf der 2015 veröffentlichten Studioaufnahme enthalten. Miranda sagte dazu, das Stück sei „mehr eine Szene als ein Song“.

‡ In der Off-Broadway-Produktion als One Last Ride betitelt.

  • What’d I Miss – Jefferson, Burr, Madison, Washington, Hamilton und Ensemble
  • Cabinet Battle #1 – Jefferson, Hamilton, Washington und Madison
  • Take a Break – Eliza, Philip, Hamilton, und Angelica
  • Say No to This – Hamilton, Maria Reynolds, James Reynolds und Ensemble
  • The Room Where It Happens – Burr, Hamilton, Jefferson, Madison und Ensemble
  • Schuyler Defeated – Philip, Eliza, Hamilton und Burr
  • Cabinet Battle #2 – Washington, Jefferson, Hamilton und Madison
  • Washington on Your Side – Burr, Jefferson und Madison
  • One Last Time – Washington, Hamilton und Ensemble ‡
  • I Know Him – King George III
  • The Adams Administration – Burr, Hamilton, Jefferson, Madison und Ensemble
  • We Know – Hamilton, Burr, Jefferson und Ensemble
  • Hurricane – Hamilton und Ensemble
  • The Reynolds Pamphlet – Hamilton, Jefferson, Madison, Burr, Angelica und Ensemble
  • Burn – Eliza
  • Blow Us All Away – Philip, Hamilton, Eacker, Dolly, Martha und Ensemble
  • Stay Alive (reprise) – Philip, Hamilton, Eliza, Doctor und Ensemble
  • It’s Quiet Uptown – Angelica, Hamilton, Eliza und Ensemble
  • The Election of 1800 – Jefferson, Madison, Burr, Hamilton und Ensemble
  • Your Obedient Servant – Burr, Hamilton
  • Best of Wives and Best of Women – Eliza, Hamilton
  • The World Was Wide Enough – Burr, Hamilton und Ensemble
  • Who Lives, Who Dies, Who Tells Your Story – Eliza, Washington, Burr, Jefferson, Madison, Angelica, Laurens, Lafayette, Mulligan und Ensemble

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

US-Präsident Barack Obama zu Gast beim Broadway-Ensemble von Hamilton

Hamilton erhielt positive Kritiken. Rolling Stone schrieb:

“Profound, audacious and deeply moving, it’s a universally acclaimed masterpiece, arguably the first real hip-hop musical. Though no movie is in the works quite yet, it’s already transcending Broadway to become a full-on phenomenon — it may well be the first piece of pop culture ever to win equal praise from Barack Obama, Dick Cheney, Lena Dunham, Joss Whedon and Steven Van Zandt. It reconnects Broadway with contemporary music, and with a mostly black and Latino cast playing Washington, Jefferson, et al., it reclaims American history for people cast to the margins of the narrative.”

„Tiefschürfend, kühn und zutiefst bewegend ist es ein allseits gefeiertes Meisterwerk, wohl das erste wirkliche Hip-Hop-Musical. Auch wenn eine Verfilmung noch nicht in Arbeit ist, wirkt es bereits über den Broadway hinaus und wird zu einem echten Phänomen – wahrscheinlich ist es das erste popkulturelle Werk, das gleichermaßen von Barack Obama, Dick Cheney, Lena Dunham, Joss Whedon and Steven Van Zandt gelobt wird. Es verbindet den Broadway wieder mit zeitgenössischer Musik und da eine überwiegend schwarze und lateinamerikanische Besetzung Washington, Jefferson usw. spielt, holt es die amerikanische Geschichte zu den Menschen zurück, die im Narrativ nur Randerscheinungen waren.“[20]

Dagegen kritisierte die Historikerin Lyra Monteiro, dass zwar fast alle Darsteller nicht-weiß seien, dafür aber eine „weiße“ Auffassung von Geschichte zugrunde liege:

“[…] it gives Hamilton, the show, the ability to say, Oh, we’re not just telling old, white history. This isn’t your stuffy old-school history that’s just praising white people. Look, we’ve got people of color in the cast. This is everybody’s story. Which, it isn’t. It’s still white history. And no amount of casting people of color disguises the fact that they’re erasing people of color from the actual narrative.”

„[…] es gibt Hamilton, dem Musical, die Möglichkeit zu sagen: Oh, wir erzählen nicht nur alte, weiße Geschichte. Das ist keine spießige, altmodische Geschichte, die nur Weiße lobt. Schaut mal, wir haben nicht-weiße Darsteller. Das ist die Geschichte von uns allen. Was es aber nicht ist. Es ist noch immer weiße Geschichte. Und egal wie viele Darsteller ethnischen Minderheiten angehören, es verschleiert nicht die Tatsache, dass sie ethnische Minderheiten aus der eigentlichen Erzählung tilgen.“[21]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamilton gewann acht Drama Desk Awards[22] und einen Pulitzer-Preis.[8] Bei den 70. Tony Awards wurde Hamilton in 16 Kategorien nominiert und gewann in elf davon, die höchste bzw. zweithöchste Zahl in der Geschichte der Awards.[7]

Off-Broadway[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellarische Übersicht der Auszeichnungen und Nominierungen
Jahr Auszeichnung Für Kategorie Resultat
2015 Drama Desk Award Hamilton Herausragendes Musical Gewonnen
Renée Elise Goldsberry Herausragende Hauptdarstellerin in einem Musical Gewonnen
Thomas Kail Herausragender Regisseur in einem Musical Gewonnen
Lin-Manuel Miranda Herausragende Musik Gewonnen
Lin-Manuel Miranda Herausragende Texte Gewonnen
Lin-Manuel Miranda Herausragendes Buch eines Musical Gewonnen
Nevin Steinberg Herausragendes Sound-Desing in einem Musical Gewonnen
Andy Blankenbuehler Sonderpreis Choreografie Gewonnen
Lin-Manuel Miranda Herausragender Schauspieler in einem Musical Nominiert
Leslie Odom Jr. Herausragender Nebendarsteller in einem Musical Nominiert
Alex Lacamoire Herausragende Orchestrierung Nominiert
David Korins Herausragendes Bühnendesign Nominiert
Paul Tazewell Herausragendes Kostümdesign Nominiert
Howell Binkley Herausragendes Lichtdesign Nominiert

Broadway[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellarische Übersicht der Auszeichnungen und Nominierungen
Jahr Auszeichnung Für Kategorie Resultat
2015 Grammy Hamilton Beste Aufnahme Musiktheater Gewonnen
2016 Pulitzer-Preis Hamilton Drama Gewonnen
2016 Tony Award Hamilton Bestes Musical Gewonnen
Lin-Manuel Miranda Bestes Buch eines Musicals Gewonnen
Lin-Manuel Miranda Beste Originalpartitur (Musik und Text) Gewonnen
Leslie Odom Jr. Bester Hauptdarsteller eines Musicals Gewonnen
Daveed Diggs Bester Nebendarsteller eines Musicals Gewonnen
Renée Elise Goldsberry Beste Nebendarstellerin eines Musicals Gewonnen
Paul Tazewell Beste Kostüme eins Musicals Gewonnen
Howell Binkley Beste Beleuchtung eines Musicals Gewonnen
Thomas Kail Beste Regie eines Musicals Gewonnen
Andy Blankenbuehler Beste Choreografie Gewonnen
Alex Lacamoire Bestes Orchestrierung Gewonnen
Lin-Manuel Miranda Bester Hauptdarsteller eines Musicals Nominiert
Philippa Soo Beste Hauptdarstellerin eines Musicals Nominiert
Jonathan Groff Bester Nebendarsteller eines Musical Nominiert
David Korina Beste Bühnengestaltung eines Musicals Nominiert

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Gioia: History in the Making — Revolutionary Musical Hamilton Opens on Broadway Tonight. 6. August 2015, abgerufen am 6. Mai 2016 (englisch).
  2. Hamilton – Lortel Archives. In: www.lortel.org. Abgerufen am 16. April 2016.
  3. The Broadway League: Hamilton | IBDB: The official source for Broadway Information. In: www.ibdb.com. Abgerufen am 16. April 2016.
  4. Maureen Ryan: Review: Broadway Smash ‘Hamilton’ Opens in Chicago. In: Variety. 20. Oktober 2016 (variety.com [abgerufen am 21. Dezember 2016]).
  5. Website der Inszenierung im Victoria Palace Theatre. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  6. Michael Paulson: Want to See ‘Hamilton’ in a City Near You? Buy a Subscription and Wait Two Years. In: nytimes.com. Abgerufen am 12. Juli 2016.
  7. a b Michael Paulson:Hamilton Makes History With 16 Tony Nominations. In: The New York Times, 4. Mai 2016, abgerufen am 3. Juli 2016 auf nytimes.com (englisch).
  8. a b 2016 Pulitzer Prize Winners & Finalists. In:[pulitzer.org], abgerufen am 3. Juli 2016. (englisch)
  9. Past Winners Search. In: The GRAMMYs. Abgerufen am 16. April 2016.
  10. Gold & Platinum – RIAA. In: RIAA. Abgerufen am 27. Mai 2016 (amerikanisches englisch).
  11. a b Keith Caulfield: ‘The Hamilton Mixtape’ Debuts at No. 1 on Billboard 200 Albums Chart. (billboard.com [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  12. Lin-Manuel Miranda Performs at the White House Poetry Jam: 8 of 8. Weißes Haus, 12. Mai 2009, abgerufen am 8. November 2016 (Video, englisch).
  13. Hamilton. IBDB, abgerufen am 8. November 2016 (englisch).
  14. a b Robert Viagas: Beach Read to Broadway! How Lin-Manuel Miranda Turned a History Book into Hamilton. In: Playbill. Playbill Inc, 5. August 2015, abgerufen am 8. November 2016 (englisch).
  15. Nicole Scholet: Hamilton Mixtape Unveiled at Vassar Reading Festival. The Alexander Hamilton Awareness Society, 27. August 2013, abgerufen am 8. November 2016 (englisch).
  16. Joanna Robinson: Relax: Lin-Manuel Miranda Confirms Everyone Will Be Able to See Hamilton with the Original Cast. In: Vanity Fair. (vanityfair.com [abgerufen am 5. Januar 2017]).
  17. Rebecca Mead: All About the Hamiltons. In: The New Yorker. 9. Februar 2015, ISSN 0028-792X (newyorker.com [abgerufen am 12. Juli 2016]).
  18. Alex Lacamoire and the Music of Hamilton. Abgerufen am 09.08.2017.
  19. Hamilton Cast. Abgerufen am 09.08.2017.
  20. 'Hamilton': Meet the Man Behind Broadway’s Hip-Hop Masterpiece. In: Rolling Stone. 29. September 2015, abgerufen am 13. Mai 2016.
  21. Rebecca Onion: A Hamilton Skeptic on Why the Show Isn’t As Revolutionary As It Seems. In: Slate. 2016, ISSN 1091-2339 (slate.com [abgerufen am 13. Mai 2016]).
  22. Gordon Cox: ‘Hamilton,’ ‘Curious Incident’ Top the 2015 Drama Desk Awards (FULL LIST). In: Variety. Abgerufen am 16. April 2016 (amerikanisches englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamilton (Musical) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien