Hanauer Anzeiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hanauer Anzeiger
Logo
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag Hanauer Anzeiger GmbH & Co KG
Erstausgabe 27. September 1725
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage 14.842 Exemplare
(IVW 1/2019, Mo–Sa)
Chefredakteur Robert Göbel
Herausgeber Thomas Bauer
Weblink www.hanauer.de
ZDB 535243-5

Der Hanauer Anzeiger (HA) ist die drittälteste deutsche Tageszeitung. Die verkaufte Auflage liegt bei 14.842 Exemplaren.[1]

Seit dem Frühjahr 2015 werden Zeitungen und Wochenblätter des Verlages in der Druckerei der Offenbach-Post gedruckt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. September 1725 wurde der Hanauer Anzeiger als Anzeigeblatt erstmals ausgegeben, damals noch unter dem Titel Wochentliche Hanauer Frag- und Anzeigungs-Nachrichten. Die Erstauflage soll bei 180 Exemplaren gelegen haben und das Blatt jeden Donnerstag der Woche neu erschienen sein. Das Jahresabonnement kostete einen Gulden. Neben amtlichen Bekanntmachungen wurden Anzeigen aller Art abgedruckt. Der erste Drucker des Hanauer Anzeigers war Johann Jacob Beausang, sein Offizin lag an dem Graben neben dem Carpen an der Südseite des heutigen Freiheitsplatzes in der Hanauer Innenstadt. Nach der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung und dem Pfälzischen Merkur galt der HA bis 2015 als älteste noch existierende Zeitung mit Vollredaktion in Deutschland.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Blatt wird von der Verlegerfamilie Bauer herausgegeben und seit Verlagerung des Drucks im Jahr 2015 von der Offenbach-Post produziert. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich über den westlichen Raum des Main-Kinzig-Kreises. Die Hauptausgabe des Hanauer Anzeigers erscheint neben dem Hanauer Stadtgebiet in den Städten und Gemeinden Bruchköbel, Erlensee, Großkrotzenburg, Hammersbach, Neuberg, Nidderau, Niederdorfelden, Rodenbach, Ronneburg und Schöneck. Zwei Kopfblätter, die sich durch Regional-/Lokalteil und Titel unterscheiden, decken das übrige Verbreitungsgebiet ab:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, erstes Quartal 2019, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. Die Hanauer Anzeiger Geschichte - Hanauer Anzeiger. In: hanauer.de. 2016. Abgerufen am 2. April 2016.