Hammel (Neusäß)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hammel
Stadt Neusäß
Wappen von Hammel
Koordinaten: 48° 24′ 20″ N, 10° 48′ 36″ O
Höhe: 458 m
Einwohner: 700 (1987)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 86356
Vorwahl: 0821
Karte
Karte von Neusäß mit seinen Stadtteilen
Schloss Hammel; Umfassungsmauer und sog. Malakowturm
Schloss Hammel; Umfassungsmauer und sog. Malakowturm

Hammel ist ein Dorf und Ortsteil der Stadt Neusäß im schwäbischen Landkreis Augsburg in Bayern (Deutschland).

Schlossallee
Schloss Hammel (Nordfront) im Morgennebel

Hammel liegt an der Schmutter.

Hammel war eine selbstständige Gemeinde und wurde im Zuge der Gebietsreform in Bayern am 1. Juli 1972 nach Neusäß eingemeindet.[1]

Hammel gehört zur katholischen Pfarrei Sankt Vitus in Ottmarshausen.

Über Hammel befinden sich Reste des mittelalterlichen Burgstalls Hammel.

Hammel besaß einen eigenen Bahnhof an der ehemaligen Bahnstrecke Augsburg–Welden.

In Hammel befindet sich ein Schloss aus dem 17. Jahrhundert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 424.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hammel (Neusäß) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien