Handball-Asienmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Handball-Asienmeisterschaft ist ein asiatischer Wettbewerb im Hallenhandball, der bei den Männern seit 1977, bei den Frauen seit 1987 in regelmäßigen Abständen, seit 2000 jeweils in geraden Jahren, ausgetragen wird. Im Turnier wird unter den asiatischen Männer-Handballnationalmannschaften der Asienmeister ermittelt. Außerdem qualifizieren sich die drei Erstplatzierten für die nächste Handball-Weltmeisterschaft.

Die erste Asienmeisterschaft fand 1977 in Kuwait statt, insgesamt wurde das Turnier der Männer bisher 17 Mal ausgetragen, zuletzt 2016 in Bahrain. Der Rekordsieger mit neun Erfolgen ist die Südkoreanische Männer-Handballnationalmannschaft, die auch der amtierende Asienmeister ist.

Das Frauen-Turnier hat bisher 16 Mal stattgefunden. Im Jahr 2000 gab es zwei Austragungen. Rekordsieger mit dreizehn Titeln ist auch hier Südkorea.

Turniere im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1977 Kuwait-Stadt, Kuwait JapanJapan Japan Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China
1979 Nanjing, China JapanJapan Japan China VolksrepublikVolksrepublik China China KuwaitKuwait Kuwait
1983 Seoul, Südkorea Korea SudSüdkorea Südkorea JapanJapan Japan KuwaitKuwait Kuwait
1987 Amman, Jordanien Korea SudSüdkorea Südkorea JapanJapan Japan KuwaitKuwait Kuwait
1989 Peking, China Korea SudSüdkorea Südkorea JapanJapan Japan KuwaitKuwait Kuwait
1991 Hiroshima, Japan Korea SudSüdkorea Südkorea JapanJapan Japan China VolksrepublikVolksrepublik China China
1993 Manama, Bahrain Korea SudSüdkorea Südkorea KuwaitKuwait Kuwait JapanJapan Japan
1995 Kuwait-Stadt, Kuwait KuwaitKuwait Kuwait Korea SudSüdkorea Südkorea BahrainBahrain Bahrain
2000 Kumamoto, Japan Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
2002 Isfahan, Iran KuwaitKuwait Kuwait KatarKatar Katar Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
2004 Doha, Katar KuwaitKuwait Kuwait JapanJapan Japan KatarKatar Katar
2006 Bangkok, Thailand KuwaitKuwait Kuwait Korea SudSüdkorea Südkorea KatarKatar Katar
2008 Isfahan, Iran Korea SudSüdkorea Südkorea KuwaitKuwait Kuwait Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
2010 Beirut, Libanon Korea SudSüdkorea Südkorea BahrainBahrain Bahrain JapanJapan Japan
2012 Dschidda, Saudi-Arabien Korea SudSüdkorea Südkorea KatarKatar Katar Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
2014
Details
Manama, Bahrain KatarKatar Katar BahrainBahrain Bahrain IranIran Iran
2016 Manama, Bahrain KatarKatar Katar BahrainBahrain Bahrain JapanJapan Japan
2018
Details
Suwon, Südkorea KatarKatar Katar BahrainBahrain Bahrain Korea SudSüdkorea Südkorea

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Gold Silber Bronze
1987 Amman, Jordanien Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
1989 Peking, China Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
1991 Hiroshima, Japan Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
1993 Shantou, China Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China Korea NordNordkorea Nordkorea
1995 Seoul, Südkorea Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
1997 Amman, Jordanien Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
2000 (1) Kumamoto, Japan Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
2000 (2) Shanghai, China Korea SudSüdkorea Südkorea JapanJapan Japan Korea NordNordkorea Nordkorea
2002 Almaty, Kasachstan KasachstanKasachstan Kasachstan Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China
2004 Hiroshima, Japan JapanJapan Japan China VolksrepublikVolksrepublik China China Korea SudSüdkorea Südkorea
2006 Guangzhou, China Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
2008 Bangkok, Thailand 1 Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
2010 Almaty, Kasachstan KasachstanKasachstan Kasachstan Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China
2012 Yogyakarta, Indonesien Korea SudSüdkorea Südkorea China VolksrepublikVolksrepublik China China JapanJapan Japan
2015 Jakarta, Indonesien Korea SudSüdkorea Südkorea JapanJapan Japan China VolksrepublikVolksrepublik China China
2017 Suwon, Südkorea Korea SudSüdkorea Südkorea JapanJapan Japan China VolksrepublikVolksrepublik China China

Rangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Asienmeister Zweiter Dritter Total
1 Korea SudSüdkorea Südkorea 13 2 1 16
2 KasachstanKasachstan Kasachstan 2 0 0 2
3 JapanJapan Japan 1 4 8 13
4 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 0 10 5 15
5 Korea NordNordkorea Nordkorea 0 0 2 2
Gesamt 16 16 16 48
1 China war für die Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2009 als Gastgeber automatisch qualifiziert. Die Mannschaften von Platz 4 (Thailand) und 5 (Kasachstan) waren damit neben denen von Platz 1 und 3 ebenfalls qualifiziert.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]