Hamit Altıntop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamit Altıntop
Hamit Altıntop BVB.JPG
Hamit Altıntop (2014)
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Dezember 1982
Geburtsort GelsenkirchenDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld, Abwehr
Junioren
Jahre Station
1992–1993
1993–1997
1997–2000
Schwarz-Weiß Gelsenkirchen
TuS Rotthausen
SG Wattenscheid 09
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2003
2003–2007
2003
2007–2011
2008
2011–2012
2012–2017
2017–
SG Wattenscheid 09
FC Schalke 04
FC Schalke 04 Amateure
FC Bayern München
FC Bayern München II
Real Madrid
Galatasaray Istanbul
SV Darmstadt 98
75 (12)
113 0(8)
1 0(0)
63 0(7)
1 0(0)
5 0(1)
61 0(1)
19 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2000
2001–2003
2003
2004–
Türkei U-18
Türkei U-20
Türkei U-21
Türkei
5 0(3)
6 0(1)
9 0(2)
82 0(7)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 18. August 2017

Hamit Altıntop [haˈmit altɯntɔp] (* 8. Dezember 1982 in Gelsenkirchen) ist ein deutschtürkischer Fußballspieler.

Familie und Geburt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altıntops Eltern kommen aus der türkischen Provinz Malatya. Hamit und sein Zwillingsbruder Halil wurden in Gelsenkirchen geboren.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Brüder begannen bei der DJK Schwarz-Weiß Gelsenkirchen-Süd Vereinsfußball zu spielen. Nach einem Jahr wechselten beide zu TuS Rotthausen im benachbarten Stadtteil im Süden Gelsenkirchens. In den vier Jahren beim Rotthausener Nachwuchs wurden Sichter des damaligen Zweitligisten SG Wattenscheid 09, dessen Vereinsgelände unmittelbar südlich der Gelsenkirchener Stadtgrenze liegt, auf beide aufmerksam.

Seniorenbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SG Wattenscheid 09[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 18 Jahren kamen Hamit und Halil in die erste Mannschaft der SG Wattenscheid, mittlerweile in die drittklassige Regionalliga Nord abgestiegen. Hamit erarbeitete sich einen Stammplatz und lief innerhalb von drei Jahren 75-mal für den Klub auf. Durch seine Leistungen weckte er auch das Interesse von Klubs aus der Bundesliga.

FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ende machte der Verein aus seiner Geburtsstadt, der FC Schalke 04, das Rennen um Hamit. Von 2003 bis 2007 spielte er für Schalke; ab Sommer 2006 gemeinsam mit seinem Bruder, der davor drei Jahre für den 1. FC Kaiserslautern gespielt hatte und gerade mit diesem aus der Bundesliga abgestiegen war.

Am 2. August 2003 (1. Spieltag) stand Altıntop in der Startelf und steuerte beim 2:2 im Heimspiel gegen Borussia Dortmund zwei Tore (zum 1:0 und 2:0) bei. Ferner spielte er zehnmal (ein Tor) im DFB-Pokal, viermal im DFL-Ligapokal, zwölfmal im UI-Cup (vier Tore) und 21-mal in den Europapokal-Wettbewerben, in denen ihm ein Treffer im Champions-League-Spiel gegen den AC Mailand gelang.

FC Bayern München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2007/08 wechselte Altıntop zum FC Bayern München, bei dem er einen Dreijahresvertrag unterschrieb. Bei den Bayern sollte er im rechten Mittelfeld den zu Juventus Turin gewechselten Hasan Salihamidžić ersetzen. Am 11. August 2007 (1. Spieltag) gab Altıntop sein Ligadebüt für den FC Bayern, als er in der 74. Minute für Bastian Schweinsteiger eingewechselt wurde. Trotz der starken Konkurrenz auf seiner Position kam Altıntop in seiner ersten Saison regelmäßig zum Einsatz. 2008 und 2010 gewann er mit dem FC Bayern das Double aus Deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal. Im Finale der Champions League am 22. Mai 2010 ersetzte er den gesperrten Franck Ribéry, konnte jedoch die 0:2-Niederlage gegen Inter Mailand nicht verhindern. Der Verein verlängerte seinen Vertrag um ein Jahr bis Juni 2011.

Der zum Saisonende 2010/11 auslaufende Vertrag wurde auf Altıntops Wunsch nicht verlängert; er verließ den Verein damit ablösefrei.[1] Als einen der Gründe gab Altıntop an, dass er von Trainer Louis van Gaal – der am Saisonende allerdings nicht mehr beim FC Bayern war – teilweise „ignoriert“ worden sei.[2]

Real Madrid[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2011 verpflichtete Real Madrid Altıntop. Er erhielt einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2015.[3] Nach einer längeren Verletzungspause, während der er Medienberichten zufolge auf sein Gehalt verzichtete, bestritt er am 27. September 2011 beim 3:0-Sieg gegen Ajax Amsterdam in der UEFA Champions League sein erstes Pflichtspiel für die Madrilenen.[4] Sein Debüt in der Primera División erfolgte am 15. Oktober 2011 beim 4:1-Heimsieg gegen Betis Sevilla. Sein erstes und einziges Tor für Real Madrid erzielte er nach seiner Einwechslung am 17. Dezember 2011 beim 6:2-Erfolg im Auswärtsspiel gegen den FC Sevilla. Im Laufe der Saison kam Altıntop nie über den Status eines Ergänzungsspielers hinaus und absolvierte in der Liga lediglich 155 Einsatzminuten.

Galatasaray Istanbul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2012 verpflichtete Galatasaray Istanbul Altıntop.[5] Sein Debüt in der Süper Lig gab er am 20. August 2012 (1. Spieltag) beim 2:1-Sieg im Heimspiel gegen Kasımpaşa Istanbul. In seiner ersten Saison gewann er mit der Mannschaft die türkische Meisterschaft. Sein erstes Ligator erzielte er mit dem Treffer zum 5:0-Endstand in der 62. Minute am 13. Dezember 2014 (13. Spieltag) im Auswärtsspiel gegen Torku Konyaspor. Nach insgesamt 89 Pflichtspielen in viereinhalb Jahren kam er zum Schluss bei Galatasaray kaum noch zum Einsatz, sodass Anfang Januar sein noch bis Saisonende laufender Vertrag im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst wurde und er den Verein verließ.[6] Sein letztes Spiel für Galatasaray bestritt er am 28. Dezember 2016 bei der 2:3-Niederlage in der Gruppenphase des türkischen Pokals gegen den Drittligisten Tuzlaspor, einem Verein aus Istanbul.

SV Darmstadt 98[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Januar 2017 wurde Altıntop vom abstiegsbedrohten Bundesligisten SV Darmstadt 98 verpflichtet[7] und erhielt dort einen bis zum Saisonende laufenden Vertrag.[8] Sein Debüt für den SV Darmstadt 98 gab er am 5. Februar 2017 (19. Spieltag) bei der 0:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen Eintracht Frankfurt mit Einwechslung für Peter Niemeyer in der 79. Minute. Mitte Juli 2017 verlängerte Altıntop seine Vertragslaufzeit bis 2018.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die türkische Nationalmannschaft gab er sein Debüt am 18. Februar 2004 in Adana, als er in der 74. Minute bei der 0:1-Niederlage gegen Dänemark eingewechselt wurde. Zwei Freistöße beim EM-Qualifikationsspiel am 28. März 2007 gegen Norwegen führten nicht nur zu seinen ersten Länderspieltoren, sondern auch zum 2:2-Endstand. Mit der A-Nationalmannschaft erreichte er 2008 das Halbfinale der Europameisterschaft. Nach dem Turnier wurde er ins UEFA-All-Star-Team gewählt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamit Altıntop engagiert sich ehrenamtlich für die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei. Im Jahr 2010 warb er bundesweit auf Plakaten für die Stammzellspende.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hamit Altıntop – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Blumen zum Abschied: Kraft, Ottl und Altintop sagen „Servus“. Artikel auf der Website von Bayern München, 13. Mai 2011, abgerufen am 3. Januar 2017.
  2. „Van Gaal hat mich ignoriert“. Sport1.de, 15. Mai 2011, abgerufen am 3. Januar 2017.
  3. Official Announcement: Hamit Altintop, new Real Madrid player. Real Madrid, 19. Mai 2011, archiviert vom Original am 12. Juni 2011, abgerufen am 3. Januar 2017 (englisch).
  4. Champions League: ManUnited patzt gegen Basel, Real besiegt Ajax klar. Spiegel Online, 27. September 2011, abgerufen am 28. September 2011.
  5. Hamit Altıntop Galatasaray'da. Galatasaray Istanbul, 13. Juli 2012, archiviert vom Original am 13. Januar 2013, abgerufen am 3. Januar 2017 (turkmenisch).
  6. Hamit Altintop löst Vertrag mit Galatasaray Istanbul auf. Sport1.de, 3. Januar 2017, abgerufen am 3. Januar 2017.
  7. Meldung auf der Website von Darmstadt 98, abgerufen am 31. Januar 2017
  8. Hamit Altintop nach Darmstadt: "Etwas Besonderes", sueddeutsche.de, 31. Januar 2017, abgerufen am 1. Februar 2017
  9. Altintop bleibt eine Lilie sv98.de, abgerufen am 21. Juli 2017
  10. Tom Buhrow, Miroslav Klose, Hamit und Halil Altintop im Einsatz für die DKMS-Herbstkampagne. Deutsche Knochenmarkspenderdate (DKMS), 25. Oktober 2010, abgerufen am 3. Januar 2017.