Hanam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hanam
Hanam Post office.JPG
Koreanisches Alphabet: 하남시
Chinesische Schriftzeichen: 河南市
Revidierte Romanisierung: Hanam-si
McCune-Reischauer: Hanam-si
Basisdaten
Provinz: Gyeonggi-do
Koordinaten: 37° 31′ N, 127° 12′ OKoordinaten: 37° 31′ N, 127° 12′ O
Fläche: 93,07 km²
Einwohner: 256.760 (Stand:  2018)
Bevölkerungsdichte: 2.759 Einwohner je km²
Gliederung: 13 dong
Karte
Hanam (Südkorea)
Hanam
Hanam
Hanam auf der Karte von Südkorea.

Hanam (하남시) ist eine Stadt in der Provinz Gyeonggi-do in Südkorea. Die Stadt hat über 256.000 Einwohner und ist eine von vielen Satellitenstädten, die Seoul umringen und das Gebiet der Region Sudogwon bilden.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanam ist eine Schlafstadt von Seoul, die an ihrer Ostgrenze liegt. Sie grenzt im Norden an Namyangju, im Süden an Seongnam und im Westen an Gwangju. Die Landschaft ist überwiegend gebirgig. Das Gebiet der Stadt liegt im Becken eines der größten Flüsse der koreanischen Halbinsel, des Hangang.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 6 v. Chr. gründete der koreanische Herrscher Onjo eine neue Stadt im Gebiet des modernen Hanam, die Wiryeseong genannt wurde. Im Jahr 370 wurde Wiryeseong die Hauptstadt des frühkoreanischen Staates Baekje und blieb in diesem Status bis zum Jahr 475. Später kam das Gebiet unter die Kontrolle eines anderen Staates, Silla, und 664 wurde die Stadt in Hansanju und 757 in Hanju umbenannt. Im Jahr 940 wurde hier die Stadt Gwangju gegründet und das Gebiet des modernen Hanam wurde Teil dieser Stadt. Hanam wurde 1989 zu einer separaten Stadt und trennte sich von Gwangju.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Handballklub Hanam City HC kommt aus der Stadt.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistics Korea. Abgerufen am 2. Mai 2020.