Handauflegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Handauflegen gilt als eine der ältesten Behandlungsmethoden der Menschheit. Im Gegensatz zum Streicheln und Massieren werden die Hände beim Handtauflegen nicht bewegt, sondern sie ruhen eine bis mehrere Minuten auf den ausgewählten Körperbereichen. Neben der wärmenden Wirkung vermittelt diese Art der Berührung soziale Nähe und wirkt dadurch beruhigend (siehe auch Körperkontakt). Vom Handauflegen zu unterscheiden ist die symbolische Geste der Handauflegung als religiöses Ritual, die allerdings auch einen Heilungsaspekt haben kann.

Mehrere alternativmedizinische Heilmethoden, zum Beispiel Therapeutic Touch und Reiki, benutzen verschiedene Techniken des Auflegens der Hände. Esoterische Erklärungsversuche für alle Handauflegevarianten behaupten, dass von den Händen ausgewählter Menschen nicht näher bestimmbare „Energieströme“ ausgehen würden. Das Verfahren wird von seinen Befürwortern u. a. zur Behandlung von Gürtelrosen, Neurodermitis und anderen Hauterkrankungen angewandt. Die Wirkung bei diesen Krankheiten konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Wunderheilungen durch Handauflegen werden in der Bibel, zum Beispiel bei Lukas (Lk 4,40 EU), und in anderen Werken beschrieben.

Körperliche Berührungen können Angstzustände, Schmerzen und Erschöpfung bei Krebspatienten lindern.[1] In den USA spielt die alternativmedizinische Behandlungsmethode Therapeutic Touch eine gewisse Rolle. Einige Studien haben sich mit der Wirkung solcher Berührungen auf chronische Schmerzen[2] und zur Verbesserung des Gesundheitszustandes bei alten Menschen[3] befasst.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dominik Leupold-Kirschneck: Das Handauflegen. Eine ärztliche Urgebärde in Geschichte und Gegenwart. In: Basler Veröffentlichungen zur Geschichte der Medizin und der Biologie. 33. Auflage. Schwabe, Basel u. a. 1981, ISBN 3-7965-0777-8.
  • Martina Bühring: Heiler und Heilen. Eine Studie über Handauflegen und Besprechen in Berlin (= Krankheit und Kultur. 6). Reimer, Berlin u. a. 1993, ISBN 3-496-00421-5.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mascha Schacht: Heilende Hände. In: Bild der Wissenschaft. 19. November 2009, abgerufen am 9. September 2019 (Berührungen von Verwandten lindern Leiden von Krebspatienten.).
  2. Carolyn Magdalen Monroe: The effects of therapeutic touch on pain. In: Journal of Holistic Nursing. 27, Nr. 2, Juni 2009, S. 85–92. doi:10.1177/0898010108327213. PMID 19299529.
  3. Elizabeth Bush: The use of human touch to improve the well-being of older adults. A holistic nursing intervention. In: Journal of Holistic Nursing. 19, Nr. 3, September 2001, S. 256–270. PMID 11847871.